Literatur

Berührungen

Mit "Dokunma Dersleri" (Berührungskursus) hat der 1977 geborene Schriftsteller Yalçın Tosun sein drittes Buch vorgelegt. Wieder handelt es sich um eine Zusammenstellung von teilweise sehr kurzen Geschichten, und der Autor bleibt seinen beiden ersten Büchern auch stilistisch treu. Teilweise greift er auf dieselben Erzählmittel zurück, wie die abwechselnde Schilderung derselben Geschichte aus der Perspektive zwei verschiedener Ich-Erzähler.

In "Berührungskursus" nimmt sich Tosun in mehreren Geschichten explizit des Themas homoerotischer Beziehungen an. Einfühlsam schildert er die Schwierigkeiten von Kindern und Jugendlichen, wenn sie sich bewusst werden, dass sie anders sind als andere, den Spott, dem sie ausgesetzt sind, wenn sie sich nicht in die für sie vorgesehene Geschlechterrolle fügen mögen oder können, auch die Sprachlosigkeit der Eltern, wenn sie die von ihren eigenen abweichenden Neigungen ihrer Kinder spüren. Die Eltern-Kind-Beziehung bzw. die Beziehungslosigkeit zwischen Eltern und Kindern, Verständnislosigkeit, die Unfähigkeit zueinander Kontakt aufzunehmen und einander nahe zu sein ist ein wiederkehrendes Thema in den Erzählungen dieses Bandes. Tosun prangert Heuchelei und Verlogenheit in und außerhalb der Familie an, ohne jedoch den moralischen Zeigefinger zu erheben.

Ein lesenswertes Buch über zwischenmenschliche Berührungen und Beziehungen, das zu denken gibt.

Dokunma Dersleri
Yalçın Tosun

Dokunma Dersleri


Yapı Kredi Yayınları 2013
121 Seiten, broschiert
EAN 978-9750826450

Amerikas schreibendes Gewissen

Nichts ist so wahrscheinlich, wie der Untergang. Ob im Iran, in Kolumbien, auf dem südchinesischen Meer oder mitten in Amerika. Der Jung-Autor Nam Le erzählt eindringlich und schonungslos von den Schattenseiten des Daseins und zwingt uns, der Brutalität des Lebens ins Gesicht zu schauen.

Lesen

Irgendwo zwischen «Eppelwoi-Seeligkeit» und «Mainhatten»

Ist Frankfurt wirklich so ungeniessbar wie allgemein kolportiert wird? Genazino, der seit vielen Jahren in der Stadt lebt, hat sich diese Frage anhand seiner eigenen Biografie gestellt. Genazinos liebevollen, aber schonungslosen Betrachtungen geben zwar keine abschliessende Antwort, lassen einen die Stadt am Main aber auf jeden Fall kennen lernen.

Lesen

Marxistische Gourmets

Dieses sehr unterhaltsam zu lesende Buch, das 1985 erstmals erschienen ist, versammelt vier bekannte Erzählungen und ein Theaterstück von André Müller, dem bekennenden Marxisten und Gourmet.

Lesen

Der unerträgliche Mensch

Eigenwillig, beeindruckend und unbedingt lesenswert.

Lesen

Liebe im Sommer

Eine berührende Erzählung. Die Atmosphäre des Sommers und die Emotionen der Liebe ergreifen den Leser und hinterlassen das wohlige Gefühl, selbst ein Teil der Geschichte zu sein.

Lesen

Feier der Sprache

"Bahnhofsprosa" ist nicht Alltagsbeobachtung und erzählt keine Anekdoten von Menschen, die ihren Zug gerade verpasst haben, sondern hier feiert die Sprache sich selbst.

Lesen
An einem Tag wie diesem
Hundert Tage
Der Mann, der aufrecht blieb
Dezembergeschichten
Sommerlügen
Der Sieger bleibt allein
Doktor Schiwago
Die stille Macht der Frauen
Lila, Lila
Stolz und Vorurteil
Moby Dick
Ich - Arturo Bandini
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017