Literatur

Uralte Themen, immer noch aktuell

Nach 20 Jahren Lehrtätigkeit legt die Istanbuler Literaturwissenschaftlerin Fatma Akerson mit Kırmızı Motosiklet (Das rote Motorrad) ihr erstes literarisches Werk vor. Enthalten sind drei Erzählungen, die miteinander in Verbindung stehen oder, genauer gesagt, auf jeweils andere Weise dreimal dasselbe Thema beleuchten. Es geht um Verluste - den Verlust des Vaters, den Verlust des Geliebten -, um Bindung und die Befreiung aus einer übermächtigen Bindung, um Liebe und Verlassenwerden.

Die drei Erzählungen enthalten Begebenheiten aus dem Leben Akersons, sind aber dennoch Fiktion: "[... I]mmerhin mache ich Literatur. Alles hat sich genauso abgespielt, wie ich es erzählt habe, gleichzeitig war es völlig anders." (S. 9)

In uralten Epen, mittelalterlicher Dichtung und zeitgenössischer Literatur entdeckt die Autorin immer wiederkehrende Themen, Helden und Heldinnen, mit denen sie sich identifizieren und in denen sie sich selbst wiedererkennen kann. Wie aber kann man als sterblicher Mensch dem sich wiederholenden Schicksal entrinnen? "Im Grunde habe ich zwei fundamentale Probleme: Das erste besteht darin, mich an mich selbst zu erinnern, das zweite darin, mein Schicksal zu verändern." (S. 119)

Der Autorin gelingt es nicht, sich von dem vorgezeichneten Weg zu lösen und von ihren Prägungen zu befreien. Vielleicht gelingt es ihr in einem späteren Band? Man darf gespannt sein!

Kırmızı Motosiklet
Fatma Akerson

Kırmızı Motosiklet


Yapı Kredi 2013
137 Seiten broschiert
EAN 978-9750826641

Feier der Sprache

"Bahnhofsprosa" ist nicht Alltagsbeobachtung und erzählt keine Anekdoten von Menschen, die ihren Zug gerade verpasst haben, sondern hier feiert die Sprache sich selbst.

Lesen

Sieben Geschichten - sieben Lebenslügen

Bernhard Schlink sind sieben überzeugende Geschichten gelungen, die einzeln gelesen zum Nachdenken anregen, zahlreiche Fragen aufwerfen, schön arrangiert und in sich stimmig sind. In der Aneinanderreihung der Texte verlieren sie leider beträchtlich an Wirkung.

Lesen

Das Leben einer Jüdin unter den Nazis und ihre Flucht in die Schweiz

Edith Dietz' persönlicher Erlebnisbericht gibt Einblick in das unwürdige Leben, das Juden unter den Nazis führen mussten.

Lesen

Radikale Schreibversuche

Mit seinem NS-Roman "Die Wohlgesinnten" spaltete Jonathan Littell weltweit die Literaturkritik. Ein kleiner Band veröffentlicht nun vier frühe Erzählungen des Franzosen.

Lesen

Diesseits und jenseits des Lebens

In seinen neuen Erzählungen überschreitet Cees Nooteboom die Grenze zum Nirvana. Die Erinnerung an die Verstorbenen macht er zu einer Ode an das Leben. "Nachts kommen die Füchse" setzt einen angenehmen Kontrapunkt zur lebendigen Hektik unserer Zeit und gibt jedem Leser die Möglichkeit, in Ruhe zu versinken und innezuhalten.

Lesen
Wovon die Wölfe träumen
Frauen, die Blumen kaufen
Die Geschichte des Regens
Aus der nahen Ferne
Adam und Evelyn
Kleinigkeiten
Lila, Lila
Der Sieger bleibt allein
Stiller
Die Mutter
Ruf mich bei deinem Namen
Monsieur Lambert
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018