Politik

Armut durch die vergleichend-politikwissenschaftliche Brille

Bekannt ist der Herausgeber Fukuyama vor allem für seine Proklamation des "Endes der Geschichte" nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion. Wer diese Auffassung kennt, wird nicht verwundert sein, dass die Schlagworte im Titel nicht gleichermaßen problematisiert werden.

Denn wie in den allermeisten politikwissenschaftlichen Publikationen steht die Demokratie für das Gute, Gerechte und Erstrebenswerte - ohne dass das begründet werden müsste. Dementsprechend werden in diesem Sammelband nur Armut und Ungleichheit problematisiert. Dabei geht es weniger um die Ursachen von Armut und Ungleichheit als um deren Auswirkungen auf die Demokratie bzw. demokratische Institutionen.

Die Beiträge sind recht unterschiedlich. Regionale Schwerpunkte sind Lateinamerika, Osteuropa, Asien und Afrika. Einen eher kritischen Beitrag steuern beispielsweise Bohle und Greskovits zum Dilemma Osteuropas bei. Andere schießen mit ihren Analysen weit daneben: Orenstein spricht allen Ernstes von postkommunistischen "Wohlfahrtsstaaten", die, wenn sie in der EU sind, hinsichtlich ihrer sozialen Absicherung mit anderen EU-Staaten verglichen werden könnten. Wer von umgerechnet weniger als 50 Euro im Monat leben muss, kann auch in Ländern wie Rumänien mitnichten ein "abgesichertes", normales Leben führen. Die Existenz von Elendsvierteln aufgrund fehlender staatlicher Unterstützung unter dem gleichzeitigen Ausschluss vom Zugang zum Lebensnotwendigen blendet Orenstein dabei konsequent aus. Letztlich soll eine effektive demokratische Herrschaft für die Interessen der Armen sorgen.

Der Sammelband bietet vor allem regional unterschiedliche Zugänge zu den Themen Ungleichheit und Armut sowie ihrem Verhältnis zur parlamentarischen Demokratie. Allen gemein ist jedoch ihr politikwissenschaftlicher Ansatz, der durchaus kritischer sein könnte.

Poverty, Inequality, and Democracy
Francis Fukuyama (Hrsg.)
Larry Diamond (Hrsg.)
Marc F. Plattner (Hrsg.)
Dorothee Bohle
Béla Greskovits
u. a.

Poverty, Inequality, and Democracy


Johns Hopkins University Press 2012
185 Seiten, broschiert
EAN 978-1421405704

Mehr Diversität, weniger Zorn

Wer sind diese "Angry White Men", die kompromisslos und radikal ihre Anschauungen durchsetzen möchten und nun auch Donald Trump zur Wahl verholfen haben?

Lesen

Rache: Die Hölle in uns

BluRay- und DVD-Version von "Ein Fremder ohne Namen" in Buchform mit einem Text eines Filmkritikers und vielen Fotos. Das 2-Disc-Set ist eine wunderschöne Hommage an einen beeindruckenden Fremden und Film.

Lesen

Hemingway: Ikone der Männlichkeit im Wanken

Blume beschreibt in ihrer Biographie über die Ikone der Männlichkeit, Ernest Hemingway, einen Mann, der zielsicher an seinem Ruhm arbeitete. Eine weitere Aufsehen erregende Legende über den Schriftsteller, Stierkämpfer und Selbstmörder.

Lesen

Für eine gerechtere Welt

Unermüdlich im Einsatz für Menschenrechte und gegen den Hunger in der Welt. Der Schweizer Jean Ziegler hat sich schon oft unter Einsatz seines eigenen Lebens und seiner Existenz gegen die "kannibalische Weltordnung" und eine obszöne Welt eingesetzt.

Lesen

Alles ist Signal

Ein aufsehenerregender, authentischer Roman über das Leben an den Randzonen der US-amerikanischen Gesellschaft. Die Haves und die Have-Nots haben mehr gemeinsam als man glaubt.

Lesen

Ein Jahr, das man gerne bewusst erlebt hätte

Frank Schäfer gelingt es, die Zeit anzuhalten und den Betrachter sich in das Jahr 1966 zurückversetzen zu lassen. Wie unschuldig alles noch war!

Lesen
Die politische Karikatur
Politische Geographie
EU-Osterweiterung / Die deutsche Europapolitik und die Osterweiterung der Europäischen Union
Central and Southeast European Politics Since 1989 / Die politischen Systeme Osteuropas
"Den Hitler jag' ich in die Luft"
Das Europalexikon
Soziales €uropa
European Integration in Crisis
Die Europäische Union
Die neue Völkerwanderung
Graue Eminenzen der Macht
Anatomie des Faschismus
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018