Geschichte

Republik im Tal der Tränen

"Ahora estamos lejos de ese valle de lágrimas/pero nunca olvidaremos su memoria - /así que, antes de concluir esta reunión alzémonos para honrar a nuestros gloriosos muertos"("Heut`sind wir fern dieses Tals der Tränen/Doch die Erinnerung wird niemals vergehn/Und bevor wir dieses Wiedersehen fortsetzen/Gedenken wir unserer ruhmreichen Toten"), heißt es in dem Lied "Valle del Jarama", das sich auf einer der 7 CDs der vorliegenden außergewöhnlichen Sammlung von Liedern aus dem Spanischen Bürgerkrieg befindet. Vor genau 70 Jahren einigten sich die europäischen Regierungen auf eine Nichteinmischung im Spanischen Bürgerkrieg, der mit dem Putsch der Generäle am 17. Juli 1936 begonnen hatte. Die Waffenlieferungen des faschistischen Italien und Deutschen Reichs wurden aber 1937 nicht eingestellt, sondern sogar noch aufgestockt. So kämpften auf Seiten der Putschisten nicht nur Mauren aus dem spanisch besetzten Marokko, sondern auch Italiener (30'000) und Deutsche (40'000). Auf Seiten der legitimen (gewählten) republikanischen Volksfront-Regierung kämpften die sog. internationalen Bataillone, ca. 30-40'000 Mann, die durch den Vertrag von 1937 wieder zurückgesandt werden sollten.

Internationale Musik der Internationalisten

Die "Brigades Internacionales", die auf Seiten der Republik kämpften waren in fünf Brigaden zusammengefasst, den "XI.-XV. Brigades Internacionales". Die XI. Brigade waren hauptsächlich deutsche Freiwillige, die sich Bataillon Etkar André und Bataillon Thälmann nannten, die Österreicher im Bataillon 12. Februar 1934, die Franzosen im Bataillon Commune de Paris, die Italiener im Bataillon Garibaldi. Die XII. Brigade stammte aus Polen und nannte sich Bataillon Dombrowski, Kompanie Botwin und 300 jüdische Freiwillige aus Palästina, die XIII. war aus vielen verschiedenen Nationen zusammengesetzt und nannte sich Bataillon Tschapajew sowie die XV. Brigade, das von Angloamerikanern formierte Bataillon Abraham Lincoln. Entsprechend vielfältig und international sind natürlich auch die Beiträge auf der vorliegenden CD-Sammlung die neben spanischen Volksliedern und ihren Neuinterpretationen durch Künstler aus anderen Ländern auch amerikanische Folksongs wie etwa das durch Joan Baez bekannt gewordene "Joe Hill" enthält, das von Alfred Hayes stammt und hier durch Paul Robeson interpretiert wird. Eine eigene CD ist alleine den Liedern von Ernst Busch gewidmet.

Umfangreiches Booklet mit vielen Illustrationen

Zu den weiteren Höhepunkten der vorliegenden einzigartigen Kompilation von Liedern des Spanischen Bürgerkriegs gehört auch eine DVD mit dem Titel "300 Juden gegen Franco", die in der XII. Brigade der Brigades Internacionales kämpften. Ein sehr ausführlicher - und auch farbiger - Teil des der Publikation beigefügten Buches ist auch der Verfilmung des Hemingway Buches "For Whom the Bells Toll" gewidmet. Augenzeugenschilderungen wie etwa die von Wille Bredel zeigen wie improvisiert gekämpft wurde und die Republikaner anfangs einfach nur Glück hatten. Das spanische Volkslied "Ay Carmela" erhält gleich zwei Neuinterpretationen, einerseits durch Pete Seeger und Tom Glazer im Lied "Viva La Quince Brigada" zur Melodie von "Ay Carmela" zu "Ay Manuela" abgewandelt wird und "El Paso del Ebro" von einem unbekannten Textdichter, dargebracht von Orchester Rodolfo Halffter: "Pero igual que combatimos, Rúmbala rúm-ba-ba, prometemos resistir, Ay Carmela, ay carmela".

Wieder mehr Lieder singen!

Bis 1939 sollte der Bürgerkrieg noch dauern und alles das vernichten, was Spanien so lebenswert und schön gemacht hatte: die Republik. Die Chronik des Spanischen Bürgerkriegs ist eine chronique scandaleuse des Verrats, aber die Lieder aus dieser Zeit haben bis heute überlebt und künden von einer hoffnungsvolleren Zukunft, nur, müssen sie halt auch gesungen werden. Dank der vorliegenden Sammlung der Bear Family Records ist dies nun wieder möglich. Im Begleitbuch finden sich nicht nur sämtliche Texte der insgesamt mehr als 180 Lieder, sondern auch Essays namhafter Schriftsteller und Zeitgenossen wie etwa Ilja Ehrenburg, Ernest Hemingway, Arthur Koestler u.v.a.m.

Spanien im Herzen

Spanien im Herzen


Lieder des Spanischen Bürgerkrieges
Bear Family Records 2014
7 CDs und 1 DVD mit ausführlichem Booklet
EAN B00ISEY41Q

1967: Geburt der Popkultur

Im Jahr 1967 entstanden nicht nur die wichtigsten Werke der Popkultur, sondern es war auch das Jahr des Vormarschs einer Jugendbewegung, der erst 1968 eingedämmt werden konnte. Ernst Hofacker erzählt von den bahnbrechenden kulturellen Revolutionen des Jahres, in dem alles noch möglich schien.

Lesen

Die Kunst der Illustration

Anhand ausgewählter Beispiele wird die Entwicklung des Plattencoverdesigns von 1913 bis heute gezeigt. Ein Muss für jede Kunstsammlung von MusikliebhaberInnen.

Lesen

Rock & Reben, Metal & Wine: des Rockers Ambrosia

Während man in Wien Reben mit Klassikklängen beschallt, kombiniert man in Düsseldorf Rockmusik mit Wein. Das Konzept: "Aufrichtige Metal-Bands keltern und/oder vertreiben ihren eigenen Wein."

Lesen

Ein Jahr, das man gerne bewusst erlebt hätte

Frank Schäfer gelingt es, die Zeit anzuhalten und den Betrachter sich in das Jahr 1966 zurückversetzen zu lassen. Wie unschuldig alles noch war!

Lesen

1967 - 50 Jahre Sommer der Liebe

1967 sind eine Reihe bahnbrechender Musik-Alben erschienen, die in vorliegender Anthologie rezensiert werden. In einem weiteren Beitrag wird die Rezeption der Rock- und Popexplosion von 1967 auch in Deutschland beschrieben.

Lesen

Der ultimative Gitarrero

Der Jimi-Hendrix-Guide zeigt die vielen Facetten eines Gitarreros der Sonderklasse, der nicht nur seine Gitarren live zertrümmerte und danach anzündete, sondern auch sein eigenes Leben.

Lesen
Generaloberst Friedrich Fromm
6000 Jahre Mathematik
Burgen und Schlösser im Rheinland
Technik und Wirtschaft im 19. und 20. Jahrhundert
...wurfen hin in steine/grôze und niht kleine...
Der große illustrierte Atlas Österreich-Ungarn
Und morgen gibt es Hitlerwetter!
Moderne Wirtschaftsgeschichte
Burgen in Deutschland
Historische Anthropologie
Ein Koloß auf tönernen Füßen
Der Kölner Dom
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018