Kunst

Prinz Eisenherz: Verbürgte Geschichte

Zeichnerisch beeindruckende Großillustrationen, die sogar 2/3 einer Seite einnehmen sowie der Einsatz rand-, bzw. rahmenloser Bilder, um in die Saga eingelegte Erzählungen der Figuren und/oder Flashbacks (Rückblenden) durch die Illustrationen hervorzuheben, zeichnen auch die Fortsetzung der von Hal Foster erfundenen Prinz Eisenherz Erzählung durch Murphy/Gianni aus, schreibt Uwe Baumann u. a. in seinem Vorwort zur vorliegenden Ausgabe, Band 17 Jahrgang 2003/2004. So wird etwa die Erzählung vom Eremiten Jabal Musa, in der die Geschichte der Belagerung Jerusalems (701 v. Chr.) durch den Assyrerkönig Sanherib und die Rettung der Stadt durch die kluge Vorsorge Hiskias, des Königs von Israel, pointiert - und komischerweise nicht rahmenlos - zusammengefasst. Gemäß der über Jahrzehnte richtungsweisenden Logik müssten ungeachtet weiterer rahmenloser Illustrationen, sogar eine ganze Reihe von Einzelbildern oder Bildsequenzen ebenfalls rahmenlos erscheinen, wie Baumann nachweist und aufzählt. Tatsächlich ist der Wechsel des Illustrators für diese Abweichung oder Modifikation und den folgenden Bedeutungsverlust der Differenzierung von gerahmten und randlosen Illustrationen verantwortlich, wie Baumann pointiert bemerkt.

Historisch verbürgt

Insgesamt zeichnet sich auch die weitere Folge der großen Erzählung durch gründliche Recherche, kluge Akzentuierung und Anschaulichkeit aus, wie Baumann nicht müde wird die Vorteile der Serie gegenüber anderen Graphic Novels hervorzuheben. So wird etwa in der Erzählung des Königs über Aurora und Tithonus die Geschichte der Liebe zwischen Eos (Aurora) und Tithonos und der Wassernymphe Strymo thematisiert. Eos bekam von Zeus die Bitte nach der ewigen Jugend für Tithonos zwar gewährt, jedoch vergisst sie, ihn auch vom Altern befreien zu lassen. Am Ende verwandelt sie ihn in einen Grashüpfer. Eine weitere Geschichte greift ebenfalls auf die griechische Mythologie zurück und erzählt von Melampus, der die Gunst des Sehens gewährt bekam. Die Melampiden gehören allerdings nicht unbedingt zum glücklichsten Geschlecht, denn es gibt wohl keinen Ort der Welt, an dem sie nicht die Gedanken ihres Gegenübers lesen müssten.

Abdankung des "Königs"

Auch der jüngste Sohn von Eisenherz steht wieder im Rampenlicht der Erzählung und beschäftigt sich mit der Gralssuche. Besonders interessant - und historisch überzeugend - ist die Geschichte von den acht altägyptischen Obelisken in Rom, in der einer der "Nadeln der Kleopatra" zurück nach Ägypten transportiert werden soll. Auch die Schriften von Qumran, die bei Masada gefunden wurden, spielen eine Rolle auf Galans und Nefertaris Reise durch das Heilige Land, dem heutigen Israel, die durch Panorama-Ansichten von Ein-Gedi und Jerusalem glänzt. Aber auch die Abdankungsszene König Arthurs kann als witzige Selbstreferenz der Autoren interpretiert werden: John Cullen Murphy war bei der Übergabe des Prinzen an Gianni bereits über 80 Jahre alt. Nicht nur Prinz Eisenherz selbst, sondern auch seine Schöpfer erreichen also ein hohes Alter, was man sicherlich Gary Gianni und seiner Neuschöpfung des Prinzen ebenfalls wünschen möchte.

Übergabe der Legende

Gary Gianni assistierte John Cullen Murphy ab 2001 bei einigen Sonntagsseiten und mit seiner letzten Seite vom 21. März 2004 übergab John Cullen Murphy endgültig die alleinige Verantwortung für die Sonntagsseite an Gianni. Murphys Sohn Cullen schrieb die Texte noch weiter bis November 2004, dann übernahm Mark Schultz die ehrenvolle Aufgabe, die "Legende vom Singenden Schwert" fortzusetzen.

Prinz Eisenherz Band 17
John Cullen Murphy (Illustration)
Gary Gianni (Illustration)
Wolfgang J. Fuchs (Übersetzung)

Prinz Eisenherz Band 17


Bocola 2017
Originalsprache: Englisch
112 Seiten, gebunden
EAN 978-3939625575

Verlorene Zeiten

Von großen Klassikern und kleinen Erzählungen, die die wichtigen Fragen des Lebens angehen.

Lesen

LeBrock im Element

Bryan Talbot, dem lesenden Publikum u.a. bekannt durch "Sandman" und "Heart of Empire", verneigt sich mit seiner Steampunk-Serie vor Meistern wie J.J. Grandville, Albert Robida, Sir Arthur Conan Doyle und Quentin Tarantino.

Lesen

Kindheit nach dem Krieg

Die Romanvorlage von Konrad Lorenz wird von Isabel Kreitz zu einer spannenden Milieuschilderung als Graphic Novel verarbeitet, die tiefe Einblicke in das Aufwachsen nach dem Weltkrieg ermöglicht und gekonnt das Timbre jener Zeit herüberbringt.

Lesen

Verschollen in München

In Bayerns Hauptstadt kann man sich zwischen Schickeria und Religion schon mal verloren fühlen. Uli Oesterles treibt das auf die Spitze und legt mit "Hector Umbra" einen unglaublich guten Comic vor.

Lesen

Fliegen lernen durch Absturz ins Leere

"Fabeln. Reflexionen." zeigt den Herrn der Träume und seine Rolle in der Geschichte. In jeder Geschichte geht es um das Geschichtenerzählen und wie verzaubert man dadurch werden kann: Jedem sein eigenes Narrativ, die radikalste Forderung der 90er.

Lesen

Prinz Eisenherz: Rom und die Barbaren

In diesem Band der legendären Saga um das Singende Schwert geht es nicht nur um die Kulturgeschichte Europas, sondern man lernt auch einiges über die Barbaren und den Untergang Roms.

Lesen
Der Nasse Fisch
Menschen des 20. Jahrhunderts
New York 1974
SUMO
Ringel Seepferdchen
Das Zeichen des Widders
Wildlife-Fotografien des Jahres
Casey Ruggles
Sandman. Ewige Nächte
Superhelden
magnum manifesto
Max Ernst - Traum und Revolution
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017