Gesellschaft

Rumänien für Rumänienspezialisierte und -interessierte

Die beiden Bücher sind zwei Sammelbände, die aus wissenschaftlichen Tagungen, den Rumänien-Foren der Jahre 2009 und 2010, hervorgegangen sind. Schwerpunkte der Veranstaltungen und damit auch der Sammelbände waren die Entwicklungen in Rumänien seit dem Umbruch 1989, der sich 2009 jährte, und 2010 die Krise(n) in Rumänien.

Die Themen sind dabei breit gefächert: WissenschaftlerInnen verschiedener Disziplinen, wie der Soziologie, Geschichte, Übersetzungswissenschaften, Geographie und anderer, steuerten Aufsätze für die Bände bei. So geht es beim 2010er Band um Krisenursachen aus soziologischer Perspektive, die kinematographische Krise, Bildungskrise, die Weltwirtschaftskrise der 1920er in Rumänien und weitere Krisen. Trotz der Vielfalt an Themen bleibt eine wichtige Lücke bestehen: Leider analysiert kein Aufsatz die aktuelle Wirtschaftskrise in Rumänien kritisch und erklärt sie ökonomisch. Anton Sterbling, Mitbegründer der Aktionsgruppe Banat, bietet zwar einige Erklärungen für rumänische Besonderheiten, die jedoch eher die kulturelle Ebene betreffen und wohl keine allzu bedeutende Wirkung innerhalb der Krisenprozesse haben. Eine Untersuchung, die die periphere Einbindung der rumänischen Wirtschaft zum Gegenstand hat, hätte diese Lücke im Krisenband füllen können. Problematisch ist außerdem, dass - wie leider oft in wissenschaftlichen Zusammenhängen - von oben aus den Universitäten auf die Krise geblickt wird, während die Frage, wie es den Menschen mit der Krise geht und welche Auswirkungen sie auf ihr Leben hat, offensichtlich keine Rolle spielt.

Band 10 der Reihe "Forum: Rumänien" mit dem Titel "Kilometer Null" ist thematisch breiter angelegt und mit fast 500 Seiten auch um einiges dicker. Hier geht es beispielsweise um das Rumänienbild in rumänischen Filmen, die Entwicklung der Meinungsfreiheit in Rumänien und die Rolle der Roma "zwischen Sündenbock und Ressource". So bieten beide Bände interessante Beiträge für alle, die sich mit Rumänien genauer auseinandersetzen wollen - denn das Land ist anders als die in der BRD medial vermittelten Klischees von Korruption, Armut und Kriminalität suggerieren. In den Büchern wird jedoch teilweise ein hoher Anspruch an die Lesenden gelegt, vor allem wenn es um die Sprache geht: in beiden finden sich mehrere Aufsätze in englischer und rumänischer Sprache. Deutsch dominiert zwar klar, aber so zeigt sich auch, an wen sich die Bücher in erster Linie richten: WissenschaftlerInnen, die ihr Spezialgebiet im Bereich Rumänien haben. Trotzdem sind die meisten Beiträge auch ohne wissenschaftliche Karriere lesbar, denn sie setzen keine umfangreichen theoretischen Hintergründe voraus.

Kilometer Null / Leben in der Wirtschaftskrise - Ein Dauerzustand?
Thede Kahl (Hrsg.)
Larisa Schippel (Hrsg.)

Kilometer Null / Leben in der Wirtschaftskrise - Ein Dauerzustand?


Politische Transformation und gesellschaftliche Entwicklungen in Rumänien seit 1989
Frank & Timme 2011
485 / 232 Seiten, broschiert

Die BRD und die EU-Osterweiterung

Zwei Bücher zur EU-Osterweiterung, eines davon betont aus deutscher Sicht.

Lesen

Wirtschafts- und Finanzpolitik (in) der EU

In diesem Band finden sich englischsprachige Aufsätze zur Integration der EU, besonders in ökonomischer Hinsicht.

Lesen

Weniger ist mehr, oder doch nicht?

"Weniger Staat, weniger Lohn, weniger Freizeit, weniger Anspruch", heisst es überall. Doch Albrecht Müller zeigt den Irrsinn der vermeintlichen Zauberformel auf.

Lesen

Wahrer Kapitalismus

Fast wie Naturgesetze werden uns kapitalistische Weisheiten verkauft. Höchste Zeit, sie zu hinterfragen, findet Ha-Joon Chang und entlarvt manch ein kapitalistisches Grundgesetz als schlichte Lüge. Anregende Lektüre für Querdenker.

Lesen

Welzers Denken - für eine "UmWELZung" der Verhältnisse?

Schade, das hätte besser werden können. So liegt die Chance des Buches vor allem darin, Leser dazu zu bewegen, Konsequenzen zu ziehen und mehr Verantwortung für ihr eigenes Handeln zu übernehmen.

Lesen

Ursprünge der Dritten Welt

Ende des 19. Jahrhunderts ereigneten sich Hungerkatastrophen in den Teilen der Welt, die wir heute die "Dritte Welt" nennen. Es war aber nicht nur das Klima, sondern auch die Weltökonomie, die zum Tod von Millionen geführt hat.

Lesen
Kulturelle Unterschiede in der Europäischen Union
Das weibliche Gehirn
Raum
The Doors
Transnationale Öffentlichkeiten und Identitäten im 20. Jahrhundert
Krawall
Kritische Theorie
Ego
Bevölkerungsgeographie
Empirische Sozialforschung
Ein neues Wir
Sorgenkinder
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017