Literatur

Weder Fleisch noch Fisch

In einem Istanbuler Park wird am helllichten Tag, vor aller Augen, von Unbekannten ein weiß gekleideter Mann angeschossen, der zuvor durch sein seltsames Benehmen aufgefallen war. Nach einer Notoperation scheint er zunächst außer Lebensgefahr, fällt dann aber ins Koma und stirbt sechs Wochen später. Nach der Vernehmung der Augenzeugen legt die Polizei den Mord ad acta, schließlich ist der Getötete ein armer Mann ohne Angehörige, die beiden Täter laufen indessen unbehelligt herum. Bis Cem Beyoğlu seine Freunde zusammentrommelt ...

Die 1963 in Istanbul geborene Autorin Nihan Taştekin hat sich in der Türkei mit inzwischen vier Kriminalromanen einen Namen gemacht; Held ist stets der junge Anwalt und erfolglose Privatdetektiv Cem Beyoğlu. Der erste Roman dieser Serie erschien im Jahr 2000 unter dem Namen "Kertenkelenin Uykusu" (Der Schlaf der Eidechse) - eine frische, vor Witz und Ironie sprühende Geschichte.

Zeval (Jenseits des Zenit) hat diese ursprüngliche Frische und Leichtigkeit eingebüßt. Man merkt, dass die Autorin sich im Grunde anderen Genres zuwenden möchte, von Cem Beyoğlu aber nicht loskommt - vielleicht im Hinblick auf den zu erwartenden Verkaufserfolg von Detektivgeschichten. So ist das Buch nicht Fleisch noch Fisch, weder durchgehend anspruchsvolle Literatur noch spannender Kriminalroman. Wer einen Krimi erwartet, wird enttäuscht feststellen, dass er sich zuerst durch 50 Seiten mit sprachlich anspruchsvollen Personen- und Milieubeschreibungen kämpfen muss, bevor Cem Beyoğlu in Aktion tritt. Dieser erste Teil ist an sich nicht uninteressant, nur eben nicht das, worauf der Leser wartet. Danach wird das Buch zwar spannend, und die Autorin verzichtet im Gegensatz zur Einleitung auch weitgehend auf ihre langen Schachtelsätze, die das Erzähltempo bremsen. Allerdings schieben sich immer wieder Sequenzen in den Handlungsstrang, die im Grunde fehl am Platze sind - philosophische Gedanken, Erinnerungen, Assoziationen, Träume, Lektüren. Dabei sind manche dieser isolierten "Inseln" an sich interessant zu lesen und absolut erzählenswert, z.B. die Kindheitserinnerung von Cems Freundin Aslı: Es geht um den Militärputsch von 1982. Nur stehen sie in Zeval zusammenhangslos und verloren da.

Nihan Taştekin sollte sich - zumindest für einige Zeit - von Cem Beyoğlu trennen und dem Genre zuwenden, zu dem sie sprachlich schon aufgebrochen ist. Dies dürften Erzählungen und Satiren sein.

Zeval
Nihan Taştekin

Zeval


Ayrıntı 2011
176 Seiten
EAN 978-9755396347

Falsches Spiel unter falschen Freunden

Zu recht wird Rees' Kriminaldebüt, das im palästinensischen Bethlehem spielt, hochgelobt. Es gelingt dem Autor das besondere und trotz aller Krisen doch irgendwie erhabene Lebensgefühl im Nahen Osten einzufangen und gleichzeitig Spannung zu erzeugen.

Lesen

Der Krimi-Klassiker

Ein unglaublicher Film, der auch fast 40 Jahre nach seinem ersten Erscheinen immer noch durch seine Dialoge und Atmosphäre überzeugt und durch die Landschaftsaufnahmen Ägyptens ein unvergessliches Erlebnis ist.

Lesen

Die Entfesselung der Nemesis

Zoë Beck produziert von der ersten bis zur letzten Seite Steilvorlagen für einen packenden Kinothriller.

Lesen

Ein gewisses Unverständnis bleibt

Reinhard Kocznars Debütroman ist ein spannender Wirtschaftskrimi. Stellenweise macht es einem der Autor allerdings nicht leicht, den Überblick zu wahren.

Lesen

Verstörendes in den Pyrenäen

Der Psychothriller von Bernard Minier stand in Frankreich monatelang auf der Bestsellerliste. Zu Recht kann man nach der Lektüre sagen.

Lesen

Versunken in Anarchie

Was damals in New Orleans geschah, das war nicht nur eine Naturkatastrophe, das war das grösste Versagen einer Regierung, der denkbar grösste Verrat an der eigenen Bevölkerung.

Lesen
Aus der nahen Ferne
Familie Salzmann
Die Geschichte von Herrn Sommer
Die Mutter
Hinter dem Bahnhof
Der Zeitreisende - Die Visionen des Henry Dunant
Romantik / Wiener Moderne / Arthur Schnitzler
Lila, Lila
Ich - Arturo Bandini
Die Geschichte der Liebe
Der Schatten des Windes
Mein Name sei Gantenbein
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018