Gesellschaft

Die drei Grossen sind erwacht

Die journalistische Literatur ist mir die liebste, weil sie sich am alltäglichen Leben, an dem, was wir vor Augen haben, hören und spüren können, orientiert. Meine Faszination für dieses Genre geht so weit, dass ich sogar einmal eine Journalismus-Buchreihe (in der u.a. Herbert Riehl-Heyse, Ernst Müller-Meiningen jr, Jürgen Leinemann und Hermann Schreiber vertreten waren) herausgegeben habe. Im Laufe der Jahre hat diese Faszination dann ziemlich gelitten, doch Erich Follaths "Die neuen Grossmächte" (DVA, München 2013) hat sie wieder aufleben lassen.

Das liegt einerseits daran, dass mich Brasilien, China (diese beiden ganz speziell, ich habe dort, angestellt von Einheimischen, gearbeitet) und Indien mehr als andere Länder interessieren, und andererseits daran, dass der SPIEGEL-Korrespondent Follath packend zu erzählen weiss. Ja mehr: mit diesem Buch ist ihm ein grosser journalistischer Wurf gelungen, denn es bietet alles, was guter Journalismus leisten kann (und leider viel zu selten leistet): Information, Bewertung, Einordnung, Aufklärung, Unterhaltung. Und zwar mittels story telling.

Das gilt speziell für Teil I, in dem Follath Geschichten aus Bombay, Shanghai und Rio de Janeiro erzählt. Da liest man unter anderem von Adi Godrej, dem Chef einer indischen Firmengruppe, die etwa 10'000 Menschen beschäftigt, und der Brasilien charakterisiert als "ein Land, das uns in seinem chaotischen, erfinderischen Vorwärtsdrang sehr ähnelt." Und von chinesischen Schriftstellern, die "ein Recht auf Rausch, auf Drogen, auf Sex-Exzesse, auf Egomanie" reklamieren und von der als Junge geborenen Ballett-Tänzerin Jin Xing, "die über die Jahre zu einer guten Freundin wurde". Und man erfährt von den fast unwirklichen Sonnenuntergängen an Rios Praia Arpoadar, zu denen die Einwohner klatschen.

Die Teile II (da wird vor allem von den Regierenden berichtet) und III (hier erfahren wir einiges über Religionen) bieten hingegen nicht besonders aufregenden Journalismus der konventionellen Art, bei dem politische und kirchliche/religiöse Akteure etwas arg oft zu Worte kommen - und ihnen damit eine Bedeutung gegeben wird, die sie weder haben noch verdienen.

Was "Die neuen Grossmächte" auszeichnet, ist wesentlich des Autors Neugier und sein Fleiss. Er redet mit Menschen aus allen sozialen Schichten, sammelt an Wissenswertem, was es zu sammeln gibt und lässt den Leser (der natürlich auch eine sie sein kann) an seiner Entdeckerfreude teilhaben. Man glaubt zu spüren, dass ihm das Reportersein Lebenselixier ist.

"Wie Brasilien, China und die Indien die Welt erobern" verspricht der Untertitel. Das klingt etwas gar euphorisch, ja, fast schon vermessen (Kennt der Autor etwa die Zukunft?), meint jedoch keineswegs, dass der Reporter Follath ein Hurra-Jubel-Buch geschrieben hat, denn auch die grossen sozialen und politischen Probleme (darunter die China/Tibet-Problematik) kommen ausführlich und differenziert zur Sprache. Doch vor allem und ganz zentral: Es gibt in der Tat einen ausgeprägten Aufbruch-Geist in diesen Ländern. Erich Follath hat ihn gespürt und ihm Ausdruck gegeben.

PS: Eitelkeit gehört zu den Berufsvoraussetzungen der Journalisten und auch bei Erich Follath kommt sie nicht zu kurz. Fotos zeigen ihn mit dem Dalai Lama, Indira Gandhi, Lula da Silva, seine Quellen erfüllen oft seine eigenen Superlative ("die bedeutendsten westlichen Wirtschaftsbosse", "weltweit anerkannte Experten"), doch glücklicherweise verlässt er sich auch auf seine persönlichen Eindrücke. Und immer, wenn er das tut, ist es eine wahre Freude, ihn zu lesen: "In Bombay kann man leicht sterben, aggressiv ist der Verkehr, mörderisch sind die in manchen Gegenden tobenden nächtlichen Gangsterkriege. Niemals aber, keine Sekunde lang, lässt sich in dieser energiegeladenen, vibrierenden, alle Sinne überwältigenden Stadt eines vergessen: dass man am Leben ist. Und es scheint hier immer auch das Gegenbeispiel für das zu geben, was einen stört, für das, was man anprangern will."

Die neuen Großmächte
Erich Follath

Die neuen Großmächte


Wie Brasilien, China und Indien die Welt erobern
DVA 2013
448 Seiten, gebunden
EAN 978-3421046017

Für eine gerechtere Welt

Unermüdlich im Einsatz für Menschenrechte und gegen den Hunger in der Welt. Der Schweizer Jean Ziegler hat sich schon oft unter Einsatz seines eigenen Lebens und seiner Existenz gegen die "kannibalische Weltordnung" und eine obszöne Welt eingesetzt.

Lesen

György Dalos' unterhaltsamer Rückblick auf den Zerfall einer großen Dynastie

Kenntnisreich und kurzweilig erzählt György Dalos die Geschichte und den Untergang des Hauses Romanow.

Lesen

1968: Das Herz der Revolte

Der große Agitator und Volkstribun Rudi Dutschke verfasste auch viele grundlegende Texte zur Revolte. Der Wagenbach-Verlag veröffentlicht diese mit einem Nachwort von Jürgen Miermeister.

Lesen

Ein Außenseiter damals und heute

333 lesenswerte Seiten später lässt sich das Phänomen Erich Mühsam immer noch nicht recht greifen. Muss es auch nicht: Bleibt nach der Lektüre doch ein schönes Bild von dem zurück, das vor hundert Jahren den Außenseiter ausmachte und ihn heute immer noch auszeichnen würde.

Lesen

Ungarns zweites Jahrhunderttrauma

Erich Lessings eindrückliche fotografische Dokumentation der revolutionären Ereignisse im Ungarn von 1956.

Lesen

Eine globale Wirtschaftsordnung statt Abschottung

Dem Verfasser dieses Lehrbuches ist es sehr gut gelungen, die Fülle der Informationen über die komplexe Thematik der Globalisierung klar zu strukturieren und wesentliche Zusammenhänge aufzuzeigen.

Lesen
Paris, Mai ’68
1968
Geschichte ist machbar
Kulturelle Unterschiede in der Europäischen Union
Schweizer sind Bünzlis!
Der unberechenbare Faktor Mensch
The Doors
The Pervert’s Guide to Ideology
1967
Eine Geschichte von Liebe und Finsternis
1968
Umweltsoziologie
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018