Geschichte

Babylon: der Gründungsmythos von Berlin

Babylon bezeichne heute nichts anderes als die "paradigmatische Metropole" schreiben die Herausgeber im so bezeichneten "Aufriss" dieser Publikation. "Sie setzt sich der Babylon-Faszination auf die Spur, die zwischen den 1890er und den 1930er Jahren so viele deutsche Architekten, Schriftsteller, Regisseure, bildende Künstler, Wissenschaftler, Industrielle und Politiker in ihren Bann schlug und in Berlin ihren prominentesten Austragungsort fand", heißt es da weiter. Das Deutschland der Wilhelminischen und Weimarer Epoche hätte sich dieses Babylon erfunden, wenn es nicht tatsächlich jüngst in der Gründungszeit der neuen Hauptstadt und Metropole ausgegraben worden wäre. Denn Berlin war bei der Reichsgründung - anders als London, Paris oder Wien jener Zeit - eher provinziell geprägt und brauchte einen entsprechenden Gründungsmythos, nachdem das Image "Spree-Athen" nicht so richtig griff, da deutlich zu klein und Griechenland politisch unbedeutend.

Berlin: Schatzkammer Babylons

Wer im heutigen Berlin bei der U2 Klosterstraße hinunter zu den Gleisen schreitet, wird bald feststellen, dass "die Reihe von Volutenbäumen, die sich in ihrer abstrakten Ästhetik nahtlos in die gelb-blaue Wandkachelung des Vestibüls einfügen dieselben stilisierten Palmen verkörpern, die auf der Thronsaalfassade Nebudkadnezars II. vor dem Ischtar-Tor im Pergamonmuseum" zu besichtigen sind. Auch letztere befinden sich nämlich in Berlin, genauer gesagt auf der Museumsinsel im Zentrum und tatsächlichen Herzen der Stadt, man möge sogar noch Schatzkammer hinzufügen, wenn man an den ebenfalls dort ausgestellten Kopf der Nofretete denkt. Aber wieso hatte sich das Berlin der Gründungszeit ausgerechnet Babylon, das gemeinhin als "topische Heimat der Apokalypse" gilt, für seinen Gründungsmythos ausgesucht? Nomen est Omen?

Stadt, Schrift, Staat, Sterne und Scherben

Die hier vorliegende Anthologie beschäftigt sich mit dieser Frage in historischen Texten und Materialien in nicht chronologischer Reihenfolge aber nach den Themen Stadt, Schrift, Staat, Sterne und Scherben geordnet und in literarischer, journalistischer und wissenschaftlicher Form sowie mit zeitgenössischen Fotografien, Zeichnungen und Illustrationen. Ergänzend enthält der Anhang ein Register wichtiger Personen-, Götter- und Ortsnamen zum babylonischen Faszinationskomplex und ist so quasi als ein Who-is-who des Babylonismus um 1900 zu lesen.

Berlin - Babylon
Michael Weichenhan (Hrsg.)
Andrea Polaschegg (Hrsg.)

Berlin - Babylon


Eine deutsche Faszination
Wagenbach 2017
272 Seiten, broschiert
EAN 978-3803127709

Romy Schneider in Höchstform

Eine betörende Romy Schneider in ihrer besten Rolle: als Prostituierte. Nach Hélène in "Die Dinge des Lebens" und Lily in "Das Mädchen und der Kommissar", beide von Claude Sautet, avancierte Romy Schneider zur gefragtesten Schauspielerin in Frankreich.

Lesen

Istanbul, caput mundi

Eine der ersten Reisereportagen überhaupt führt den Leser in die Hauptstadt dreier Weltreiche. Die schönste Stadt der Welt wird vom italienischen Autor vor allem in seiner türkischen Kultur beschrieben, ohne die reiche Vergangenheit der Stadt zu vergessen.

Lesen

Alles ist Signal

Ein aufsehenerregender, authentischer Roman über das Leben an den Randzonen der US-amerikanischen Gesellschaft. Die Haves und die Have-Nots haben mehr gemeinsam als man glaubt.

Lesen

Buñuel: Genie des Absurden

Die Luis Buñuel Edition bei Studiocanal zeigt sieben Filme des spanischen Meisterregisseurs und Genie des Absurden. Neben seinen bekanntesten Werken auch "Tagebuch einer Kammerzofe", "Tristana" und "Die Milchstraße".

Lesen

Am Grunde das Gold

Resonanz und Reflektion. Die Langeweile ist wieder in aller Munde. In vorliegender Publikation untersucht die Autorin die "Langeweile-Familie", denn zu ihr gehört mehr, als man vermutet. Am Grunde liegt das Gold.

Lesen

Rettungsplan für Europa

Zur europäischen Integration gibt es schon mit Blick auf den Aspekt der Friedenserhaltung keine Alternative. Doch Europa braucht Reformen.

Lesen
Generaloberst Friedrich Fromm
Kurt Georg Kiesinger 1904-1988
Stalin
Escaping Auschwitz
Castro
Stadt zwischen zwei Demokratien
Die Burgen an der Mosel
Oberflächenfunde von Burgen der Schwäbischen Alb
Abenteuerreise in die Welt der Römer
Der Erste Weltkrieg in Farbe
Die Avantgarde des 'Dritten Reiches'
Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018