Geschichte

Rätsel der Antike aus der Sicht eines skeptischen Geologen

In "Forgotten Civilization" geht es in erster Linie um die Antike. Aufhänger ist die ägyptische Sphinx. Da dieses Monument laut Autor Schoch deutlich älter sein soll als allgemein angenommen wird, stellen sich Fragen nach der Zivilisation, die dieses Bauwerk geschaffen hat. Sonnenstürme nehmen dabei eine zentrale Rolle ein.

Als Geologe datiert Schoch das Alter der Sphinx anhand aquatisch verursachter Erosionsspuren deutlich höher als es in der Mainstream-Archäologie üblich ist. 7.000, 9.000 Jahre oder noch älter soll sie sein. Die Wissenschaftsgemeinde akzeptiert solche Ergebnisse allerdings nicht - kaum verwunderlich, müssten die WissenschaftlerInnen doch zugeben, dass sie selbst jahre- und jahrzehntelang sehr grob danebenlegen hätten. Den Autor hat das jedoch nicht aufgehalten, er hat weiter nach Spuren vergleichbarer antiker Hochkulturen gesucht. Fündig geworden ist er unter anderem auf den Osterinseln und in der Osttürkei am Fundort Göbekli Tepe. Besonders auf den Osterinseln ist er auf einige Ungereimtheiten und bisher Unerklärliches gestoßen.

Der Untertitel deutet es schon an: Sonnenstürme sollen eine Rolle gespielt haben. Mit kleinen astronomischen Exkursen, die aber gut verständlich sind, erklärt der Autor, was es mit Sonnenwinden und -stürmen auf sich hat und welche verheerenden Auswirkungen sie auf der Erde haben können.

Schoch fügt die Puzzleteile zusammen und entwirft eine - wohl für viele sehr steile - These: Es gab am Ende der letzten Kaltzeit, also vor etwa 11.000 Jahren, antike Hochkulturen, die sehr entwickelt waren. Sonnenstürme haben schließlich für ein Ende der Kaltzeit gesorgt. Mit einem radikalen Klimaumschwung und der kosmischen Strahlung, der die Erde ausgesetzt war, verschwanden auch die antiken Hochkulturen und die Menschheit wurde in ihrer Entwicklung Jahrtausende zurückgeworfen.

Ein solches Szenario ist ziemlich weit weg von etablierten Auffassungen in den Altertumswissenschaften. Doch bei entfernter Vergangenheit belässt es Schoch nicht: Eigentlich müsste ein solcher Sonnensturm nach knapp 11.000 Jahren, also jetzt, wieder vor der Tür stehen. Auch politisch brisante Themen wie den anthropogenen Klimawandel spart Schoch nicht aus: Wenn die Sonne so unstet ist, wie kann dann ein kosmogener Klimawandel ausgeschlossen werden?

Etwas störend ist jedoch die teils recht selbstdarstellerische Weise, in der Schoch sein Buch schreibt: Es muss beispielsweise gleich eine halbe Seite sein, auf der er beschreibt, wie er und seine Frau auf den Osterinseln zweimal heiraten. Oder wenn Zwischenkapitel "The Sphinx and I" heißen.

Auch wenn einiges mindestens auf den ersten Blick weit hergeholt scheint (Schoch diskutiert zum Beispiel auch Psychokinese als Ursache für den Transport der großen Moai-Statuen), ist dieses Buch eine erfrischend kontroverse Veröffentlichung für alle, die sich mit Fragen der antiken Hochkulturen und/oder des (historischen) Klima(wandel)s beschäftigen.

Forgotten Civilization
Robert M. Schoch

Forgotten Civilization


The Role of Solar Outbursts in Our Past and Future
Inner Traditions 2012
355 Seiten, broschiert
EAN 978-1594774973

Burg- und Schlossherrlichkeit am Niederrhein

Ein schön gemachter Bildband, der die Faszination an Burgen und Schlössern transportiert.

Lesen

Eine Fundgrube für die Burgenforschung

Dieser ansprechend gestaltete und mit fundierten Texten ergänzte Band versammelt eine Auswahl aus den Werken von Karl August von Cohausen und Botho Graf zu Stolberg-Wernigerode, die im 19. Jahrhundert beeindruckende, bis ins technische Detail gehende Zeichnungen von Burganlagen schufen. Eine Fundgrube für die Burgenforschung.

Lesen

Buckelquader - ein politisch motiviertes Phänomen, das zur Mode wurde

Patrick Schicht beleuchtet mit einer beeindruckenden Materialfülle und erfrischenden Thesen die bautechnisch-kunsthistorischen und topographisch-politischen Aspekte von Buckelquadern im mittelalterlichen Burgenbau in Österreich.

Lesen

Apulien

Der Kunsthistoriker Rolf Legler, der bereits über die italienische und spanische Kunst publiziert hat, legt einen Prachtsband über das an Baudenkmälern reiche Apulien vor.

Lesen

"Wer nich groben deit, de find ok nix"

Die Stadt Rungholt sei 1362 aufgrund einer Sturmflut regelrecht versunken, hat es lange geheissen. Der Autor stellt nicht nur dies in Frage, sondern zweifelt auch die Lokalisierung an.

Lesen

Lokalgeschichte kompakt

Nach 36 Jahren ist nun dieses lokalgeschichtliche Handbuch für den Raum Nordrhein-Westfalen in einer dritten Auflage erschienen.

Lesen
Younger Than Yesterday - 1967 als Schaltjahr des Pop
Die Entdeckung Alaskas mit Kapitän Bering
Berlin - Babylon
Rom
Der erste Brief aus der Neuen Welt
Marketa Lazarová
Dracula
Mussolinis Kolonialtraum
Prinz Eisenherz
Das große Buch der Indianer
Spanien im Herzen
Die Luther-Bibel von 1534
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018