Kunst

König der Träume in Schwarz

"Aus dem Dunkel rufen wir... In das Dunkel rufen wir" , heißt es philosophisch Neil Gaimans erstem Teil seiner Sandman-Reihe. Roderick Burgess, Lord Magus des Antike Mysterien Ordens, beschwört mit seinen Kumpanen und dem Chefsekretär John Hathaway den Tod herauf, weil er sich das ewige Leben wünscht. Aber die Person, die sie in dem Druidenkreis ihres Kellers gefangen nehmen, ist nicht "Death", sondern "Dream", der falsche der "Sieben Ewigen". John Hathaway begeht nach jahrzehntelangem Warten auf ein Wort von Dream Selbstmord, auch um das unmenschliche Verhalten von Lord Magus anzuprangern. Aber 70 Jahre passiert nichts. "Das Universum weiß, dass jemand fehlt und versucht allmählich ihn zu ersetzen.", lautet der bittere Kommentar, denn die Menschen können nicht mehr träumen und werden verrückt. Dann stirbt Roderick Burgess und auf seinem Grabstein steht der ironische Kommentar: "Er ist nicht tot. Er schläft nur." Schon aus diesen wenigen Zeilen lässt sich erschließen, dass Sandman kein bloßes Comic oder nur eine weitere Graphic Novel ist, sondern vielmehr Weltliteratur, denn es geht darin um die Ewigen und die ewigen Dinge: Death, Destiny, Despair, Delirium, Destruction, Desire und Dream.

Sandman: einer der 7 Ewigen

"Wenn der König dann erwacht, fügt Dideldum hinzu, gehst du aus ...Puff! ...wie eine Kerze", heißt es in Alice hinter den Spiegeln und gemeint ist damit natürlich der König des Traumlandes, Sandman, Morpheus oder Dream. Voller Referenzen an Weltliteratur wie Lewis Carroll’s Alice oder in der Figur Etrigans an Hal Fosters Prinz Eisenherz und die Justice League oder Dr. Destiny resp. John Dee, den grünen Marsianer J’Onn und andere Werke, spielte sich Sandman Mitte der Neunziger ganz nach oben in den Comichimmel. Frei nach dem Motto: "Seltsam, doch wahr. Es verwandeln sich die Dinge, wenn sie verändert werden.", wie Etrigan sagt, entstand so aus einer Serie von Referenzen ein völlig eigenständiges Werk, das die Ursprünge des Comics sogar noch übertraf. Der "candy-colored clown they call the sandman/Tiptoes to my room every night/Just to sprinkle stardust and to whisper/’Go to sleep. Everything is all right.’" wird bis heute fortgesetzt und gerade wird bei Paninicomics der 12. Band vorbereitet.

Dreaming is all you have to do

In der vorliegenden Geschichte Sandman Präludien Notturni dem Band 1/12 der bei Panini Deutschland erschienen Comiclegende braucht Sandman nach 70-jährigem Schlaf seine Sachen wieder, um alte Stärke wiederzuerlangen. Jedesmal wenn er etwas berührt, das er "vor Anbruch der Zeiten schuf" nimmt er "einen Bruchteil selbst wieder in sich auf". Zuerst holt er sich den Beutel mit dem Sand, den ein gewisser John Constantine seiner Freundin Rachel vermacht hat. Die Spannung wird so gut aufgebaut, dass die Auflösung dann in einem einzigen Panel verwirklicht wird, wenn die heroinsüchtige Rachel mit fahler Stimme haucht "All I have to do is ...dream dream dream". John Constantine murmelt "bonbonbunter Clown, von wegen..." und Dream hat Erbarmen mit Rachel und macht sich bereit für den Abstieg zur Hölle, wo sich ein Dämon mit seiner Maske versteckt hält. Auch dieser Abstieg ist selbstverständlich eine Hommage an die Weltliteratur, denn schon Dante Alighieri schickte seinen Helden zu Luzifer.

