Unterhaltung

Deutsch-Türkisches Liebeskarussell zwischen Hamburg und Istanbul

"Ich bin verliebt!", ruft Cahit voller Glück am Tresen eines Nachtclubs in Hamburg Altona und um es zu unterstreichen, zerschlägt er das Bierglas, aus dem er gerade noch getrunken hat, mit bloßen Händen. "Du bist verrückt! Weißt Du überhaupt, was Liebe ist? Liebe ist ein Karussell: Du steckst Geld rein und es dreht sich. Aber immer im Kreis und dein Pferd ist nur aus Holz.", antwortet ihm sein "Onkel" Seref, der auch sein bester Freund ist und mit ihm die leeren Alkoholflaschen des "Fabrik"-Lokals nach der Sperrstunde wegräumt. Beide sind Deutsch-Türken, also die sog. zweite Generation, die türkische Wurzeln hat, aber in Deutschland aufgewachsen ist. Auch Sibel, in die sich Cahit verliebt hat, hat denselben Hintergrund. Aber für Frauen ist das noch viel schwieriger als für Männer, denn in ihrer Brust wohnen nicht nur zwei Seelen.

Cahit und Sibel haben ein unterschiedliches Timing beim Sich-Verlieben. Die beiden lernten sich in einer Alkoholentzugsklinik für Selbstmordgefährdete kennen und Sibel machte ihm gleich einen Heiratsantrag, denn Heiraten ist für sie, als türkische Frau, die einzige Möglichkeit, sich dem Einfluss ihrer Familie zu entziehen. Cahit willigt schließlich in die Heirat ein und so kann Sibel endlich ein Leben in Freiheit genießen: sie geht jede Nacht mit einem anderen Mann nach Hause, feiert bis zum Umfallen und hat das erste Mal in ihrem Leben einfach nur Spaß. "After laughter comes pain", heißt es in einem amerikanischen Schmusesong, "..., but when you’re in love your happy". Sibel fährt mit einem Karussell im Lunapark und grinst über das ganze Gesicht und endlich ist auch sie verliebt in ihren Ehemann, Cahit. Die magische Szene ist in bunte Farben getaucht und erinnert an bunte Bonbons einer Kirmes, so schön lächelt Sibel über ihre Liebe und das Glück, das ihr noch bevorsteht.

Gewalt und Poesie: zwischen Tradition und Moderne

Doch dann erschlägt Cahit einen ihrer Liebhaber mit einem Aschenbecher. Eigentlich wollte er nur ihre Ehre verteidigen und es war nicht so gemeint. Aber der Liebhaber ist tot und Cahit geht für 5 Jahre in den Bau. "Wenn du ihn liebst, dann hau ab", rät Onkel Seref Sibel. "Warum weinst du, schwarzhaarige Schöne", singt er ihr dann, "Alles was kommt, vergeht auch wieder/auch wenn deine Klage bis zum Himmel steigt/ Alles was kommt, vergeht auch wieder/Weine nicht/Auf jeden Winter folgt ein Frühling." Gekonnt setzt der Regisseur immer wieder türkische Volksmusik ein, die wunderbar neben der Neunziger Independent Musik (etwa "Temple of Love" von den Sisters of Mercy) koexistiert und auch die Kapitel des Films einteilt."Ich werde auf dich warten", sagt sie ihm im Gefängnis und das ist das einzige, was ihn im Gefängnis am Leben erhält.

Wohnen zwei Seelen, ach, in meiner Brust

Fatih Akin erzählt eine Liebesgeschichte, die nicht nur von den Bildern, sondern auch vom Soundtrack her beeindrucken. Die Milieuschilderung ist so authentisch und gelungen, dass man schnell begreift, dass sich tatsächlich viele Menschen in unserem Land so fühlen, hin- und hergerissen zwischen zwei Kulturen. Auf der Dachterrasse des Büyuk Londra Hotels in Istanbul begegnen sich Sibel und Cahit wieder. Er will nach Mersin, dem Ort seiner Geburt fahren, um seine Wurzeln zu entdecken. "Fahr doch mit", fragt er sie freundlich. Aber Sibel ist inzwischen verheiratet und hat eine Tochter. Ist das Verrat oder wollte sie einfach nur ein normales Leben führen? Der einzige Weg, seiner eigenen Familie zu entkommen, ist wohl, selbst eine zu gründen. Und das ist Sibel schließlich doch gelungen. Und am Ende singt Idil Üner mit der Selim Sesler Band auf einem roten Teppich vor der Blauen Moschee Istanbuls: "Sind denn alle, die ich liebe von Sinnen, wie ich/Ich bin so unendlich betrübt/Mögen meine Feinde erblinden/Mögen statt meiner die Berge sich erfreuen."

Das filmische Meisterwerk von Fatih Akin wurde auf der Berlinale 2004 als bester Film mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet, gewann fünf Deutsche Filmpreise und den Europäischen Filmpreis für den "Besten Spielfilm" und die "Beste Regie". Jetzt bei Studiocanal endlich auf BluRay mit vielen Extras. Das Drehbuch zum Film mit vielen Dokumenten, Materialien, Interviews zum Film ist bei Kiepenheuer & Witsch unter dem gleichen Titel erschienen. Der damalige deutsche Bundeskanzler soll übrigens Erdogan - damals auch schon Ministerpräsident - zum ersten goldenen Bären für einen "türkischen" Film gratuliert haben.

Gegen die Wand
Fatih Akin (Regie)

Gegen die Wand


STUDIOCANAL 2017
Laufzeit: ca. 122 Minuten
EAN 4006680083070

Buñuel: Genie des Absurden

Die Luis Buñuel Edition bei Studiocanal zeigt sieben Filme des spanischen Meisterregisseurs und Genie des Absurden. Neben seinen bekanntesten Werken auch "Tagebuch einer Kammerzofe", "Tristana" und "Die Milchstraße".

Lesen

Auf was es vor der Kamera ankommt

Dieses Handbuch für Filmschauspieler von Michael Caine ist nicht nur für Schauspieler spannend, sondern für alle, die sich für das Film-Handwerk interessieren.

Lesen

Schnitzlers Reigen für Cougars

Eine witzig-sexistische Komödie aus Österreich, die sich Schnitzlers Reigen bedient, um einmal auch den weiblichen Sexismus ausleben zu können. Frauen wollen Testosteron. Feuerwehrmänner haben es.

Lesen

Einer gegen alle - Trau niemals einem Dieb

Ein packender Action-Thriller aus dem Heist-Genre mit lakonischem Humor und coolem Macho als Protagonisten. Schauplatz: Spanien. Rasant geht es durch die Wand und in das Herz das Publikums.

Lesen

Der Krimi-Klassiker

Ein unglaublicher Film, der auch fast 40 Jahre nach seinem ersten Erscheinen immer noch durch seine Dialoge und Atmosphäre überzeugt und durch die Landschaftsaufnahmen Ägyptens ein unvergessliches Erlebnis ist.

Lesen

Grandios-groteske Literaturverfilmung

Eine Literaturverfilmung, die sich gewaschen hat: grandiose Darsteller, netter Plot, anarchistischer Schluss. So kann Kino.

Lesen
Das Mädchen und der Kommissar
Veronica
Butch Cassidy and the Sundance Kid
Die Legende vom Lone Ranger
Sandman
Vikings
Blood Simple
Brimstone
Vikings
XConfessions Vol. 1
Er liebt mich, er liebt mich nicht ...
Aushilfsgangster
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018