Kultur

Ein Traum von Rom

Eine Ausstellung, die mit Leidenschaft und gleichzeitig mit kühlem Kopf erarbeitet wird, verheißt nur Gutes. Und in der Tat ist die am 15.März beginnende - und bis zum 28. September gehende - Ausstellung im Rheinischen Landesmuseum Trier traumhaft. Zu diesem Schluss kommt man nicht allein beim Anblick der glücklichen Gesichter der Ausstellungsmacher und dem herzlichen Empfang der Journalisten, sondern wird erst recht bestätigt bei Besichtigung des Ergebnisses der Kooperation zwischen den Landesmuseen Trier und Stuttgart. Visuell hochwertig realisiert durch die Szenographie von Valentine Koppenhöfer und didaktisch ansprechend aufgearbeitet, wie man es von diesem Museum nur erwarten kann.

In der Ausstellung "Ein Traum von Rom" steht mitnichten Rom im Mittelpunkt, sondern Roms Auswirkung auf die Urbanisierung in den Provinzen und mit besonderem Augenmerk auf die antike Metropole Trier. Zu Beginn des Rundgangs wird exemplarische dargestellt, wir sehr sich die antike Definition einer Stadt von der heutigen Auffassung unterscheidet. Unter dem Begriff "Stadt", lateinisch "urbs", war fast ausschließlich Rom gemeint. Die von Rom vergebenen Stadtrechte waren hierarchisch gegliedert, wobei ein Municipium und eine Colonia mit den höchsten Privilegien ausgestattet wurden. Noch heute bezeugen in Trier die sichtbaren Überreste vom Prunk und Luxus jener Zeit, als die Stadt, vermutlich unter Kaiser Claudius, den Ehrentitel einer Colonia (Colonia Augusta Treverorum) verliehen bekam. Was sich allerdings sonst noch für Schätze in den Depots des Landesmuseums verbirgt, scheint, nach Aussagen des Direktors Marcus Reuter, unermesslich zu sein. Einige der sonst in den Regalen verstaubenden Exponate können jedoch zum Anlass dieser Schau endlich wieder gezeigt werden. Zu ihnen gehört die Figur eines Togatus, einer Toga tragenden Figur. Es handelt sich um ein Mitglied der kleinen städtischen Elite, die sich auf dem nachempfundenen Forum in der Ausstellung neben Ehreninschriften weiterer (auch berühmter) Würdenträger der Stadt präsentiert. Ganz bewusst wird der Besucher vom öffentlichen Raum einer Stadt in die Privatsphäre der Bürger geführt. Es handelt sich dabei ausschließlich um die Präsentation wohlhabender Bürger. Ein kleiner, aber nicht unbedeutender Aspekt, der leider nicht als erwähnenswert erachtet wurde. Aber die Ausstellungsmacher hatten ja auch den Vergleich zwischen Rom und Trier im Fokus, den Trier in der Antike durchaus nicht zu scheuen brauchte. Luxuriöse Wohnausstattungen mit prächtigen Mosaiken, der Königsdisziplin römischer Wohlstandsinszenierung, Wandmalereien von höchster Qualität und ein reiches Bildprogramm bei den Marmorskulpturen weisen auf die Finanzstärke als auch auf den Bildungsgrad des Eigentümers hin. Womit dieser Wohlstand erreicht wurde, ist auf den großartigen Grabdenkmälern der red dot prämierten Dauerausstellung dokumentiert. Unbedingt sehenswert ist eine weitere Zusammenarbeit mit den Landesmuseen: Das Forschungsprojekt naexus der Hochschule Anhalt. In einem mobilen, in 6 Stunden aufbaubarer, Illusionsraum wird ein 10 minütiger Film über die Urbanisierungsprozesse nördlich der Alpen auf einer doppelt gekrümmten Leinwand präsentiert. Ein weiterer Schritt in Richtung zukünftigem Museum!

