Literatur

Wie ein Vogel im Käfig

Nach langen Jahren im Ausland kehrt die 37-jährige Fatma in ihr Heimatland Türkei zurück und lässt sich in Istanbul nieder: unverheiratet, kinderlos, arbeitslos - auf der Suche nach Zugehörigkeit, Liebe, Arbeit. Sie sucht nicht nur in der Gegenwart, sondern auch in ihrer Vergangenheit und erlebt bei dem Versuch, alte Kontakte wieder aufleben zu lassen, neue Enttäuschungen. Den Jugendschwarm findet sie vom schlanken Jüngling zum gesetzten Mann gewandelt, in gewisser Weise aber immer noch attraktiv; wahrlich erschütternd und wenig reizvoll jedoch ist der Platz, den er den vielen Frauen in seinem Leben zugedacht hat. Auch der neue Schwarm erweist sich nach einem romantischen Abend als bindungsunwillig und noch dazu auf von Zärtlichkeit entblößten Sex aus. Fatma dreht sich im Kreis, bekommt ihre Sehnsucht nicht zu fassen, ist wie ein flatternder Vogel, gefangen in ihrem selbst konstruierten Käfig und trifft nur auf Menschen, die wie sie selbst entwurzelt sind und keinen Rat wissen. Das Gift der modernen Konsumgesellschaft zerstört auch in der urbanen Türkei die Fundamente der früheren Stabilität von Ehe und Familie, doch die Traditionen sind zerbrochen, sie weisen keinen Weg mehr zurück in die alte und ohnehin nur scheinbar heile Welt.

Für den Leser wird Fatmas Problem erst im zweiten Teil des Buchs wirklich greifbar, als sie sich der Erinnerung an ihre unglückliche Kindheit und der Begegnung mit ihren Verwandten, vor allem mit der Mutter stellt, von der sie nach dem Tod des Vaters als kleines Kind im Stich gelassen wurde. "Sie war auf der Suche nach einer Entschuldigung, das wusste sie, nach einem Trost, nach Heilung für ihr gebrochenes Herz, nach Linderung für ihren schmerzenden Leib." (S. 172)

Menekşe Toprak hat mit Ağıtın Sonu (Ende der Wehklage) ihr viertes Buch und ihren zweiten Roman vorgelegt, der in gewisser Hinsicht - ein von Eltern und Geschwistern getrenntes Leben, das Gefühl des Isoliert- und Fremdseins, tiefe seelische Verletzungen - eine Fortsetzung von Temmuz Çocukları (Julikinder) darstellt. Und wie alle ihre Bücher liest man auch dieses mit Gewinn.

Ağıtın Sonu
Menekşe Toprak

Ağıtın Sonu


Iletisim 2014
205 Seiten
EAN 978-9750514128

Rauch verbindet

Der Roman nimmt uns mit auf eine Reise, die einen tiefen Einblick in die jüngere Zeitgeschichte und Alltagskultur Indonesiens liefert.

Lesen

Ein Riss in Pauline Dubuissons Leben

Ist Pauline Dubuisson eine kaltblütige Mörderin, wie von Brigitte Bardot im Film "Die Wahrheit" dargestellt? Jean-Luc Seigle zeigt mit seinem Roman eine etwas andere Frau.

Lesen

Tunnel ins Ego

"Der Tunnel" ist die argentinische Version von Sartres "Der Ekel", aber es ist keine Kopie, sondern eine eigenständige Version der Schilderung des bürgerlichen Ennui des Nachkriegsexistentialismus.

Lesen

Es geht nicht um Religion, sondern um Macht

"Unterwerfung" ist eine gut lesbare, geistreiche und witzige Aufklärung darüber, dass sich hinter dem Kampf der Kulturen ein Kampf um Macht und Einfluss, ein Kampf um Herrschaft verbirgt.

Lesen

Ein letzter Auftrag für den Zauberer

Der 'Große Zabbatini' hat seine besten Zeiten eigentlich schon lange hinter sich, als ihn ein kleiner Junge mit einem wichtigen Auftrag betraut.

Lesen

"Für den Berg war nicht das Geringste vorgefallen."

Eine aussergewöhnlich hilfreiche Schule der Wahrnehmung, und darüber hinaus eine überzeugende Anregung, selber die Berge zu erkunden.

Lesen
Nada
Ein letzter Sommer
Überseezungen
Die Geschichte von Blue
An einem Tag wie diesem
Allah muss nicht gerecht sein
Der Mann, der Hunde liebte
Bahnhofsprosa
Professor Andersens Nacht
Der längste Tag des Jahres
Winter in Maine
Die Vergangenheit
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017