Hoffnung: der König der Träume

"Ich trage viele Namen. Ich bin der König der Träume aus dem Reich der Nachtmahre... Ich suche Lord Lucifer, den Herrn der Hölle." Bei Neil Gaiman wird die Hölle allerdings von einem Triumvirat beherrscht: Lucifer, Azazel und Beelzebub. Demokratie in der Hölle? Oder nur ein Hinweis auf Cäsar, Crassus und Pompeius nach Livius? Der Helm, die Maske aus reinen Träumen, die von Sandman aus den Knochen eines toten Gottes selbst hergestellt wurde, wird mit einem Spiel zurückerobert. "Es gibt viele Arten das älteste Spiel zu verlieren. Schlechte Nerven, Zögern, Unfähigkeit eine schützende Gestalt anzunehmen, mangelnde Fantasie." Mit "Ich bin die Hoffnung" schlägt Sandman selbst den düstersten Dämon in die Flucht. "Die Leute denken, Träume sind nicht real, weil sie nicht aus Materie, aus Partikeln bestehen, Träume sind aber real, sie bestehen aus Blickwinkeln, Bildern, Erinnerungen, Witzen und zerronnenen Hoffnungen.", meint Dr. Dee. Auch Bette’s Geschichten hören rechtzeitig auf, denn sie weiß, wenn sie zu lange dauern, enden sie mit dem Tod. "It's too bad that all these things can only happen in my dreams/Only in dreams In beautiful dreams", singt Roy Orbinson in seiner Ballade über den Sandman. "I close my eyes, Then I drift away/Into the magic night. I softly say/A silent prayer like dreamers do./Then I fall asleep to dream My dreams of you."

Sandman
Neil Gaiman
Sam Kieth (Illustration)
Mike Dringenberg (Illustration)
Malcolm Jones III (Illustration)

Sandman


Präludien Notturni
Panini Comics 2016
300 Seiten broschiert
EAN 978-3866073555

Happy Birthday zum 60.!

Nick Cave wird im September 2017 60 Jahre alt. Für Reinhard Kleist ein guter Grund, sein kreatives Schaffen mal genauer unter die Lupe zu nehmen. "Mercy on Me" ist keine Biographie, sondern viel besser.

Lesen

Erneut ins Reich der Träume mit Sandman

Das Prequel oder besser gesagt die "Ouvertüre" zum Kultcomic der 90er: Sandman, Morpheus oder besser bekannt auch als "Dream" und das "D" steht für mehr als nur einen. Die Ewigen so schön gezeichnet und erzählt wie selten zuvor.

Lesen

Glamour im Berlin der 1920er

Kriminalkommissar Gereon Rath wird von der Mordkommission Köln nach Berlin zur "Sitte" strafversetzt. Die Graphic Novel nach den Romanen von Volker Kutscher zeigt den Glamour und die Gefahr des Berlins der Weimarer Republik.

Lesen

Ihr Leiden war das Leben

Sisi einmal anders: Qualtinger und Kissel zeigen die unsterbliche Kaiserin von ihren Schatten- und Sonnenseiten, immer nahe an der Wahrheit, aber weit weg von der Wirklichkeit.

Lesen

Millenium Bug Epidemie

Ein unglaubliches Abenteuer in traumhaften Bildern, das nahtlos an Bilals beste Zeit, die Neunziger ("Die Geschäfte der Unsterblichen"), anknüpft. Nachdem alles Digitale ausfällt, muss der analog geschulte Kameron Obb die Zukunft der Menschheit retten. Ein Weltraumabenteuer der außergewöhnlichen Art. Fantastisch!

Lesen

Comic Noir: Rip Kirby, der erste moderne Detektiv

1946-1999 erschienen die Abenteuer des Meisterdetektivs in zahlreichen Zeitungen. Alex Raymond, Erfinder und Zeichner der Serie, kam 1956 bei einem tragischen Unfall ums Leben und so übernahm John Prentice die Serie. Der Bocola-Verlag veröffentlicht nun die ersten Jahrgänge in Hardcover und Großformat.

Lesen
Der Nasse Fisch
Menschen des 20. Jahrhunderts
New York 1974
SUMO
Der Dogenpalast in Venedig
magnum manifesto
Katze hasst Welt
Robert Crumb - Sketchbook
Das Bauhaus kommt aus Weimar / Modell Bauhaus
Die heilige Krankheit
Bergwerke und Hütten / Zeche Hannover
Der frühe Dürer
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018