Literatur

Uralte Themen, immer noch aktuell

Nach 20 Jahren Lehrtätigkeit legt die Istanbuler Literaturwissenschaftlerin Fatma Akerson mit Kırmızı Motosiklet (Das rote Motorrad) ihr erstes literarisches Werk vor. Enthalten sind drei Erzählungen, die miteinander in Verbindung stehen oder, genauer gesagt, auf jeweils andere Weise dreimal dasselbe Thema beleuchten. Es geht um Verluste - den Verlust des Vaters, den Verlust des Geliebten -, um Bindung und die Befreiung aus einer übermächtigen Bindung, um Liebe und Verlassenwerden.

Die drei Erzählungen enthalten Begebenheiten aus dem Leben Akersons, sind aber dennoch Fiktion: "[... I]mmerhin mache ich Literatur. Alles hat sich genauso abgespielt, wie ich es erzählt habe, gleichzeitig war es völlig anders." (S. 9)

In uralten Epen, mittelalterlicher Dichtung und zeitgenössischer Literatur entdeckt die Autorin immer wiederkehrende Themen, Helden und Heldinnen, mit denen sie sich identifizieren und in denen sie sich selbst wiedererkennen kann. Wie aber kann man als sterblicher Mensch dem sich wiederholenden Schicksal entrinnen? "Im Grunde habe ich zwei fundamentale Probleme: Das erste besteht darin, mich an mich selbst zu erinnern, das zweite darin, mein Schicksal zu verändern." (S. 119)

Der Autorin gelingt es nicht, sich von dem vorgezeichneten Weg zu lösen und von ihren Prägungen zu befreien. Vielleicht gelingt es ihr in einem späteren Band? Man darf gespannt sein!

Kırmızı Motosiklet
Fatma Akerson

Kırmızı Motosiklet


Yapı Kredi 2013
137 Seiten broschiert
EAN 978-9750826641

Irgendwo zwischen «Eppelwoi-Seeligkeit» und «Mainhatten»

Ist Frankfurt wirklich so ungeniessbar wie allgemein kolportiert wird? Genazino, der seit vielen Jahren in der Stadt lebt, hat sich diese Frage anhand seiner eigenen Biografie gestellt. Genazinos liebevollen, aber schonungslosen Betrachtungen geben zwar keine abschliessende Antwort, lassen einen die Stadt am Main aber auf jeden Fall kennen lernen.

Lesen

Marxistische Gourmets

Dieses sehr unterhaltsam zu lesende Buch, das 1985 erstmals erschienen ist, versammelt vier bekannte Erzählungen und ein Theaterstück von André Müller, dem bekennenden Marxisten und Gourmet.

Lesen

Das Dilemma mit den Erinnerungen

Lesenswerte Geschichten von Maxim Biller, an die man auch nach der Lektüre noch denkt.

Lesen

Gehaltvolle Kurzgeschichten von Peter Bichsel

Eine schöne Sammlung von Kurzgeschichten, die - wie man das von Peter Bichsel kennt - trotz ihrer Einfachheit viel in sich bergen. Geschichten, die zu eigenen Geschichten werden.

Lesen

Feier der Sprache

"Bahnhofsprosa" ist nicht Alltagsbeobachtung und erzählt keine Anekdoten von Menschen, die ihren Zug gerade verpasst haben, sondern hier feiert die Sprache sich selbst.

Lesen

Vier im Mond

Matthias Brandt, der Sohn von Ruth und Willy Brandt, erzählt in seinen Kindheitserinnerungen voll lakonischem Humor von seinen liebsten Verkleidungen und seiner Entwicklung zum heutigen Schauspieler.

Lesen
Wovon die Wölfe träumen
Aus der nahen Ferne
Die Geschichte des Regens
Geschichte der deutschen Lyrik
Die Geschichte von Herrn Sommer
An einem Tag wie diesem
Alles, was wir geben mussten
Die Mutter
Nada
Im Westen nichts Neues
Empörung
Arthur Unsichtbar und der Schrecken von Thorblefort Castle
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018