Literatur

Berührungen

Mit "Dokunma Dersleri" (Berührungskursus) hat der 1977 geborene Schriftsteller Yalçın Tosun sein drittes Buch vorgelegt. Wieder handelt es sich um eine Zusammenstellung von teilweise sehr kurzen Geschichten, und der Autor bleibt seinen beiden ersten Büchern auch stilistisch treu. Teilweise greift er auf dieselben Erzählmittel zurück, wie die abwechselnde Schilderung derselben Geschichte aus der Perspektive zwei verschiedener Ich-Erzähler.

In "Berührungskursus" nimmt sich Tosun in mehreren Geschichten explizit des Themas homoerotischer Beziehungen an. Einfühlsam schildert er die Schwierigkeiten von Kindern und Jugendlichen, wenn sie sich bewusst werden, dass sie anders sind als andere, den Spott, dem sie ausgesetzt sind, wenn sie sich nicht in die für sie vorgesehene Geschlechterrolle fügen mögen oder können, auch die Sprachlosigkeit der Eltern, wenn sie die von ihren eigenen abweichenden Neigungen ihrer Kinder spüren. Die Eltern-Kind-Beziehung bzw. die Beziehungslosigkeit zwischen Eltern und Kindern, Verständnislosigkeit, die Unfähigkeit zueinander Kontakt aufzunehmen und einander nahe zu sein ist ein wiederkehrendes Thema in den Erzählungen dieses Bandes. Tosun prangert Heuchelei und Verlogenheit in und außerhalb der Familie an, ohne jedoch den moralischen Zeigefinger zu erheben.

Ein lesenswertes Buch über zwischenmenschliche Berührungen und Beziehungen, das zu denken gibt.

Dokunma Dersleri
Yalçın Tosun

Dokunma Dersleri


Yapı Kredi Yayınları 2013
121 Seiten, broschiert
EAN 978-9750826450

Sieben Geschichten - sieben Lebenslügen

Bernhard Schlink sind sieben überzeugende Geschichten gelungen, die einzeln gelesen zum Nachdenken anregen, zahlreiche Fragen aufwerfen, schön arrangiert und in sich stimmig sind. In der Aneinanderreihung der Texte verlieren sie leider beträchtlich an Wirkung.

Lesen

Erzählfäden des Lebens

"Aus der nahen Ferne" ist eines dieser raren Bücher, das einem aufzeigt, wie wichtig, notwendig und heilsam das Teilen von Geschichten ist.

Lesen

Amerikas schreibendes Gewissen

Nichts ist so wahrscheinlich, wie der Untergang. Ob im Iran, in Kolumbien, auf dem südchinesischen Meer oder mitten in Amerika. Der Jung-Autor Nam Le erzählt eindringlich und schonungslos von den Schattenseiten des Daseins und zwingt uns, der Brutalität des Lebens ins Gesicht zu schauen.

Lesen

Radikale Schreibversuche

Mit seinem NS-Roman "Die Wohlgesinnten" spaltete Jonathan Littell weltweit die Literaturkritik. Ein kleiner Band veröffentlicht nun vier frühe Erzählungen des Franzosen.

Lesen

Die Melancholie der Erinnerung

Der Band "Ende der Sonntage" beweist einmal mehr das einmalige Erzähltalent des wiederentdeckten Italieners Alberto Vigevani. Ihm gelingt es darin auf einmalige Weise, der Schönheit im Wahren das Wahrhaftige im Schönen folgen zu lassen - eine bittersüße Erfahrung.

Lesen

Diesseits und jenseits des Lebens

In seinen neuen Erzählungen überschreitet Cees Nooteboom die Grenze zum Nirvana. Die Erinnerung an die Verstorbenen macht er zu einer Ode an das Leben. "Nachts kommen die Füchse" setzt einen angenehmen Kontrapunkt zur lebendigen Hektik unserer Zeit und gibt jedem Leser die Möglichkeit, in Ruhe zu versinken und innezuhalten.

Lesen
Hundert Tage
Lila, Lila
An einem Tag wie diesem
Monsieur Lambert
In der Nacht
Im Westen nichts Neues
Spaziergänger Zbinden
Das Sakrament
Der Geliebte der Mutter
Der Schatten des Windes
Der Zeitreisende - Die Visionen des Henry Dunant
Kolyma
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017