Literatur

Weder Fleisch noch Fisch

In einem Istanbuler Park wird am helllichten Tag, vor aller Augen, von Unbekannten ein weiß gekleideter Mann angeschossen, der zuvor durch sein seltsames Benehmen aufgefallen war. Nach einer Notoperation scheint er zunächst außer Lebensgefahr, fällt dann aber ins Koma und stirbt sechs Wochen später. Nach der Vernehmung der Augenzeugen legt die Polizei den Mord ad acta, schließlich ist der Getötete ein armer Mann ohne Angehörige, die beiden Täter laufen indessen unbehelligt herum. Bis Cem Beyoğlu seine Freunde zusammentrommelt ...

Die 1963 in Istanbul geborene Autorin Nihan Taştekin hat sich in der Türkei mit inzwischen vier Kriminalromanen einen Namen gemacht; Held ist stets der junge Anwalt und erfolglose Privatdetektiv Cem Beyoğlu. Der erste Roman dieser Serie erschien im Jahr 2000 unter dem Namen "Kertenkelenin Uykusu" (Der Schlaf der Eidechse) - eine frische, vor Witz und Ironie sprühende Geschichte.

Zeval (Jenseits des Zenit) hat diese ursprüngliche Frische und Leichtigkeit eingebüßt. Man merkt, dass die Autorin sich im Grunde anderen Genres zuwenden möchte, von Cem Beyoğlu aber nicht loskommt - vielleicht im Hinblick auf den zu erwartenden Verkaufserfolg von Detektivgeschichten. So ist das Buch nicht Fleisch noch Fisch, weder durchgehend anspruchsvolle Literatur noch spannender Kriminalroman. Wer einen Krimi erwartet, wird enttäuscht feststellen, dass er sich zuerst durch 50 Seiten mit sprachlich anspruchsvollen Personen- und Milieubeschreibungen kämpfen muss, bevor Cem Beyoğlu in Aktion tritt. Dieser erste Teil ist an sich nicht uninteressant, nur eben nicht das, worauf der Leser wartet. Danach wird das Buch zwar spannend, und die Autorin verzichtet im Gegensatz zur Einleitung auch weitgehend auf ihre langen Schachtelsätze, die das Erzähltempo bremsen. Allerdings schieben sich immer wieder Sequenzen in den Handlungsstrang, die im Grunde fehl am Platze sind - philosophische Gedanken, Erinnerungen, Assoziationen, Träume, Lektüren. Dabei sind manche dieser isolierten "Inseln" an sich interessant zu lesen und absolut erzählenswert, z.B. die Kindheitserinnerung von Cems Freundin Aslı: Es geht um den Militärputsch von 1982. Nur stehen sie in Zeval zusammenhangslos und verloren da.

Nihan Taştekin sollte sich - zumindest für einige Zeit - von Cem Beyoğlu trennen und dem Genre zuwenden, zu dem sie sprachlich schon aufgebrochen ist. Dies dürften Erzählungen und Satiren sein.

von Eva Lacour - 29. November 2013 - Short URL https://goo.gl/64vyjo

Literatur Krimi Türkei

Zeval
Nihan Taştekin

Zeval


Ayrıntı Yayınları 2011
176 Seiten
EAN 978-9755396347

Die Judenbuche – 19mal anders

19 Autoren erzählen Geschichten, die Aspekte aus Droste-Hülshoffs "Die Judenbuch" aufgreifen. Interessante, aber keine leichte Lektüre - eben wie das Original.

Lesen

Ermittlungen nach Gefühl

Fred Vargas schreibt die spannendsten und faszinierendsten Krimis europa-, wenn nicht sogar weltweit. In ihrem neuen deutschsprachigen Krimi jagt ihr kongenialer Kommissar Adamsberg einen Serienmörder, der seinen Opfern "Das Zeichen des Widders" aufdrückt. Eine Reise in die Welt des Okkultismus, die zum Wettlauf mit der Zeit wird.

Lesen

"Gerade hinter den Geranien lauert das Grauen."

Jörg Maurer kombiniert in seinem vierten Alpenkrimi abermals sehr eigenwillig dramatische Spannung und komödiantische Schilderung. Höchst unterhaltsame Lektüre.

Lesen

Kurt Wallanders letzter Fall

Ein auf etwa 600 Seiten sehr gelungener Abschied einer vielen Menschen liebgewordenen Kriminalfigur.

Lesen

Von Ru(h)m und Liebe

Brutal und schockierend, einfühlsam und bahnbrechend wird hier die Geschichte der Prohibition sozial engagiert - und teilweise auch politisch - erzählt. Ein echter Lehane eben!

Lesen

Ava auf der Spur des Geldes

Ein gelungener, atmosphärisch dichter Krimi. Die smarte Ava Lee eine faszinierende Heldin.

Lesen
Hundert Tage
An einem Tag wie diesem
Lila, Lila
Der Geliebte der Mutter
Monsieur Lambert
In der Nacht
Im Westen nichts Neues
Spaziergänger Zbinden
439 Gedichte
Das Sakrament
Letzte Nacht
Der Trick
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017