Sprache

Niveaustufe A2 in Deutsch erreichen

Die zweite Einheit dieses Sprachkurses für Deutsch als Fremdsprache führt zu Niveaustufe A2 und stellt die Landeskunde etwas stärker in den Mittelpunkt als die erste. Gleich im ersten Kapitel lernen wir die Stadt Fribourg in der Schweiz kennen; später dann die Stadt Berlin. Auch werden die Lernenden nun allmählich daran gewöhnt, auch Deutsch mit regionalen Einfärbungen zu verstehen, so treten Sprecher mit Österreicher oder Deutschschweizer Akzenten auf. Unterschiede im Vokabular werden allerdings nicht gezielt bewusst gemacht. In diesem Kurs bekommen die Lernenden einige Originaltexte angeboten, allerdings noch sparsam; es handelt sich überwiegend um kurze Gedichte.

Für die Einzelarbeit zu Hause bietet der Intensivtrainer zu jeder Kursbuch-Einheit zusätzlich sechs Seiten mit Übungen zu Wortschatz, Grammatik und Schreiben an. Außerdem enthält die Lerner-CD-ROM wiederum zu jedem Kursbuch-Kapitel 10 bis 12 zusätzliche Übungen: viele Hörverstehens- und Ergänzungsübungen, aber auch Witziges zum Knobeln; Übung 6 zu Kapitel 1 beispielsweise: Hier sollen die Lernenden aus den Buchstaben nicht existierender Wörter solche zusammenbauen, die in der Lektion gelernt wurden: Park aus Karp, Stadt aus Datst, Dom aus Omd, Oper aus Epro, aber auch einige schwierigere. Auch gibt es auf der CD-ROM zusätzliche Lesetexte, z.B. Einträge aus einem einsprachigen Wörterbuch zu politischen Begriffen oder eine Leseverstehensübung über Köln und eine weitere zu Berlin. Zum Abschluss finden sich Memory-Spiele und ein Quiz. So ist bestens für genügend Übungsmöglichkeiten gesorgt.

In Kapitel 8, "Fremd(e)", erhält man Informationen zu kulturellen Unterschieden in der Körpersprache, auf der CD-ROM zusätzlich einen Lesetext eines Lateinamerikaners, der in Deutschland nichts zu essen bekam, weil sein höfliches, rhetorisches "Nein" als Ablehnung missverstanden wurde. Solche Einheiten sind vor allem in Kursen mit Teilnehmern unterschiedlicher Herkunftsländer spannend.

Auf der Lehrer-CD-ROM werden wie beim ersten Band zusätzliche Materialien angeboten, z.B. interessante, landeskundliche Übungen zu Festen und Symbolen, die für Deutschland typisch sind.

Auch das Glossar zum zweiten Band des Lehrwerkes liefert nicht nur Wörterlisten, sondern wertvolle Lerntipps. Besonders wichtige, wie dass man Wörter nicht isoliert, sondern im Zusammenhang von Sätzen oder in Gruppen (Wortfamilien, Bedeutungsfeldern) lernen soll, weil man sie dann besser behält, werden - unterschiedlich formuliert - mehrfach wiederholt. Man erhält aber auch gänzlich neue Hinweise, z.B. zum Auffinden wichtiger Wörter in Texten. Eine sehr gute Idee ist, sich das Merken schwieriger Wörter zu erleichtern, indem man selbst ein kleines Quiz mit diesen Wörtern herstellt; so kann man anfangs einfach ein paar Buchstaben weglassen, bis man später die Wörter auch ohne Hilfe erinnern kann: der Anw..t - §§§; der Fr..eur - Haare, er schneidet die Haare. Das sind hilfreiche Tipps.

Optimal A2
Martin Müller
u. a.

Optimal A2


Lehrbuch / 2 Audio-CDs zum Lehrbuch / Arbeitsbuch mit Lerner-Audio-CD / Lehrerhandbuch mit Lehrer-CD-ROM / Intensivtrainer / CD-ROM / Glossar Englisch
Langenscheidt 2006
broschierte Bücher, Audio-CDs und CD-ROMs

Finanzmathematische Entscheidungskonzepte für Investitionen

Den Verfassern ist es gelungen, einen anschaulichen und nachvollziehbaren Zugang zu den finanzmathematischen Kennzahlen sowie deren grundsätzlicher Eignung zur Ableitung von Investitionsentscheidungen zu schaffen.

Lesen

Der entscheidungsorientierte Ansatz des Investitionscontrollings

Das Buch ermöglicht eine fundierte und strukturierte Auseinandersetzung mit dem entscheidungsorientierten Ansatz des Investitionscontrollings.

Lesen

Das unentbehrliche Lern- und Nachschlagewerk

Dieses Standardwerk zur Buchführung und Bilanztechnik zählt zu Recht zu den besten Werken über diese Thematik.

Lesen

Investitionsmanagement: Grundlagen und Umsetzung mit SAP

Die Autoren zeigen systematisch und umfassend anhand von SAP-Beispielen auf, wie Investitionsentscheidungen in die Planung und später in die Ist-Erfassung konkret umgesetzt werden können

Lesen

VWL-Wissen ohne zu viel Theorie

Volkswirtschaftliches Basiswissen in methodisch-didaktisch gut aufbereitet und ohne übermäßigen theoretischen Ballast.

Lesen

Kosten- und Erlösrechnung, straff und zielorientiert

Eine straffe und zielorientierte, jedoch gut verständliche Darstellung der wichtigsten Grundlagen der Kosten- und Erlösrechnung KER.

Lesen
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018