Literatur

Langweilige Selbstaufgabe

Der Roman "Vierzig Rosen" vom Schweizer Thomas Hürlimann handelt von einer Frau, Marie, und ihrer Lebensgeschichte. Sie ist eine talentierte Konzertpianistin und hatte schon als Kind ein schwieriges Leben. Das Buch ist im Jahr 2014 neben einer Erzählung von Christa Wolf Grundlage für das literaturgebundene Thema des Goethe-Zertifikats C2 im Modul Schreiben.

Marie verlor ihre Mutter schon früh und lebte alleine mit ihrem Vater, der Klavierlehrer war. Der Vater brachte Marie das Klavierspiel bei und so bildete sich ihre größte Leidenschaft, die sie später für ihren Mann aufgibt. Dieser Ehemann, Max, will an die Spitze der Regierung und Marie opfert mit ihrer Ehe nicht nur ihr künstlerisches Leben, sondern auch viel Vermögen, damit Max einen hohen Posten in der Politik bekommen kann.

Es geht dabei nicht nur um das Leben Maries, sondern um die Geschichte ihrer Familie. Das wiederum ist ja ein beliebtes Thema, Inhalt vieler Romane und tendenziell eher langweilig, aber natürlich Geschmackssache. Hürlimann erzählt besonders detailreich und lässt auch für die Handlung belangloses nicht aus, was das Buch nicht gerade spannender macht. So werden dieses Jahr wohl viele Prüflinge des Goethe-Zertifikats C2 auf die Sachtexte ausweichen, weil dieses Buch eher für mühsame Lektüre sorgt.

Vierzig Rosen
Thomas Hürlimann

Vierzig Rosen


Roman
Fischer 2009
363 Seiten, broschiert
EAN 978-3596176878

Eine wahre Tragödie

Nach einer wahren Begebenheit erzählt Elizabeth Winthrop die tragische Geschichte eines jungen Mannes, der dem unsäglichen Rassismus in den Südstaaten zum Opfer fällt.

Lesen

Aus der europäischen in die osmanische Kultur

Der in der Schweiz lebende Abdullah Dur legt sein erstes Werk vor, ein spannender Roman, der Mitte des 19. Jahrhunderts in der Schweiz, Frankreich und der Türkei spielt.

Lesen

Fremder im eigenen Seelenhaus

Hansen will sich an seinem sechzigsten Geburtstag umbringen. Er mag einfach nicht mehr. Entschluss und Datum stehen eigentlich fest.

Lesen

John Lennon beim Psychoanalytiker

Wer war John Lennon wirklich? David Foenkinos unternimmt mit seinem Roman, der auch auf zahlreichen Fakten beruht, den Versuch, Lennons Seelenleben zu ergründen.

Lesen

Der Preis der Freiheit

Leon de Winter ist bekannt für seine Thriller, die die Freiheit des Westens preisen. In "Geronimo" erzählt er von dem Preis, den diese Freiheit kostet. Ein Appell an das Verantwortungsgefühl des Einzelnen und ein Denkmal für seinen Protagonisten Tom Johnson, einen Helden der freien Welt.

Lesen

Und sie rauchten weiter

Ein wunderbar scharfsinniges, illusionsloses Porträt unserer haarsträubend absurden Welt. Ein grandioses Buch!

Lesen
Aus der nahen Ferne
Die Mutter
Ein letzter Drink
Hundert Tage
Der Sieger bleibt allein
Der Geliebte der Mutter
Ruf mich bei deinem Namen
Tolstojs letztes Jahr
Die irren Fahrten des Gabriel Delacruz
Gotthard
Das geheime Leben des Monsieur Pick
Mercy Seat
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018