Kultur

Istanbul, caput mundi

Istanbuls Schönheit ist universal und absolut, heißt es schon auf der ersten Seite und wenn es nicht mindestens der schönste Ort der Welt ist, so würde selbst ein "kühler Deutscher" die schönsten Illusionen der Jugend, ja, die Träume der ersten Liebe im Vergleich zu dem süßen Gefühl, das die Seele beim Anblick dieses verzauberten Ortes durchströmt, verblassen, so De Amicis. "Oh ja, dies ist das schönste Schauspiel der Welt, wer das leugnet, ist undankbar vor Gott und beleidigt seine Schöpfung!" In Istanbul sehe man sämtliche Schattierungen der menschlichen Haut, schwärmt De Amicis, und die Hauptstadt dreier Kontinente und die Königin von zwanzig Vizekönigreichen sei unvergleichbar.

Schönheit und Tragödie

De Amicis schwärmt aber nicht nur bei der Ankunft vom Meer her über Istanbul, sondern auch über all die Eigenheiten dieser ganz besonderen Stadt, die einst die Hauptstadt des oströmischen Reichs war und deswegen noch viele christliche Spuren trägt. Im großen Basar etwa entdeckt er die vierte Säule des Zeltes der Wollust: Kaffee, Opium, Wein und Tabak. Auch lobt er die Sprachkenntnisse der Verkäufer, die alles probieren, um einen über’s Ohr zu hauen aber niemals handgreiflich werden würden. "All diese Männer haben etwas Bizarres, Groteskes, jeder weckt im Geist die ganze Geschichte eines abenteuerlichen, phantastischen Lebens." Dann wieder bereist er das Goldene Horn, beschreibt die Hagia Sophia oder die wilden Hunde Istanbuls als "große Republik der Vagabunden" und sieht selbst in ihnen eine soziale Funktion, da sie wie "Besen der Straße" die Stadt vor Überflüssigem reinigen würden. Zeit sei hier eine Kategorie, denn es gelte zunächst "um jeden Preis zu schlafen, dösen, zu träumen, zu rauchen, und zwar so lang wie möglich", in den Zeiten dazwischen könne man dann was für den Lebensunterhalt tun.

Kief statt Hüzün

"Istanbul, Hauptstadt der Welt" erschien erstmals 1878 unter dem Titel "Constantinopoli" als Folioband mit mehr als 700 Seiten und illustriert von Cesare Biseo. Der Autor war damals erst 32 Jahre alt und sollte acht Jahre später durch seinen Roman "Cuore" berühmt werden. Das Buch gilt als eine der ersten Reisereportagen und für die vorliegende Ausgabe hat Annette Kopetzki die schönsten Passagen ausgewählt. Die vorliegende Ausgabe ist ebenfalls illustriert und in schönes Leinen gebunden. Auch für den türkischen Nobelpreisträger Orhan Pamuk ist dieses Buch eines der schönsten Bücher über Istanbul, das er auch in seiner Monographie zu Istanbul lobend erwähnt. Während Pamuk "Hüzün" als bestimmendes Lebensgefühl nennt, ist es bei Amicis der sog. "Kief": die Tauben auf dem Friedhof, die Wolken und die fernen Schiffe sehen und beim Nargile vage an Gott, die Vergänglichkeit irdischer Dinge und die süße ewige Ruhe in einem anderen Leben zu denken, so beschreibt Amicis das Leben in der schönsten Stadt der Welt, denn wer hier gelebt habe, dem müsse ohnehin alles andere "farblos und gleichförmig" erscheinen. Ein wunderbares Bauch, das zum Träumen einlädt.

Istanbul, Hauptstadt der Welt
Edmondo de Amicis
Anette Kopetzki (Übersetzung)

Istanbul, Hauptstadt der Welt


Corso 2014
Originalsprache: Italienisch
192 Seiten, gebunden
EAN 978-3737407007
Mit einem Nachwort von Umberto Eco

Ein gern gesehener Faschist

Daniel Gut spürt in seinem biografischen Roman der Frage nach, wie die Schweiz aus dem ehemaligen Frontisten, Antisemiten und Gauführer Hans Kläui einen Kulturpreisträger machte.

Lesen

Agrarindustrieller Aufbau Ost

Jörg Gerke zeichnet in seinem Buch nach, wie aus den Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften der DDR staatlich hoch subventionierte agrarindustrielle Betriebe wurden und sich gut vernetzte Eliten damit bereichert haben.

Lesen

Zur Geschichte der deutschen Lyrik

Eine mehrbändige deutschsprachige Literaturgeschichte zur Gattung Lyrik aus dem Hause Reclam.

Lesen

Berlins grosse Party vor dem Untergang

Berlin in den Zwanzigern, das hieß 24 Stunden Party, 7 Tage die Woche. Boris Pofalla und Robert Nippoldt zeigen das Leben einer der pulsierendsten Metropolen kurz vor dem Untergang als Tanz auf dem Vulkan.

Lesen

Marshallplan für Afrika

Das aufrüttelnde und kenntnisreiche Buch macht deutlich, dass es höchste Zeit ist, dass Afrikaner und Europäer die anstehenden Aufgaben gemeinsam angehen.

Lesen

Ein Museum für Straßburg

Mehr als ein lesenswertes Buch. Die Autorin zeigt das enge Verhältnis von Kunst und Politik im Kaiserreich. Sie zeigt das Bemühen um kulturelle Identität im Zeitalter des Nationalismus.

Lesen
Das Komplott
Noch mal leben vor dem Tod
Blues People
Genuss im kulturellen Wandel
Angelo Soliman
Weltsichten
Eine kurze Geschichte des Mythos
Orientalische Promenaden
Woodstock
Interkulturelle Kommunikation
Die Welt des Baedeker
Das Heidelberger Schloss
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018