Literatur

Wie ein Vogel im Käfig

Nach langen Jahren im Ausland kehrt die 37-jährige Fatma in ihr Heimatland Türkei zurück und lässt sich in Istanbul nieder: unverheiratet, kinderlos, arbeitslos - auf der Suche nach Zugehörigkeit, Liebe, Arbeit. Sie sucht nicht nur in der Gegenwart, sondern auch in ihrer Vergangenheit und erlebt bei dem Versuch, alte Kontakte wieder aufleben zu lassen, neue Enttäuschungen. Den Jugendschwarm findet sie vom schlanken Jüngling zum gesetzten Mann gewandelt, in gewisser Weise aber immer noch attraktiv; wahrlich erschütternd und wenig reizvoll jedoch ist der Platz, den er den vielen Frauen in seinem Leben zugedacht hat. Auch der neue Schwarm erweist sich nach einem romantischen Abend als bindungsunwillig und noch dazu auf von Zärtlichkeit entblößten Sex aus. Fatma dreht sich im Kreis, bekommt ihre Sehnsucht nicht zu fassen, ist wie ein flatternder Vogel, gefangen in ihrem selbst konstruierten Käfig und trifft nur auf Menschen, die wie sie selbst entwurzelt sind und keinen Rat wissen. Das Gift der modernen Konsumgesellschaft zerstört auch in der urbanen Türkei die Fundamente der früheren Stabilität von Ehe und Familie, doch die Traditionen sind zerbrochen, sie weisen keinen Weg mehr zurück in die alte und ohnehin nur scheinbar heile Welt.

Für den Leser wird Fatmas Problem erst im zweiten Teil des Buchs wirklich greifbar, als sie sich der Erinnerung an ihre unglückliche Kindheit und der Begegnung mit ihren Verwandten, vor allem mit der Mutter stellt, von der sie nach dem Tod des Vaters als kleines Kind im Stich gelassen wurde. "Sie war auf der Suche nach einer Entschuldigung, das wusste sie, nach einem Trost, nach Heilung für ihr gebrochenes Herz, nach Linderung für ihren schmerzenden Leib." (S. 172)

Menekşe Toprak hat mit Ağıtın Sonu (Ende der Wehklage) ihr viertes Buch und ihren zweiten Roman vorgelegt, der in gewisser Hinsicht - ein von Eltern und Geschwistern getrenntes Leben, das Gefühl des Isoliert- und Fremdseins, tiefe seelische Verletzungen - eine Fortsetzung von Temmuz Çocukları (Julikinder) darstellt. Und wie alle ihre Bücher liest man auch dieses mit Gewinn.

Ağıtın Sonu
Menekşe Toprak

Ağıtın Sonu


Iletisim 2014
205 Seiten
EAN 978-9750514128

Wir Globalisierten

Es ist eine geballte Ladung Bildungsbürgertum, die da auf einen niederprasselt; der Mut zur Lücke geht dem Autor eindeutig ab. Dafür entschädigt er einen immer wieder durch clevere Beziehungseinsichten.

Lesen

Rauch verbindet

Der Roman nimmt uns mit auf eine Reise, die einen tiefen Einblick in die jüngere Zeitgeschichte und Alltagskultur Indonesiens liefert.

Lesen

Woanders neues Leben finden

Ein cleveres, amüsantes und wunderbar stimmungsvolles Buch, das mit einem überraschenden Schluss endet.

Lesen

"Schriftsteller sind nicht ganz richtig im Kopf, das weiss doch jeder."

Ein Text, verfasst von einem verstorbenen Pizzabäcker, von dem niemand wusste, dass er geschrieben hatte, wird ein sensationeller Erfolg, der mannigfaltige Auswirkungen hat.

Lesen

Bulgarische Nivea und Nostalgie

Gospodinov arbeitet seine Kindheit und Jugend im sozialistischen Bulgarien mit viel Verve und Witz auf und bietet dem Leser eine unterhaltsame Reise durch die Jahrhunderte. Eine ganze eigene Art der Kulturgeschichte, die mit viel Humor für Spannung bis zur letzten Seite sorgt.

Lesen

Der Geist macht sich auf die Socken

Ruth schätzt Schriftsteller, die krank waren. Etwa Robert Louis Stevenson, der einmal gesagt hat, "Glücklichsein bedeute, sich selbst zu vergessen".

Lesen
Frühstück bei Tiffany
Die Geschichte von Herrn Sommer
Hundert Tage
Der Fremde
Stolz und Vorurteil
An einem Tag wie diesem
Lila, Lila
Der Klang der Fremde
Der Trick
Der Geliebte der Mutter
Ein Glückskind
April in Paris
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017