Gesellschaft

Geschichte einer Tierwerdung

"Das Universum, in dem ich lebe, habe ich in meinem Kopf erschaffen. Es ist ein absolutes Unikat. Der Vorgang, Vertrautheit herzustellen bedeutet, dass man besser darin wird, jemanden in dieses Universum einzuladen, damit er oder sie sich darin umsehen kann. Das Gefühl der Einsamkeit ist das vernichtende Eingeständnis, dass, auch wenn man noch so gut darin wird, Leute in sein Universum einzuladen, niemand sonderlich viel darin vorfinden wird." Charles Foster versucht in diesem Buch, die Welt aus dem Blickwinkel unbekleideter walisischer Dachse, Londoner Füchse, Otter im Exmoor von Mauerseglern aus Oxford und Rothirschen in Schottland und Südwestengland wahrzunehmen. Traditionelle Naturschilderungen würden nämlich grundsätzlich an zwei Fehlern kranken, schreibt er, an Anthropozentrismus und Anthropomorphismus. Letzteres bedeute, menschliche Verhaltensweisen in tierisches Verhalten hineinzuinterpretieren und stünde ersterem in seiner Fehlerhaftigkeit um nichts nach. Vielmehr ginge es um die Vorstellung, dass eine Landschaft eher durch Geruchseindrücke als durch visuelle Wahrnehmung konstruiert sein könne. Die Vorstellung von Therianthropen (Mischwesen aus Mensch und Tier), wie sie in der Antike oder viel früher noch im Jungpaläolithikum angenommen wurden, waren zwar Gegenstand der Kunst, aber niemals der Realität, auch wenn viele Menschen gerade diese Wesen - zum Beispiel Ganesha - auch heute noch anbeten würden: Foster beweist das Gegenteil.

Wittgenstein irrt

Charles Foster begründet einige seiner Annahmen auch immer wieder mit kleinen Experimenten, die er mit seinen eigenen Kindern gemacht hat. Ausgehend von der These, dass wenn man es Kindern erlaube, auf der Jagd zu sein, sie ständig auch auf Jagd gingen, versteigt ihn zu der Annahme, dass man das Rad der Evolution und der Entwicklungsgeschichte durch die Jagd zurückdrehen könne, denn dann würden unsere Sinne, wieder die Sinne unserer Vorfahren, die Sinne unserer Kinder, die noch nicht von der modernen Gesellschaft beeinflusst wurden. Der Ehrlichkeit halber gibt er schnell zu, dass der Stress der vollkommenen Ereignislosigkeit für Tiere wohl nicht so enervierend sein könne wie für Menschen, aber dennoch gesteht er Tieren ein Bewusstsein zu. "Man wird besser im Reden, wenn man redet. Und man wird besser in Beziehungspflege, indem man Beziehungen aufbaut, wofür man Zeit braucht." Wenn Wittgenstein also sage, dass man einen Löwen gar nicht verstehen würde, wenn er sprechen könnte, widerspricht ihm Foster und hält fest: "Wittgenstein irrt. Ich weiß es."

Der Ethikprofessor in der Wildbahn

Mit feinem britischen Humor erzählt der britischen Wissenschaftler, Anwalt, Tierarzt, Ethikprofessor und Vater von sechs Kindern die Geschichte seiner Tierwerdung. Sein Buch enthält viele Informationen zum Überleben in der freien Wildbahn, Spekulationen und Zivilisationskritik. Es ist aber auch ein Buch über den Verlust von intensiven Lebensgefühlen, die uns die bunte Warenwelt mit ihren Konsumtempeln nicht zu geben vermag, und über die Rückgewinnung des Instinkts. Charles Foster schlief unter der Erde wie ein Dachs, in Abflussrohren wie eine Otter oder jagte wie ein Fuchs. Er ließ sich von Hunden hetzen wie ein Rothirsch und machte Beute mit seinem Mund. Ein Buch besonders auch für Stadtkinder. Um ein anderer zu werden, müsse man eben auch über ein intaktes Ich verfügen. Das scheint Foster gelungen zu sein.

Der Geschmack von Laub und Erde
Charles Foster
Gerlinde Schermer-Rauwolf (Übersetzung)
Robert A. Weiß (Übersetzung)

Der Geschmack von Laub und Erde


Wie ich versuchte, als Tier zu leben
Malik 2017
Originalsprache: Englisch
288 Seiten, gebunden
EAN 978-3890292625

Frühling komm', Winter adé

"Des Gärtners schönste Zeit ist der Winter" meint der Autor und schreibt unterhaltsame Anekdoten über Pflanzen, Vögel und Bäume in diesem bibliophilen und mit farbigen Fotos illustrierten Werk. Garten macht eben doch das ganze Jahr über Freude!

Lesen

Pflanzen richtig und rücksichtsvoll schneiden

Ulrike Aufderheide plädiert in ihrem Buch für einen achtsamen Umgang mit Pflanzen, der sie nicht nur wie Baustoffe betrachtet und behandelt.

Lesen

Rasen und Wiesen im naturnahen Garten

Allzu oft eifern Gartenbesitzer dem Ideal eines englischen Rasens nach. Gründe dagegen und wie naturnahe Varianten aussehen, erklärt Ulrike Aufderheide in diesem Buch.

Lesen

Ein Kräutertaschenbuch

Das 640 Seiten starke Buch porträtiert rund 1000 Kräuter und Heilpflanzen mit farbigen Illustrationen und Texthäppchen. Von der Informationsfülle her ist eher ein Taschenbuch als ein grosses Handbuch.

Lesen

Der Weg zum Grünen Daumen

Dieses umfangreiche, schön gestaltete Nachschlagewerk, herausgegeben von der renommierten britischen Gartenbaugesellschaft "The Royal Horticultural Society", erfreut jeden Pflanzenliebhaber.

Lesen

Bäume sind mehr als bloss Zierde

Michel Brunner vermittelt in diesem schönen Bildband wertvolles Wissen über Baumarten, zeigt die kulturgeschichtliche Bedeutung einzelner Bäume auf, hinterfragt bequeme Denkmuster und plädiert für einen starken Einzelbaumschutz in der Schweiz.

Lesen
Eine Geschichte von Liebe und Finsternis
Zigeuner / Sinti und Roma
Dialog mit meinem Gärtner
Transnationale Öffentlichkeiten und Identitäten im 20. Jahrhundert
Simple Wahrheiten
Irrweg Bioökonomie
Handbuch Kritische Stadtgeographie / Die Stadt / Die gerechte Stadt / Urbane Differenzen
The Pervert’s Guide to Ideology
Das Café der Existenzialisten
I Love Dick
On the Road / Über die Straße
1967
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017