Bildung

Die erfundene Wahrheit

Gibt es eine Wirklichkeit? Oder eine unabhängige, allgemeingültige Wahrheit? Vielleicht. Wir können es nicht genau sagen, da wir nur unsere Wahrnehmung haben, mit der wir uns eine Vorstellung von der Welt machen. So jedenfalls argumentiert Heinz von Foerster in diesem Buch. Es besteht aus mehreren Interviews, die Bernhard Pörksen mit ihm geführt hat. Es sind jedoch keine journalistischen Interviews, sondern lockere Dialoge, in denen Foerster und Pörksen sich humorvoll streiten und Foerster dabei im Sinne seiner Weltsicht argumentiert und diese erklärend darlegt.

Das Buch beginnt mit einem Gespräch über die menschliche Wahrnehmung und ihre Begrenztheit: Es sind Sinnesreizungen, die wir wahrnehmen und die ihren Ursprung nicht in einer realen Außenwelt haben müssen, denn die Empfindungen entstehen erst im Kopf. Statt einer absoluten Wirklichkeit und Wahrheit konstruieren wir uns ein Bezugssystem, das wir uns mit unserem Sinnesapparat erschließen. Niemand ist also im Besitz der einen, reinen Wahrheit. Dies voraussetzend geht es um viele Themen, die solch konstruktivistisches Denken (obwohl Foerster sich dieses Etikett nicht aufkleben will) nach sich zieht. Kriege um die Frage, wer in seinem Glauben im Recht ist und wer die "göttliche" Wahrheit nicht erkannt hat, wären so nicht geführt worden. Ebenso wendet Foerster sich gegen den Vorwurf des Solipsismus, der Auffassung, das Ich sei das einzig Existente, und plädiert stattdessen für eine Ethik der Verantwortung.

Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners
Heinz von Foerster
Bernhard Pörksen

Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners


Gespräche für Skeptiker
Carl Auer 2013
167 Seiten, broschiert
EAN 978-3896706461

Prechts Bildungs"revolution"

Eine Bildungsrevolution sähe anders aus. Der Revolutionär entpuppt sich als ein autoritärer, der auf den Staat als Heilsbringer setzt.

Lesen

Architekturtheorie als diskursive Ästhetik

Die Dialoge verdeutlichen die persönliche Herangehensweise und gestalterische Vorgehensweise der einzelnen Architekten und machen gleichzeitig die Heterogenität des architektonischen Diskurses deutlich.

Lesen

Wir alle sind Gläubige

Die Rede, die der 2006 verstorbene David Foster Wallace im Jahr 2005 vor dem Abschlussjahrgang des Kenyon College gehalten hat, gilt in den USA mittlerweile als Klassiker und Pflichtlektüre für alle Abschlussklassen. Eine Anleitung für das Leben, deren Lektüre jedem zu empfehlen ist.

Lesen

Wie fundiert sind Marketing-Methoden?

Eine wissenschaftstheoretische und methodologische Diskussion des Marketings für Studierende in höheren Semestern aber auch für Praktiker, die sich nicht davor fürchten, "bewährte" Methoden zu hinterfragen.

Lesen

Roger Willemsens letzte Rede

In seiner letzten Rede formuliert Roger Willemsen seine Sicht auf die aktuelle gesellschaftliche Entwicklung und plädiert an jeden, sich nicht passiv treiben zu lassen, sondern sich zu engagieren und zu gestalten.

Lesen

Das Innere und das Äussere

Eine Auswahl von rund 110 studentischen Projekten, Dokumente zu Lehrveranstaltungen sowie ein Gespräch veranschaulichen Peter Märklis Anliegen und Haltung in der Architektur.

Lesen
Was soll ich tun? - Kants Moralphilosophie
Freiheit und Grenzen - Liebe und Respekt
Humboldt und die wahre Entdeckung Amerikas / Mendel und die Antwort der Erbsen / Fugger und der Duft des Goldes
Wie sind Bilder möglich?
Selbstbestimmt und erfolgreich lernen
Der freiberufliche Lehrer in der Informationsgesellschaft
Die Ausbilder-Eignung
Einführung in die Publizistikwissenschaft
23 Lügen, die sie uns über den Kapitalismus erzählen
Der Brockhaus in drei Bänden
Kosmologie für helle Köpfe
Zur Modernisierung der Schule
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017