Literatur

Brennpunkt Palästina

Regierungen, Institutionen und Widerstandsorganisationen beherrschen die Schlagzeilen, wenn es um die neu entflammten Konflikte in Israel und Palästina geht. Allzu schnell wird ausser Betracht gelassen, dass die Leidtragenden all die Menschen sind, die sich eine friedliche Heimat und echte Zukunftsperspektiven wünschen: Mütter und Kinder, Grossmütter und Grossväter, Jugendliche und Eltern, einfache Bauern und ambitionierte Berufsleute. Doch Einzelschicksale finden in lauten Medien wenig Raum.

"Dieses Buch ist ein Roman. Er will sich auf keine Seite schlagen, nicht Stellung beziehen, sondern das menschliche Antlitz dieses historischen Dramas zeigen - seine vielen Gesichter."

Als "historisches Drama" bezeichnet der Autor zwei grosse Massaker im Kampf um Jerusalem: den Überfall auf das arabische Dorf Deir Jassin vor den Toren der Stadt und den Überfall auf Ärzte und Krankenschwestern des Hadassah-Krankenhauses in den späten Vierzigerjahren, rund um die Gründung des Staates Israel. In diesem Kontext erzählt er eine eindrückliche und berührende Geschichte: Im Februar 1947 kommt Judith, die das KZ Dachau überlebt hat, nach Palästina, um ihren Onkel aufzusuchen; in Deutschland hat sie keine Verwandten mehr. Als sie vom Tod ihres Onkels erfährt, versucht sie sich das Leben zu nehmen. Im Krankenhaus erhält sie eine Bluttransfusion von der jungen arabischen Lernschwester Hana, mit der sie sich anfreundet. Hana ist ihrem Nachbarn Joussef versprochen. Doch sie möchte ihre Ausbildung am Hadassah-Krankenhaus abschliessen und verliebt sich zudem in einen jüdischen Arzt. Joussef, zutiefst in seiner Ehre verletzt, schliesst sich den Männern des Muftis an, deren Ziel es ist, die Juden ins Meer zu treiben. Die politische Lage spitzt sich zu. Als die UNO den Teilungsplan annimmt, explodiert die Gewalt, und die Freundschaft zwischen Judith und Hana wird auf eine harte Probe gestellt.

Werner Sonne, 1947 in Rheinland-Pfalz geboren, arbeitet seit vierzig Jahren als Journalist für die ARD, davon lange Zeit als Auslands- und Hauptstadtkorrespondent. Seit 2004 ist er Studioleiter des ARD-Morgenmagazins und ausserdem Koautor verschiedener Werke, unter anderem von "Es war einmal in Deutschland" (Berlin Verlag 1998).

Dem Autor gelingt es wunderbar, ein Drama auf sensible Weise in eine ergreifende Geschichte zu verpacken. Die einzelnen Personen und deren Umfeld wirken lebendig und authentisch, die Erzählung vermag einerseits zu fesseln und zu unterhalten und andrerseits Fragen aufzuwerfen. Das Buch spricht die Gefühle an, ohne mit ihnen zu spielen; es weckt Gedanken und Verständnis, ohne zu belehren. Grossartig.

Wenn ich dich vergesse, Jerusalem
Werner Sonne

Wenn ich dich vergesse, Jerusalem


Berlin Verlag 2008
350 Seiten, gebunden
EAN 978-3827007537

Rasende Langweile

Eine gelungene Übersetzung des autobiografischen Romans von Michail Lermontov über einen Offizier der zaristischen Armee Russlands in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.

Lesen

Überleben in Köln

Günter Ruchs Roman ist insofern gelungen, als dass man sich ein Bild vom Leben in der mittelalterlichen Großstadt Köln machen kann. Insbesondere für Kölner oder Kölnkenner dürfte das Werk daher interessant sein. Die Protagonisten des Romans erscheinen hingegen wenig glaubwürdig.

Lesen

Von räuberischer Liebe im Schnee

František Vláčils Literaturverfilmung "Marketa Lazarová" gilt seit seinem Erscheinen schon als bester tschechischer Film aller Zeiten. Eine packende und sehr poetisch erzählte Geschichte.

Lesen

Eine Zeitreise in die Frühsteinzeit

Ein anspruchsvoller Krimi, der in der Steinzeit spielt. Eine Zeitreise zu alten Mythen, zu der Grundlage unserer Kultur.

Lesen

Gezerre um das Grabtuch Christi

Kirchenthriller sind en vogue. Doch nicht alles, was sich so bezeichnen lässt, muss man lesen. Julia Navarros Werk kann man sich getrost sparen.

Lesen

Hintergründe zu Hexenverbrennungen in Frankreich

Über die Hintergründe der Hexenverbrennungen in Frankreich.

Lesen
Aus der nahen Ferne
Kleinigkeiten
Die Geschichte von Herrn Sommer
Hundert Jahre Einsamkeit
Die Geschichte des Regens
Lila, Lila
Hundert Tage
Die Mutter
Der Fremde
Es führt kein Weg zurück
Interpretationen. Schillers Dramen
Frauen, die Blumen kaufen
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018