Geschichte

Eine Burgenrundschau in Deutschland

Unter einer Burg stellen sich die meisten Menschen wohl eine ab dem 11. Jahrhundert errichtete, mittelalterliche, steinerne Anlage vor. Uwe Oster weist in seiner interessanten Einführung darauf hin, dass erst eine lange Entwicklung seit dem 8. bis 10. Jahrhundert diese Form hervorbrachte. Die frühen Befestigungsanlagen dienten nicht als adlige Herrschaftssitze, sondern als Fluchtburgen, Verwaltungsmittelpunkte oder militärische Stützpunkte. Ihre einfachen Gebäude waren aus Holz; gesichert wurden sie durch Gräben und ebenfalls aus Holz oder Erde konstruierte Wälle. Erst ab dem 11. Jahrhundert wurde - auch als Zeichen zunehmender Distanzierung des Adels vom Volk - vermehrt mit Stein gebaut.

Oster beschreibt die verschiedenen Burgtypen und schildert das alltägliche Leben auf einer mittelalterlichen Burg und ihren Bau sehr anschaulich. Dass viele in einem Zeitraum von nur drei bis sechs Jahren errichtet wurden, zeugt von der Effizienz mittelalterlicher Baumeister. Die Kosten für die Errichtung einer großen Burganlage konnte nur der wohlhabende Adel aufbringen: bis zu 2,5 Millionen Euro wären es in heutigem Geld.

Bei den fünfzehn deutschen Burgen, die in diesem Buch von verschiedenen Autoren ausführlich vorgestellt werden, handelt es sich um bekannte wie die Burg Eltz oder die Burg Hohenzollern und um besonders beeindruckende und bedeutende wie die Burg Bentheim am Südhang des Teutoburger Waldes, die bayerische Burg Burghausen oder das sachsen-anhaltinische Schloss Neuenburg, das noch viele bauliche Besonderheiten aus romanischer Zeit aufweist. Neuschwanstein darf natürlich nicht fehlen. Es ist "viel mehr als nur der in Stein manifestierte, geschickt vermarktete Größenwahnsinn eines politisch unbedeutenden Königs: Es repräsentiert als herausragender Vertreter der Mittelalter- und Burgenrezeption des 19. Jahrhunderts ein geniales Zeitdokument, [... das viele Touristen] für eine echte mittelalterliche Burg oder für eine realitätsnahe Kopie derselben halten. Damit erfüllt Neuschwanstein nicht allein Ludwigs Idealvorstellungen einer mittelalterlichen Burg, sondern darüber hinaus auch die Erwartungen einer breiten Öffentlichkeit." (Joachim Zeune, S. 104) In grenzenloser Bewunderung für Richard Wagner baute der bayerische König Ludwig II Neuschwanstein als spektakuläre Kulisse für seine "gigantische Mittelalterinszenierung [...], in der er selbst die Hauptrolle spielte." (S. 105) Dafür benötigte er eine pompöse Architektur; um den Platz für eine riesige Fundamentplatte zu schaffen, schreckte er nicht davor zurück, die Ruine der bedeutenden Burg Hohenschwangau samt Felsplateau acht Meter tief komplett wegsprengen zu lassen.

Vorgestellt wird auch eine Wasserburg, Vischering im Münsterland. Die Wartburg zeichnet sich nicht durch Lage oder Größe unter den deutschen Burgen aus, sondern durch "die beispiellose Aufeinanderfolge und Konzentration nationaler und kultureller Denkwürdigkeiten, das Geflecht aus Sagen und Legenden, das sich um ihre Mauern rankt." (Jutta Krauss, S. 148) Die spartanische Lutherstube samt dem Tintenklecks an der Wand, der von der Auseinandersetzung des Reformators mit dem Teufel stammen soll, ist in nahezu unverändertem Zustand zu besichtigen. Auch von jeder der übrigen dargestellten Burg erhält der Leser Informationen zur Baugeschichte und zu den Burgherren; abschließend erfolgen beim "Rundgang" Hinweise zu den besonderen Sehenswürdigkeiten. Ein Glossar mit wichtigen Begriffen aus dem Burgenbau - von Altan bis Zwinger - schließt den schön bebilderten Band ab.

Burgen in Deutschland
Uwe A. Oster

Burgen in Deutschland


Primus 2006
160 Seiten, gebunden
EAN 978-3896785619

Buckelquader - ein politisch motiviertes Phänomen, das zur Mode wurde

Patrick Schicht beleuchtet mit einer beeindruckenden Materialfülle und erfrischenden Thesen die bautechnisch-kunsthistorischen und topographisch-politischen Aspekte von Buckelquadern im mittelalterlichen Burgenbau in Österreich.

Lesen

Die kulturelle Drehscheibe der Antike

Ionische Städte sind archäologische Juwelen, beeindruckende Sehenswürdigkeiten und gut erforscht. Dennoch ist die Wissenschaft eine allgemeine Darstellung der Region schuldig geblieben. Wolfram Hoepfner hat sich dieser Lücke angenommen und legt einen überzeugenden Überblick vor.

Lesen

Dialektische Verhältnisse

Der Philipp von Zabern Verlag lässt Filippo Coarelli das fünfbändige Werk über die Römische Kunst mit einer Untersuchung über die Ursprünge der Römischen Kunst von der Archaik bis zur mittleren Republik eröffnen.

Lesen

Die Renovation des Schlosses Hallwyl

Dieses grosszügig bebilderte Werk veranschaulicht die Renovation des Schlosses Hallwyl. Es richtet sich eher an interessierte Laien als an Fachleute.

Lesen

Zwischen Antike und Mittelalter

So groß, wie das Byzantinische Reich war, so lange, wie es bestehen blieb - so umfangreich und beeindruckend sind auch die vier Bände, die hier vom Römisch-Germanischen Zentralmuseum Mainz vorgelegt werden.

Lesen

"Der Weg nach Memphis und Theben führt über Turin."

Im Historischen Museum der Pfalz kann bis Anfang September 2012 erstmals eine grosse Auswahl an Exponaten aus dem Ägyptischen Museum Turin bewundert werden. Das Konzept regt den Besucher an, wie ein Archäologe der tieferen Bedeutung und Zusammenhängen zwischen den Objekten auf die Spur zu kommen.

Lesen
Kurt Georg Kiesinger 1904-1988
Generaloberst Friedrich Fromm
Krieg im Mittelalter
Die Wikinger
Kaisers Rumpelkammer
Der Erste Weltkrieg in Farbe
Harenberg Staatenlexikon
Maya: Das Rätsel der Königsstädte
Die Avantgarde des 'Dritten Reiches'
Luftbildatlas Weltkulturerbe Oberer Mittelrhein
Die geglückte Demokratie
Der große illustrierte Atlas Österreich-Ungarn
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018