Das Rheinische Landesmuseum ist nicht nur ästhetisch ein Schmaus, sondern auch didaktisch eine Prämierung wert. Die Fülle der erklärenden Texte wurde auf ein vertretbares Maß runter gebrochen ohne ins triviale zu verfallen. Geschichte ist hier erlebbar, weil sie in nachvollziehbare alltägliche Kontexte eingebunden wurde.

Wer nach über 3000m2 noch aufnahmefähig ist oder mit der Familie einen erlebnisreichen Museumstag wünscht, der gehe bitte weiter zum Viehmarkt. Unter dem Glaskubus des Architekten Oswald Maria Ungers (✝ 2007) findet zeitgleich die Kinderausstellung "Römische Baustelle! Eine Stadt entsteht" statt. Hier kann man hautnah den Bau einer Stadt nachempfinden. Straßenbau, Mosaikherstellung, Bau eines Brunnens oder eines Torbogens sowie die komplizierte Anlage eines Aquädukts fordern jung und alt zum gemeinsamen Anpacken heraus. Begleitend zu den beiden Ausstellungen finden zahlreiche Veranstaltungen und Workshops statt. Weitere Informationen zur Urbanisierung Triers und der römischen Provinzen findet man im umfangreichen Begleitband "Stadtleben im römischen Deutschland". Für die jungen Leser ist das Heft "Die Römische Stadt. Entdeckungsbuch Lesen. Erkunden. Verstehen." erschienen.

Das Beste zum Schluss: im Oktober wandert die Ausstellung komplett nach Stuttgart und kann in einem neuen Kontext bewundert und entdeckt werden!

Ein Traum von Rom
Landesmuseum Württemberg (Hrsg.)
Rheinisches Landesmuseum (Hrsg.)

Ein Traum von Rom


Stadtleben im römischen Deutschland
Theiss 2014
336 Seiten, gebunden
EAN 978-3806228878

Berlin vor 30 Jahren

Wolfgang Müllers Blick zurück, nicht nur auf die 80er Jahre in Berlin, ist umfassend und so bekommen nicht nur die bekannten Figuren jener Zeit ihren Platz, sondern er gräbt auch Randfiguren aus, die man nicht erwartet hätte.

Lesen

Nacht in Bangkok

Vielfältig anregende Ein- und Ansichten in und über eine faszinierende Stadt.

Lesen

Babylon: der Gründungsmythos von Berlin

Das moderne Berlin der Reichsgründung und das vorantike Babylon sind auf eine besondere Art und Weise verknüpft. Die vorliegende illustrierte Publikation zeigt wie: Stadt, Schrift, Staat, Sterne und Scherben sind die Kapitelthemen der Erklärung des Großstadtmythos Berlins.

Lesen

Angelo Soliman: Schwarz in Wien

Angelo Soliman, der wohl bekannteste Schwarze in der Geschichte Österreichs (etwa 1721 bis 1796), hatte als "fürstlicher Hofmohr" angefangen, wurde später Logenbruder Mozarts und nach seinem Tod stellte man ihn als ausgestopften "Wilden" aus. Seine Geschichte ist Thema einer Ausstellung und wird in der vorliegenden Publikation beleuchtet.

Lesen

Das Scheitern des Künstlers an der Provinz

Norbert Conrad Kasers Hassliebe zu seiner Heimatstadt, die ihn zeitlebens verschmähte.

Lesen

Wie es zur "unternehmerischen Stadt" Frankfurt am Main gekommen ist

Wie es in Frankfurt am Main zur Etablierung der neoliberalen Ideologie im Handeln der Stadtregierung gekommen ist.

Lesen
Kopf hoch! / Noahs Fleischwaren
La La Land
Golem
75 Years of Capitol Records
Essais
Verlernen / Hannah Arendt, Gershom Scholem Briefwechsel / Eichmann war von empörender Dummheit
Warum wir vor der Stadt wohnen
Das Tagebuch
Subkultur Westberlin 1979-1989
Die rote Schlinge
Gedanken
Das Buch der Schweiz
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017