Literatur

Miklos Bánffys monumentale Siebenbürger Trilogie

Der Erste Weltkrieg brachte dem Habsburgerreich den Ruin. Rückblicke und Würdigungen, die seit dem Jubiläumsjahr 2014 Konjunktur haben, beschränken sich in der Regel auf den kaiserlichen Teil der Monarchie. Das Königreich Ungarn dagegen, das im Friedensvertrag von Trianon zwei Drittel seines Staatsgebiets verlor, wird von Historikern gern übersehen. Wie schön, wenn wenigstens die Literatur einen Ausgleich schafft.

Dem in Wien ansässigen Paul Zsolnay Verlag verdankt eine hoffentlich zahlreiche Leserschaft, die Siebenbürger Geschichte wieder ausgegraben zu haben. Inzwischen ist der dritte und letzte Teil erschienen, der mit dem Kriegsausbruch 1914 endet. Die Lektüre setzt übrigens keine Kenntnis der ersten beiden Teile voraus.

In aussagekräftigen Bildern lässt die Romantrilogie eine längst vergessene Welt wieder aufleben. Schauplätze sind einsame Bergregionen, verfallende Landgüter und ärmliche Dörfer im ungarisch Erdely, deutsch Siebenbürgen genannten heutigen Nordrumänien sowie in Oberungarn, das längst zur Slowakei gehört. Nicht fehlen darf die Hauptstadt Budapest mit ihrem prächtigen Parlamentsgebäude. Hier bestimmt nicht das Plenum die Politik, sondern die verschwiegenen Ecken auf den zahlreichen Fluren, in denen die Intrigen gesponnen werden.

Es ist die Zeit vor dem Untergang der Doppelmonarchie, als der später in Sarajevo ermordete Kronprinz Erzherzog Franz Ferdinand noch die Strippen der k.u.k. Außenpolitik zieht - alles andere als zum Wohl Ungarns. Inmitten der Ränke versucht der siebenbürgische Graf Bálint Abády, ein unabhängiger Abgeordneter, sich nicht für schmutzige Kampagnen vereinnahmen zu lassen und der armen Landbevölkerung seiner Heimat durch Einführung des Genossenschaftswesens zu einem besseren Leben zu verhelfen. Privat jagt er der großen Liebe in Gestalt von Gräfin Adrienne hinterher. Sein bester Freund László Gyeröffy, eigentlich ein begnadeter Musiker, verfällt zuerst dem Kartenspiel und dann dem Alkohol. Beide sind das Spiegelbild einer liberalen, aber nicht demokratischen Gesellschaft, deren durchaus gebildete Elite ihre Talente verschwendet und zugrunde geht. Letzteres wenigstens geschieht überaus stilvoll in einer melancholischen Ästhetik.

Miklós Bánffy zeichnet ein authentisches Bild dieser letzten Tage des ungarischen Teilempires. Das rein der äußeren Fassade geschuldete Handeln der Protagonisten sorgt für das Lesevergnügen, die leisen Untertöne im Roman bringen die Einsicht, dass ein dekadentes System, in dessen tragender Schicht wirklich niemand je einen Handschlag gearbeitet hat, zwangsläufig dem Untergang geweiht ist.

Nicht nur das Schicksal fast aller Figuren in der Romantrilogie endete tragisch. Zu Lebzeiten erlebte auch der Autor als gefeierter Romancier glanzvolle Tage. Bánffy wurde in den Rang eines Leo Tolstoi oder Thomas Mann erhoben. Nach seinem Tod 1950, von Ungarns Kommunisten als Klassenfeind geächtet, geriet er in Vergessenheit. Dieses Schicksal hat Bánffy nicht verdient, auch wenn seine herkömmliche Erzählweise - ganz anders als diejenige etwa des Expressionisten Géza Csáth oder dessen ebenfalls aus der Bacska stammenden Landsmanns Dezső Kosztolányi - ein wenig antiquiert herüberkommt. Doch versetzt sie die Leserschaft genau in jene ewiggestrige Stimmung, mit der viele Ungarn ihre verlorenen Länder zurücksehnen.

In Stücke gerissen / Verschwundene Schätze / Die Schrift in Flammen
Miklós Bánffy
Andreas Oplatka (Übersetzung)

In Stücke gerissen / Verschwundene Schätze / Die Schrift in Flammen


Zsolnay 2015
Originalsprache: Ungarisch
400 / 576 / 800 Seiten, gebunden

"Bedenke, dass du sterben musst."

Ein höchst unterhaltsames und wunderbar lebenskluges Buch.

Lesen

Eine wahre Tragödie

Nach einer wahren Begebenheit erzählt Elizabeth Winthrop die tragische Geschichte eines jungen Mannes, der dem unsäglichen Rassismus in den Südstaaten zum Opfer fällt.

Lesen

Deutschland in rechtsradikaler Hand

Was, wenn in Deutschland eine rechtsradikale Partei die Macht ergreift? Martin Schäuble hat sich dieser Frage angenommen und daraus einen Jugendroman gemacht, der auch für Erwachsene spannende Lektüre ist.

Lesen

Wiedersehen in Berlin

Das Berliner Biotop der Achtziger ist um eine Attraktion reicher. Chrissie, die Nichte von Erwin, dem Kneipenwirt, mischt mit. Herr Lehmann und Co tauchen auch wieder auf und Sven Regener schwelgt wieder in seinem schelmischen schwarzen Humor, diesmal sogar auf Wienerisch.

Lesen

Tunnel ins Ego

"Der Tunnel" ist die argentinische Version von Sartres "Der Ekel", aber es ist keine Kopie, sondern eine eigenständige Version der Schilderung des bürgerlichen Ennui des Nachkriegsexistentialismus.

Lesen

Aus der europäischen in die osmanische Kultur

Der in der Schweiz lebende Abdullah Dur legt sein erstes Werk vor, ein spannender Roman, der Mitte des 19. Jahrhunderts in der Schweiz, Frankreich und der Türkei spielt.

Lesen
Die Geschichte von Herrn Sommer
Der Fremde
Der Sieger bleibt allein
Die Mutter
Aus der nahen Ferne
Wovon die Wölfe träumen
Die Geschichte des Regens
Stolz und Vorurteil
Es führt kein Weg zurück
Frühstück bei Tiffany
Tuareg
Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des Christopher Boone
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018