Literatur

Drama in der Traumwelt

Vier Romane der Istanbuler Bestseller-Autorin und Kolumnistin Perihan Mağden wurden bisher ins Deutsche übersetzt und sind bei Suhrkamp erschienen. Ob auch das neueste Werk dessen für würdig befunden wird, bleibt abzuwarten.

Yıldız yaralanması (Sternweh) ist ein Roman, der praktisch alle Klischees bedient, die man in der Musikbranche vermuten mag: unreife Charaktere, reiche Männer und schöne, unglückliche Frauen, emotionale Bedürftigkeit der Stars gepaart mit egozentrischem Wesen, Verletzlichkeit, Zerbrechlichkeit gepaart mit launischem Gemüt, Medikamentenabhängigkeit, Alkoholmissbrauch, Suizidversuche ...

Yıldız (Stern) ist ein Star - die unangefochtene Diva der türkischen populären Musik. Die Figur erinnert stark an Marilyn Monroe. Die eigentliche Hauptperson des Romans aber ist die knapp 17-jährige Sun, die getrennt von ihrer Mutter namens Güneş (Sonne) bei ihrer Großmutter namens Sitare (Gestirn) aufwächst. Irgendwann erträgt sie das ständige Schimpfen und Nörgeln der alten Dame nicht mehr und macht sich auf zur asiatischen Seite Istanbuls, wo sich das riesige Anwesen ihrer als Göttin verehrten Yıldız befindet; durch einen glücklichen Zufall schafft es Sun, sich unbemerkt einzuschleichen und sich mehrere Nächte lang zwischen den Pelzen der angehimmelten Yıldız zu verstecken. Als sie schließlich entdeckt wird, nimmt Yıldız sie ohne langes Zögern in ihren Hofstaat auf. Zunächst kann das Mädchen sein Glück kaum fassen und wähnt sich am Ziel all seiner Träume, doch mit der Zeit merkt der Leser, was für eine traurige Rolle ihr zugedacht ist. Sie dient Yıldız als Spielzeug und Projektionsfläche, an der sie versucht, ihre eigene, traurige Kindheit zu überwinden, indem sie Sun dieselben Wunden und Schmerzen zufügt, die sie einst als Kind selbst davontrug.

In einem schwierigen, langwierigen Prozess löst sich Sun schließlich von ihrem Idol und kehrt zu ihrer inzwischen erkrankten Großmutter zurück. Sitare setzt Yıldız schachmatt.

Der Roman ist sehr spannend zu lesen, wenn er sich auch nicht gerade durch Tiefe auszeichnet. Der Stoff ist im Grunde eher etwas für einen Groschenroman, und die Personen entwickeln wenig Eigenleben, sondern bleiben bis zum Schluss charakterlos und schablonenhaft.

Der Leser taucht mit der kleinen Sun staunend in eine glitzernde Traumwelt ein, sieht aber bald, dass der schöne Schein trügt, und fragt sich dann nur noch, wie lange Sun durchhält, was sie noch alles mitmachen muss und ob sie gesund genug ist, um die Ablösung zu schaffen. Sehr überzeugend gezeichnet ist dieser Prozess nicht.

Das Zeug für einen Bestseller - auch in anderen Sprachräumen - hat das Buch trotzdem.

Yıldız Yaralanması
Perihan Mağden

Yıldız Yaralanması


Everest 2012
313 Seiten
EAN 978-6051415673

Tunnel ins Ego

"Der Tunnel" ist die argentinische Version von Sartres "Der Ekel", aber es ist keine Kopie, sondern eine eigenständige Version der Schilderung des bürgerlichen Ennui des Nachkriegsexistentialismus.

Lesen

Fremder im eigenen Seelenhaus

Hansen will sich an seinem sechzigsten Geburtstag umbringen. Er mag einfach nicht mehr. Entschluss und Datum stehen eigentlich fest.

Lesen

Auf Spurensuche in Nicaragua

Portillo erzählt in ihrem gelungenen Roman von zwei Geschwistern auf den Spuren ihrer Eltern, die sich 1984 als Brigadisten in Nicaragua engagierten. Dabei stossen sie auf Überraschungen und Geheimnisse.

Lesen

Fakten sind zweitrangig

Höchst eindrücklich schildert Flanagan in seinem Roman, wie Gerüchte und 'Fake News' instrumentalisiert werden, um Angst und Panik zu schüren.

Lesen

Ein Mann mit zwei Seelen

Man wird nicht nur bestens unterhalten, sondern sieht Asien mit anderen Augen, nachdem man "Der Sympathisant" gelesen hat.

Lesen

Und sie rauchten weiter

Ein wunderbar scharfsinniges, illusionsloses Porträt unserer haarsträubend absurden Welt. Ein grandioses Buch!

Lesen
Frauen, die Blumen kaufen
Endland
Hundert Jahre Einsamkeit
Gedichte an die Nacht
Das geheime Leben des Monsieur Pick
Der Tunnel
Die Zone
mein haßgeliebtes bruneck
Mercy Seat
Unter der Drachenwand
Letzter Halt Bahnhofstrasse
Die Fliegengöttin
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018