Literatur

Zwang als Halt

Bé, eine der Hauptfiguren im Roman von Imre Kertész, wurde im Konzentrationslager Auschwitz geboren und überlebte. Dies widerspricht komplett dem Konzept eines Vernichtungslager, wo kein Leben entstehen, sondern eben vernichtet werden sollte. Diese unfassbare Vergangenheit verleiht Bé eine merkwürdige Anziehungskraft. Bé wurde Schriftsteller und das Gravitationszentrum für einige weiteren Personen, von denen sein Lektor, Keserü, im Buch die wichtigste Rolle spielt. Keserü definiert sich selber geradezu über Bé: "Bé hat wenigstens eine Geschichte, auch wenn diese Geschichte unerzählbar und unbegreiflich war. Ich habe nicht einmal das. Wenn ich mein Leben als Geschichte betrachten wollte (...), dann müsste ich B.s Geschichte erzählen." Mäandrierend um die Schicksalslinie von Bé erfahren wir denn auch einiges über das Seelenleben Keserüs.

Bé, der sich just zur Wende (das Stück spielt in Budapest) das Leben nimmt, hinterlässt ein Theaterstück mit dem Titel "Liquidation". Darin gibt Bé exakt die Situation wieder, in der sich die Hinterbliebenen befinden: Zerfall und Orientierungslosigkeit. Keserü ist überzeugt (und damit liegt er nicht falsch), dass Bé vor seinem Tod seinen "grossen Lebensroman" fertiggestellt haben muss. Die Suche nach diesem Roman ist Keserüs erklärte Lebensaufgabe und treibt ihn bis zum Äussersten.

Die unkontinuierliche und bisweilen sprunghafte Erzählweise des Romans widerspiegelt die Zerrissenheit der Figuren. Mit dem Ende des kommunistischen Systems fällt nicht nur die Unterdrückung weg, sondern löst sich für den einzelnen auch das Korsett einer zugewiesenen Rolle. Dies mündet in Zerfall und setzt Kräfte der (Selbst)Zerstörung frei. In der Wiedergabe dieser Phase und deren Bedeutung fürs Individuum liegt die Stärke des Romans.

Liquidation
Imre Kertész

Liquidation


Suhrkamp 2003
142 Seiten, gebunden
EAN 978-3518414934
aus dem Ungarischen von Laszlo Kornitzer und Ingrid Krüger

Entdeckung einer neuen Leichtigkeit

Anne Reinecke ist ein bemerkenswerter Roman gelungen, der von einer ungewöhnlichen Eltern-Kind-Beziehung und von einer zarten, sich langsam entwickelnden Liebe erzählt.

Lesen

Ein Mann mit zwei Seelen

Man wird nicht nur bestens unterhalten, sondern sieht Asien mit anderen Augen, nachdem man "Der Sympathisant" gelesen hat.

Lesen

Fremder im eigenen Seelenhaus

Hansen will sich an seinem sechzigsten Geburtstag umbringen. Er mag einfach nicht mehr. Entschluss und Datum stehen eigentlich fest.

Lesen

Auf Spurensuche in Nicaragua

Portillo erzählt in ihrem gelungenen Roman von zwei Geschwistern auf den Spuren ihrer Eltern, die sich 1984 als Brigadisten in Nicaragua engagierten. Dabei stossen sie auf Überraschungen und Geheimnisse.

Lesen

Biotop einer Schattenwelt

Von der ersten bis zur letzten Seiten ein rasanter, packend und kenntnisreich geschriebener Roman, der zwischen Gesellschaftstopos und Crime Thriller angesiedelt ist.

Lesen

Alles hat ein Ende

Ein "Freundinnen-Roman", der in Spanien zum Bestseller avancierte. Der Erfolg überrascht nicht, schafft es doch die Autorin, die unterschiedlichen Gefühlswelten von Frauen zu Papier zu bringen.

Lesen
Aus der nahen Ferne
Die Mutter
Ein letzter Drink
Hundert Tage
Der Fremde
Der Sieger bleibt allein
Der Geliebte der Mutter
Hello, it's good to be back!
Ruf mich bei deinem Namen
Tolstojs letztes Jahr
Die irren Fahrten des Gabriel Delacruz
Gotthard
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018