Literatur

"Alles ähnelt allem"

Der 1984 geborene Istanbuler Schriftsteller Serhat Çelikel legt mit diesem Band nach einer Gedichtsammlung sein zweites Buch vor. "Pencere (Fenster)" enthält 24 sehr kurze, mit wenigen Ausnahmen offensichtlich autobiografisch geprägte Geschichten, in denen Çelikel aus der Ich-Perspektive erzählt.

Voller Ironie und Selbstironie, sind die Kurzgeschichten teilweise ebenso skurril wie melancholisch. Es handelt sich wohl um über Jahre hinweg gesammelte Eindrücke, Erfahrungen, Beobachtungen, Skizzen, teils Momentaufnahmen, teils Erzählungen, denen allerdings manchmal ein Schluss fehlt, die dadurch also wie Entwürfe anmuten. Bisweilen gerät der Autor ins Philosophieren, stellt Überlegungen zu großen Themen wie Liebe und Tod an, aber auch zu alltäglichen Dingen wie dem Schlaf oder den Wolken. "Alles ähnelt allem, denn in allem liegt nun einmal etwas von allem, ach diese Unausweichlichkeit kennzeichnet die Niederlage, wenn man sich am Ende sprudelnder Gedankengänge dabei wiederfindet, wie man mit zusammengekniffenen Augen eine weiße Masse zu erklären sucht." (S. 109)

Çelikel legt großen Wert auf eine gute Sprache, liebt Wortspiele und die im Türkischen möglichen Wortverdopplungen. Bisweilen übertreibt er es etwas mit der Satzlänge, wenn er gleich mehrere Einschübe in einen Satz fügt. Insgesamt aber liest sich das Buch mit Genuss, und es bleibt zu hoffen, dass diesem Werk weitere, reifere folgen.

Pencere
Serhat Çelikel

Pencere


Yapı Kredi Yayınları 2012
140 Seiten
EAN 978-9750822803

Der Blitzmann erhält Besuch von Jesus in Begleitung des Zwergpriesters

Vom Buchtitel auf den Inhalt sollte man nicht schliessen. Von einem aufs andere zu schliessen funktioniert aber auch zwischen den Buchdeckeln nicht: Schräge, lesenswerte Kurzgeschichten.

Lesen

Fundstücke einer fremd vertrauten Welt

Mehr oder weniger philosophische Fragen unserer Zeit, der bulgarische Autor Alexander Špatov nimmt sie ernst und löst sie mit Witz auf.

Lesen

Die feine Gesellschaft und ihre Abgründe

Dies ist Capotes Enthüllungsbuch aus der feinen Gesellschaft, die ihn umschmeichelte, nachdem er Erfolg hatte. Doch Capote begab sich nicht zur "Unterhaltung" in diese Kreise, sondern vielmehr um Stoff zu sammeln.

Lesen

Der Mensch bleibt schließlich doch alleine

In seinen beiden dünnen Erzählbänden beweist der junge Istanbuler Autor Yalçın Tosun Talent. Die Bücher machen Lust, mehr von ihm zu lesen.

Lesen

Ich hasse es, wenn ich keine Angst haben darf

Die Themen, denen sich Barnes annimmt, könnten depressiv stimmen. Die Dialoge aber, die unter anderem gekennzeichnet sind von einer gehörigen Portion schwarzen Humors, bewirken eher das Gegenteil. Ein gelungenes Hörbuch.

Lesen
Physik der Schwermut
Hector und die Suche nach dem Paradies
Die Geschichte von Herrn Sommer
Der Trick
Lila, Lila
Hundert Tage
Stolz und Vorurteil
Im Westen nichts Neues
Finnisches Requiem / Finnisches Roulette
Kleinigkeiten
Der Fremde
Der Geliebte der Mutter
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017