Gesellschaft

Rumänien für Rumänienspezialisierte und -interessierte

Die beiden Bücher sind zwei Sammelbände, die aus wissenschaftlichen Tagungen, den Rumänien-Foren der Jahre 2009 und 2010, hervorgegangen sind. Schwerpunkte der Veranstaltungen und damit auch der Sammelbände waren die Entwicklungen in Rumänien seit dem Umbruch 1989, der sich 2009 jährte, und 2010 die Krise(n) in Rumänien.

Die Themen sind dabei breit gefächert: WissenschaftlerInnen verschiedener Disziplinen, wie der Soziologie, Geschichte, Übersetzungswissenschaften, Geographie und anderer, steuerten Aufsätze für die Bände bei. So geht es beim 2010er Band um Krisenursachen aus soziologischer Perspektive, die kinematographische Krise, Bildungskrise, die Weltwirtschaftskrise der 1920er in Rumänien und weitere Krisen. Trotz der Vielfalt an Themen bleibt eine wichtige Lücke bestehen: Leider analysiert kein Aufsatz die aktuelle Wirtschaftskrise in Rumänien kritisch und erklärt sie ökonomisch. Anton Sterbling, Mitbegründer der Aktionsgruppe Banat, bietet zwar einige Erklärungen für rumänische Besonderheiten, die jedoch eher die kulturelle Ebene betreffen und wohl keine allzu bedeutende Wirkung innerhalb der Krisenprozesse haben. Eine Untersuchung, die die periphere Einbindung der rumänischen Wirtschaft zum Gegenstand hat, hätte diese Lücke im Krisenband füllen können. Problematisch ist außerdem, dass - wie leider oft in wissenschaftlichen Zusammenhängen - von oben aus den Universitäten auf die Krise geblickt wird, während die Frage, wie es den Menschen mit der Krise geht und welche Auswirkungen sie auf ihr Leben hat, offensichtlich keine Rolle spielt.

Band 10 der Reihe "Forum: Rumänien" mit dem Titel "Kilometer Null" ist thematisch breiter angelegt und mit fast 500 Seiten auch um einiges dicker. Hier geht es beispielsweise um das Rumänienbild in rumänischen Filmen, die Entwicklung der Meinungsfreiheit in Rumänien und die Rolle der Roma "zwischen Sündenbock und Ressource". So bieten beide Bände interessante Beiträge für alle, die sich mit Rumänien genauer auseinandersetzen wollen - denn das Land ist anders als die in der BRD medial vermittelten Klischees von Korruption, Armut und Kriminalität suggerieren. In den Büchern wird jedoch teilweise ein hoher Anspruch an die Lesenden gelegt, vor allem wenn es um die Sprache geht: in beiden finden sich mehrere Aufsätze in englischer und rumänischer Sprache. Deutsch dominiert zwar klar, aber so zeigt sich auch, an wen sich die Bücher in erster Linie richten: WissenschaftlerInnen, die ihr Spezialgebiet im Bereich Rumänien haben. Trotzdem sind die meisten Beiträge auch ohne wissenschaftliche Karriere lesbar, denn sie setzen keine umfangreichen theoretischen Hintergründe voraus.

Kilometer Null / Leben in der Wirtschaftskrise - Ein Dauerzustand?
Thede Kahl (Hrsg.)
Larisa Schippel (Hrsg.)

Kilometer Null / Leben in der Wirtschaftskrise - Ein Dauerzustand?


Politische Transformation und gesellschaftliche Entwicklungen in Rumänien seit 1989
Frank & Timme 2011
485 / 232 Seiten, broschiert

Welzers Denken - für eine "UmWELZung" der Verhältnisse?

Schade, das hätte besser werden können. So liegt die Chance des Buches vor allem darin, Leser dazu zu bewegen, Konsequenzen zu ziehen und mehr Verantwortung für ihr eigenes Handeln zu übernehmen.

Lesen

Deutschland im freien Fall?

Eine Standortbestimmung mit Blick in die Zukunft für Deutschland, die zwar kurzweilige Lektüre bietet, aber zu einseitig ist.

Lesen

Phantasie in vielen Bereichen

NaturwissenschaftlerInnen, PsycholanalytikerInnen, MeinungsforscherInnen, KünstlerInnen und noch andere mehr äußern sich in diesem Buch zur Phantasie.

Lesen

Sei nicht faul, sei kein Lügner, sei kein Dieb

Álvaro García Linera, Vizepräsident der Regierung von Evo Morales in Bolivien, Soziologe und ehemals Guerilla-Kämpfer legt die Hintergründe der tiefgreifenden, von einer neuen Politik eingeleiteten gesellschaftlichen Wandlungsprozesse in Bolivien sowie anderen lateinamerikanischen Staaten dar. Sehr interessante Lektüre.

Lesen

Gegen die Ökonomisierung des Lebendigen

Die AutorInnen wenden sich gegen die Inwertsetzung des Biologischen - das ist vor allem die Grüne Gentechnik bzw. Agrogentechnik.

Lesen

Die Geschichte der Arbeit von der Antike bis heute

Nach Aßländers zentraler These zur Geschichte der Arbeit ist das moderne Arbeitsverständnis nicht das Ergebnis der technischen und ökonomischen Entwicklung, sondern der sich veränderten sozialen und kulturellen Rahmenbedingungen.

Lesen
The Pervert’s Guide to Ideology
Umweltsoziologie
Selbstsein und Bildung
Die islamische Herausforderung
Bevölkerungsgeographie
Kulturelle Unterschiede in der Europäischen Union
Das weibliche Gehirn
Simple Wahrheiten
Soziologie
Geheimbünde
Entwicklungslinien der Sozialgeographie
Die neuen Großmächte
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017