Literatur

Auf der Suche nach einer Braut in Ankara

Mutter und älteste Tochter bemühen sich redlich, den nun schon dreißigjährigen Sohn bzw. Bruder unter die Haube zu bringen - nicht einfach in einem Land, das sich im Umbruch befindet, mit den traditionellen Methoden eine Heirat zuwege zu bringen, zumal der junge Mann Ingenieur ist und in einer Großstadt, Ankara, nicht gerade in einem traditionellen Milieu lebt und arbeitet. Die eine der Kandidatinnen ist eine eingebildete Intellektuelle und besitzt außerdem nicht das versprochene blonde Haar samt großem Wuchs, eine andere übertrifft zwar hinsichtlich ihres Aussehens alle Erwartungen, ist aber allzu sehr auf die Unbeflecktheit ihrer Ehre bedacht, mit ihr ist kein vernünftiges Gespräch zu führen, sie interessiert sich nur für Automobil und Monatseinkommen des Kandidaten. Kann sich der Bräutigam in spe mal für eine erwärmen, hat die Mutter Einwände, ihr sei nämlich Schlechtes über das Mädchen zu Ohren gekommen. So klagen der Ingenieur und seine allesamt männlichen Arbeitskollegen sich gegenseitig ihr Leid und wünschen sich in ein Land, in dem es zwischen Männern und Frauen nicht so kompliziert zugeht wie in der Türkei. Und dann läuft dem jungen Mann unerwartet und frei von Entscheidungsdruck die Frau seines Lebens über den Weg, besser gesagt, sie fährt ihm vor einer roten Ampel von hinten auf, noch dazu ohne im Besitz eines gültigen Führerscheins zu sein, denn der wurde ihr eine Woche zuvor wegen Trunkenheit am Steuer entzogen. Die beiden kommen sich näher, obwohl sie weder groß noch blond ist und auch keine grünen Augen hat und er viel zu schüchtern und tollpatschig ist. Aber sie verstehen sich, können miteinander reden und auch die von ihr zubereiteten Spaghetti mit Jogurtsauce, Tomatenstückchen und Ketchup schmecken ihm, obwohl seine Mama die Teigwaren ganz anders kocht. So deutete sich ein Happy End an, wären da nicht Mutter und große Schwester, die andere Vorstellung von der "Zukünftigen" haben und plötzlich gar nicht glücklich über des jungen Mannes eigenständige Anbahnung sind ... Alles in allem eine gelungene Komödie voller Ironie und Witz, bei der man stellenweise laut loslachen möchte.

Die Erzählung "Kız Ararken" (Auf der Suche nach einer Braut) bildet mit 100 Seiten Umfang das Kernstück des gleichnamigen Erzählbandes von Toprak Işık und ist auch die bei weitem amüsanteste. Doch auch die übrigen, teils ganz kurzen Geschichten sind durchaus lesenswert.

Kız Ararken
Toprak Işık

Kız Ararken


Iletisim 2009
264 Seiten, broschiert
EAN 978-9750504341
Sprache: Türkisch

Erzählfäden des Lebens

"Aus der nahen Ferne" ist eines dieser raren Bücher, das einem aufzeigt, wie wichtig, notwendig und heilsam das Teilen von Geschichten ist.

Lesen

Gehaltvolle Kurzgeschichten von Peter Bichsel

Eine schöne Sammlung von Kurzgeschichten, die - wie man das von Peter Bichsel kennt - trotz ihrer Einfachheit viel in sich bergen. Geschichten, die zu eigenen Geschichten werden.

Lesen

Hesse: Verliebt in eine Blondine in Venedig

Gedanken, Notizen und Eintragungen des deutschen Schriftstellers und Reisenden, Hermann Hesse, zeigen, zu welch großen Gedanken die Fremde verführen kann.

Lesen

Die Judenbuche – 19mal anders

19 Autoren erzählen Geschichten, die Aspekte aus Droste-Hülshoffs "Die Judenbuch" aufgreifen. Interessante, aber keine leichte Lektüre - eben wie das Original.

Lesen

Schmerzen begreifen

Ein Kind wird ernsthaft krank. Eine seltene Nierenkrankheit. Schlimm genug. Zunächst für die Eltern. Ihr Sohn, der kleine Malo, muss nun mehrmals wöchentlich ins Krankenhaus und erfährt nun den Schmerz: Spritze, Kanülen, Infusionen. Malo versteht nicht, was ihm passiert. Wie nur können Kinder Schmerzen begreifen?

Lesen

Das Dilemma mit den Erinnerungen

Lesenswerte Geschichten von Maxim Biller, an die man auch nach der Lektüre noch denkt.

Lesen
Die Geschichte von Herrn Sommer
Der Schatten des Windes
Aus der nahen Ferne
Im Himmel
Hundert Tage
Der Geliebte der Mutter
Doktor Schiwago
Winter in Maine
Sommer am See
Die Professorin
Die Gewölbe des Doktor Hahnemann
Nollops Vermächtnis
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018