Literatur

Offene Rechnungen

Sieben Jahre nach ihrer Scheidung kommen Carmen und Carlos wieder einigermaßen miteinander klar, schließlich ist er der Vater ihres Sohns Jorge, sagt sich Carmen, und Jorge braucht einen Vater. Der Junge freut sich auf ein Wochenende zu zweit, allein mit seinem Vater in den Bergen bei Madrid, auch wenn ihr Verhältnis schwierig ist. Immer verpatzt Jorge nämlich irgendetwas.

Nachdem Vater und Sohn abgereist sind, findet Carmen auf dem Tisch ein Manuskript, das Carlos daließ, damit sie es lesen solle: das Manuskript seines ersten Romans. Obwohl die Geschichte wenig originell und auch nicht sonderlich gut geschrieben ist - ein Krimi über eine Entführung mit viel Sex und Gewalt -, kommt Carmen nicht von der Lektüre los und liest sie übers Wochenende fast bis zum tragischen Ende. Bald entdeckt sie Parallelen zu ihrer gemeinsamen Zeit mit Carlos, findet sich selbst und ihn in Personen des Romans wieder und sucht zwischen den Zeilen nach Botschaften an sie selbst. Will er Jorge etwa entführen und ihr wegnehmen? Womöglich als Rache für das, was sie ihm nach der Scheidung antat, als sie auf ein Jahr ein Kontaktverbot erwirkte? Was wird er verlangen? Verbirgt sich eine verschlüsselte Forderung in dem Text? Wäre er womöglich in der Lage, dem Sohn etwas anzutun? Unmöglich! Doch da ist noch Yolanda, seine alte und neue Freundin, die er einst zur Abtreibung überredete, als er Carmen kennen lernte und sich in sie verliebte. Für Yolanda ist Jorges Existenz eine offene Wunde. Sie hasst den Jungen und er hasst sie. Aber Carlos sagte doch, sie würden das Wochenende nur zu zweit verbringen, obwohl ... Jorge war es, der das sagte, Carlos hatte bloß gemeint, Yolanda habe vermutlich zu tun ...

Lo que no está escrito (Zwischen den Zeilen), der neuste Roman des 1963 geborenen Autors Rafael Reig, ist ein raffiniert komponierter Psychothriller mit mehreren ineinander greifenden Erzählebenen, in dem sich die Personen ihre Fallen selbst stellen und sich regelrecht selbst vernichten. Der Thriller hat ein genauso böses und zugleich offenes Ende wie der Roman im Roman, dessen letzte Seiten Carmen angesichts der sich überschlagenden Ereignisse in ihrem wirklichen Leben nicht mehr liest. Anfangs sind die beiden Geschichten nur über die Leserin Carmen miteinander verbunden, ganz am Ende aber beginnt Carlos' Roman in ihre Wirklichkeit einzugreifen.

Leider noch nicht auf Deutsch erhältlich, aber empfehlenswert!

Lo que no está escrito
Rafael Reig

Lo que no está escrito


Tusquets 2012
287 Seiten
EAN 978-8483834282

Ein Mann mit zwei Seelen

Man wird nicht nur bestens unterhalten, sondern sieht Asien mit anderen Augen, nachdem man "Der Sympathisant" gelesen hat.

Lesen

Alle gegen alle in der Gated Community

Je mehr wir uns vereinzeln, desto brüchiger wird der soziale Kitt, denn der Mensch denkt und agiert immer noch viel archaischer, als er annimmt.

Lesen

Deutschland in rechtsradikaler Hand

Was, wenn in Deutschland eine rechtsradikale Partei die Macht ergreift? Martin Schäuble hat sich dieser Frage angenommen und daraus einen Jugendroman gemacht, der auch für Erwachsene spannende Lektüre ist.

Lesen

Ein frivoles Spiel

Ein kurzer Roman über den Sommer. Seine Schattenseiten und Chancen, seine Begierden und Befreiungen. Ein frivoles Spiel, das als "schönster Roman des Frühlings" mit dem Prix Françoise Sagan ausgezeichnet wurde.

Lesen

Eine einschneidende Begegnung

Ljubić erzählt in seinem lesenswerten Roman die Familiengeschichte von Hanno Kelsterberg und damit auch die Geschichte des Umweltaktivisten Hartmut Gründler.

Lesen

Heimat finden

Rasha Khayat legt einen bewegenden Roman über die Fremdheit vor, mit der sich vor allem Menschen konfrontiert sehen, die in verschiedenen Ländern und Kulturen gross geworden sind, wie die Autorin selbst.

Lesen
Hundert Tage
Nada
Tuareg
Die Zwillinge oder Vom Versuch, Geist und Geld zu küssen
Kleinigkeiten
Stolz und Vorurteil
Das Portrait
Handauflegen
Der Krüppelmacher
Schnee in Venedig
Künstler der Schaufel / Über Prosa
Süden und das heimliche Leben
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017