Politik

Die BRD und die EU-Osterweiterung

Zwei Bücher, die sich um die EU-Osterweiterung drehen. Das Buch aus dem Nomos-Verlag kommt aus der außenpolitischen Beratung der Bundesregierung: Der Autor Peter Becker ist Wissenschaftler beim Think-Tank SWP ("Stiftung Wissenschaft und Politik"). Ähnlich setzt sich der Sammelband aus dem Wochenschau-Verlag zusammen, so ist beispielsweise die Autorin Barbara Lippert ebenfalls bei der SWP.

Beide Bücher sind entsprechend nah an den Reden von PolitikerInnen, die von "moralischer Verpflichtung", der "Rückkehr nach Europa" und der "Wiedervereinigung des europäischen Kontinents" im Zusammenhang mit der EU-Osterweiterung sprechen. Im Wochenschau-Band geht es rund um die Osterweiterung und ihre Auswirkungen auf die EU. So schreibt zum Beispiel Mechthild Schrooten, damals wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung und heute Professorin der Volkswirtschaftslehre, in ihrem Beitrag zu den "Ökonomischen Perspektiven der EU-Osterweiterung" von "reformfreudigen Beitrittsländern" (S. 68). Damit ist gemeint, dass die neuen Mitgliedsstaaten im östlichen Europa ihre Sozialpolitik umgestaltet haben: "tiefgreifende Rentenreformen" (ebd.) von einem umlage- zu einem kapitalfinanzierten System gab es dort. Das bedeutet eine Rentenprivatisierung, mit der das Risiko auf die Rentner, die nun Anleger sind, übergeht. Pech auch für Geringverdiener, die nicht viel für die Rente beiseite legen können. Schrooten spricht hier von einer Orientierung an Lateinamerika. Dass die osteuropäischen Länder von der EU dazu gedrängt wurden, solche sozialräuberischen "Reformen" in der Sozialpolitik durchzuführen (in der die EU in den Mitgliedsstaaten übrigens gar keine Kompetenzen hat), kommt im Artikel nicht vor. Die Beitrittsländer waren ein Testfeld für die neoliberalen "Reformen" in den EU-15-Staaten. Bei Schrooten liest sich das so: "Die Rentenreformen sind ein typischer Bereich, in dem die EU-15 von den Erfahrungen der Beitrittsländer werden profitieren können" (S. 69).

Die Monographie von Becker ist zwar einige Jahre jünger, behandelt aber nur den Prozess der Beitritte bis zu den Jahren 2004 bzw. 2007. Es geht hier besonders um deutsche Interessen bei der EU-Osterweiterung. Interessant wäre hier gewesen, inwiefern sich diese Interessen auch nach dem Beitritt der östlichen Mitgliedsstaaten durchsetzen konnten. Anders als im Sammelband aus dem Wochenschau-Verlag wird hier auch eher mal Klartext geschrieben, zum Beispiel wenn es im letzten Kapitel um die Charakteristika der EU-Osterweiterungspolitik geht: Ihre ökonomische Schwäche ausnutzend hat die EU einseitig und paternalistisch vorgegeben, was die damaligen Beitrittskandidaten zu machen haben (S. 262-263). Problematisiert wird dieses Vorgehen aber auch hier nicht.

Wer einen kritischen Zugang zur EU-Osterweiterung sucht, greift besser zu Hofbauers Buch. Und wer klare Worte aus der außenpolitischen Beratung sucht, die nicht mit angeblich moralischen Motiven argumentieren, sondern mit dem Nutzen, den die Kernstaaten (vor allem Deutschland) aus der EU-Osterweiterung zogen und ziehen, wird beim CAP fündig.

EU-Osterweiterung / Die deutsche Europapolitik und die Osterweiterung der Europäischen Union
Matthias Chardon (Hrsg.)
Siegfried Frech (Hrsg.)
Martin Große Hüttmann (Hrsg.)
Peter Becker

EU-Osterweiterung / Die deutsche Europapolitik und die Osterweiterung der Europäischen Union


2005
255 / 291 Seiten, broschiert
Wochenschau / Nomos

Den Bildschirm im Blick

Kunst als ästhetische Erfahrung oder ideologisches Konstrukt: im Spannungsfeld zwischen Boredom und Interest entwickelt der Autor eine lesenswerte Studie über das "Dazwischen" in Malerei, Musik und Dichtung.

Lesen

Ein Buch wie ein Ticket in eine längst vergangene Epoche

Ein prächtiges Buch, das in das Goldene Zeitalter entführt und wieder Lust und Mut zum Reisen macht. Eine Publikation - fast wie ein Reisekoffer - in Hardcover und im Riesenformat in einem Karton mit Tragegriff.

Lesen

Der unsterbliche Prinz aus Thule

Prinz Eisenherz wird auch in der Interpretation von Gary Gianni nicht älter. Hat er es dem geheimnisvollen Thuatha-Elixier zu verdanken? Oder liegt es ganz einfach an seiner Willensstärke? Ein Abenteuer voller kunsthistorischer Zitate und Beweise, dass Altern gut tut.

Lesen

Der Krieg im Laufe der Zeit

Ilja Steffelbauer beschäftigt sich in dieser Publikation mit der Geschichte des Krieges aus anthropologischer und soziologischer Perspektive. Ein historisches Panorama, das von der Antike bis heute reicht.

Lesen

Louis Malle: Salonrevolution beim Wachtelessen

Die Neuauflage eines Klassikers, ein Film der quasi in einer Einstellung gedreht wurde: "Mein Abendessen mit André" erzählt in einem einzigen Dialog das Leben zweier alternder Männer.

Lesen

Superhelden wie wir

Grant Morrison, der Schöpfer der Batman-Interpretation "Arkham Asylum", erzählt die Geschichte des Comics vom Golden Age bis zur Renaissance. Mit dabei sind Batman, Superman, Flash, Wonder Woman u. a. Superhelden.

Lesen
Requiem für den amerikanischen Traum
Jahrbuch der Europäischen Integration 2017
Mein Bruder Che
Die Hauptstadt des Sex
Die neue Völkerwanderung
Rosa
Kurt Georg Kiesinger 1904-1988
Kulturelle Unterschiede in der Europäischen Union
Reformen für Deutschland
Europäische Integration
Geschichte der Türkei
Der Kalte Krieg
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018