Literatur

Auf der Spur der Mörder

Genau recherchiert und gelungen inszeniert legt Haefs wieder einmal ein historisches Werk vor, das den Leser in eine andere Zeit reisen, in die Handlung eintauchen und mit den Figuren lachen, lieben und leiden lässt. Dank der bildhaften Sprache und dem raffiniert ausgearbeiteten Spannungsbogen zieht einen der Text sofort in Bann. Haefs kann als einer der besten Autoren historischer Romane bezeichnet werden.

Die Handlung setzt im Jahr 1519 nahe Koblenz an. Die Hauptperson, Jakob Spengler, ist 15 Jahre alt und muss mit ansehen, wie sein Dorf dem Erdboden gleich gemacht und alle Bewohner ermordet werden. Die Gesichter von vier Anführern dieser schrecklichen Tat kann er sich merken und er schwört sich, diese zu finden und Rache zu nehmen.

Zunächst kann er als Pferdebursche und Dolmetscher bei Reisenden überleben. Fünf lange Jahre, bis er 20 Jahre alt ist, reist er mit ihnen durch die Welt. Er lernt London kennen, Kiew oder Nowgorod. 1524 kehrt er zurück nach Koblenz. Nach diesen fünf Jahren ist es schwierig geworden, die Mörder seiner Eltern zu finden. Trotzdem gibt er nicht auf. Er wird in den Bauernkrieg hineingezogen, gerät sozusagen in die Kampfhandlungen, reist nach Rom, wo er wiederum mit anschauen muss, wie spanische und deutsche Heere plündern. Seine Reise führt weiter nach Wien, welches von den Türken besetzt und belagert ist, es verschlägt ihn nach Andalusien oder auch Frankreich, Venezuela und zu guter letzt wieder zurück Richtung Heimat.

Dieser so ungewöhnliche Weg auf der Suche nach den Mördern seiner Familie bringt ihn weit in die Welt hinaus, lässt ihn zahlreiche Gefahren durchleben und bestehen, auch Liebe erleben und am Ende seinen Feinden gegenüberstehen.

In die zu Herzen gehende, spannende Handlung hat Haefs zahlreiche geschichtliche Fakten geflochten. So beschreibt er die Auseinandersetzungen zwischen deutschem Kaiser, französischem König und Papst und vermittelt die Lebensumstände im 16. Jahrhundert. Eine historische Reise, die Herzschmerz, Unterhaltung und Spannung verspricht.

Die Rache des Kaisers
Gisbert Haefs

Die Rache des Kaisers


Page & Turner 2009
416 Seiten, gebunden
EAN 978-3442203017

Krieg, Wahnsinn und der Versuch eines Neuanfangs

Der Roman erzählt die Geschichte von Christopher Tetjens, der im Ersten Weltkrieg an den Rande des Wahnsinns kommt, nach dem Krieg mittellos dasteht und dennoch einen Neuanfang in der Liebe versucht.

Lesen

Von räuberischer Liebe im Schnee

František Vláčils Literaturverfilmung "Marketa Lazarová" gilt seit seinem Erscheinen schon als bester tschechischer Film aller Zeiten. Eine packende und sehr poetisch erzählte Geschichte.

Lesen

Das Scheitern einer Familie

Ellin Carsta erzählt in ihrem aktuellen Roman "Die ferne Hoffnung" eine deutsche Familiengeschichte des ausgehenden 19. Jahrhunderts.

Lesen

Überleben in Köln

Günter Ruchs Roman ist insofern gelungen, als dass man sich ein Bild vom Leben in der mittelalterlichen Großstadt Köln machen kann. Insbesondere für Kölner oder Kölnkenner dürfte das Werk daher interessant sein. Die Protagonisten des Romans erscheinen hingegen wenig glaubwürdig.

Lesen

Gezerre um das Grabtuch Christi

Kirchenthriller sind en vogue. Doch nicht alles, was sich so bezeichnen lässt, muss man lesen. Julia Navarros Werk kann man sich getrost sparen.

Lesen
Die Mutter
Es führt kein Weg zurück
Die Geschichte von Herrn Sommer
Frühstück bei Tiffany
Tuareg
Der Fremde
Der Sieger bleibt allein
Wovon die Wölfe träumen
Aus der nahen Ferne
Der Spiegelkasten
Familie Salzmann
Die Geschichte des Regens
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018