Geschichte

Der erste Bericht des grossen Entdeckers in der Originalversion

Kolumbus, der bis zum Ende überzeugt war, den westlichen Seeweg nach Asien erschlossen zu haben und auch neue Inseln vor der chinesischen Küste entdeckt zu haben, verfasste einen Brief für das Bordbuch der Santa Maria, der an den königlichen Schatzmeister Luis de Santángel adressiert war. Leonardo de Cosco übertrug ihn ins Lateinische und schmückte ihn nach dem Geschmack der damaligen humanistischen Dichtung mit epischen Zitaten aus. Diese Version wurde in Rom von Stephan Planck gedruckt und erschien Anfang Mai 1493 auf vier Blättern ohne Titel. Es erschien dann auch eine illustrierte Ausgabe, die Kolumbus’ Reise ebenso in den Kontext der Reconquista Granadas stellte und somit die ideologisch-historische Mission unterstrich. Aber erst die Aufklärung machte Kolumbus zum Hero der wissenschaftlichen Überzeugung und war dafür verantwortlich, dass der Volksmythos vom "Entdecker Amerikas" entstand, der beweisen wollte, dass die Erde rund ist.

Inder versus Carib

Die hier vorliegende zweisprachige Ausgabe ist besonders interessant zu lesen, da sie die lateinische und deutsche Version gegenüberstellt und so einen leichten Vergleich ermöglicht. Seinen "Indern" ist Kolumbus durchaus wohlwollend zugeneigt, er bezeichnet sie u. a. "von Natur aus ängstlich und furchtsam", "ehrlich und vertrauenswürdig", großzügig und liebevoll, monogam, nackt und waffenlos. Da sie aber teilweise "dumm wie Vieh" Gold für Glas gaben, schritt der "gerechte Kolumbus" ein, "um sie leichter für sich zu gewinnen und damit sie Christen würden". Andererseits erwähnt Columbus aber auch die anderen "Inder", die er "Carib" nennt, die von einer anderen Insel kommend wahre Kannibalen seien. Besonders interessant ist auch das Nachwort von Robert Wallisch zu lesen, der den Lebensweg des Kolumbus nachzeichnet und eindrucksvoll vermittelt, wie das Weltbild der damaligen Zeit das Entdeckte beeinflusste: Yucatan wurde als eine Insel neben Japan und Florida als eine Halbinsel Nordchinas angesehen. Da sich die Seefahrer jener Zeit ausgerechnet auf die Überlieferungen von Ptolemäus und Marco Polo beriefen, blieb ihnen gar kein anderer Interpretationsspielraum als der des "el mundo es poco": die Welt ist klein.

Entdecker der Karibik

Das einzigartige Dokument wird hier in einer lateinisch-deutschen Ausgabe, mit der spanischen Originalversion im Anhang, wieder zugänglich gemacht. Auf seinen vier Fahrten "entdeckte" Kolumbus u. a. Kuba und Hispaniola (Haitit und Dominikanische Republik), Guadeloupe, Monserat, Antigua und Nevis (kleine Antillen), Jamaika und Puerto Rico, Trinidad und Tobago, Honduras und Panama. Der "Durchbruch" nach Asien gelang ihm nicht.

Der erste Brief aus der Neuen Welt
Christoph Kolumbus
Robert Wallisch (Hrsg.)

Der erste Brief aus der Neuen Welt


Mit dem spanischen Text des Erstdrucks
Reclam 2017
112 Seiten, broschiert
EAN 978-3150180792

Die kulturelle Drehscheibe der Antike

Ionische Städte sind archäologische Juwelen, beeindruckende Sehenswürdigkeiten und gut erforscht. Dennoch ist die Wissenschaft eine allgemeine Darstellung der Region schuldig geblieben. Wolfram Hoepfner hat sich dieser Lücke angenommen und legt einen überzeugenden Überblick vor.

Lesen

Kulturgeschichte des Reiseführers

"Der Baedeker" war jahrzehntelang der Reiseführer schlechthin. 1832 vom Buchhändler Karl Baedeker ins Leben gerufen, nahm er Gestalt und Inhalt der heutigen Reiseführer vorweg.

Lesen

Die alte Reisemetapher gar nicht ausgelutscht

Dass eine Reise einiges auslösen kann, ist eigentlich nichts Neues und wurde schon vielfach belletristisch verarbeitet. Trotzdem ist der Roman von Habsburg-Lothringen dank authentischer Dialoge und Protagonisten ein eigenständiges, lesenswertes Werk.

Lesen

Lesen bewegt

23 Autoren schreiben über das Gefühl des Unbehaustseins. Über Grenzen und Grenzerfahrungen. Über Heimat, Flucht, Reise und Suche. Über jene, die man liebt, und Orte, an denen man sich behaust fühlt.

Lesen

Damit der Türkeiaufenthalt nicht zum Spießrutenlauf wird

Interkulturelle Konflikte entstehen schneller als einem lieb ist. Allein sie als solche zu erkennen, ist bereits nicht einfach, schon gar nicht dann, wenn man sich mit den Sitten und Gebräuchen eines Landes nicht auskennt. Das Buch "Beruflich in der Türkei" bereitet gezielt auf einen Türkeiaufenthalt vor. Nicht nur für Geschäftsleute lohnenswerte Lektüre.

Lesen

Das Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal und (lediglich) seine Burgen in Luftaufnahmen

Ein interessantes Buchprojekt, das zu viel verspricht und in der praktischen Umsetzung leider misslungen ist.

Lesen
Der letzte Zar
Kurt Georg Kiesinger 1904-1988
Das große Buch der Indianer
Spanien im Herzen
Die Avantgarde des 'Dritten Reiches'
Der Erste Weltkrieg in Farbe
Gedächtnislücken
Postkoloniale Theorie
Geschichtsdarstellung
Walther Rathenau
Luther und die Macht des Wortes
Eine kurze Geschichte der Menschheit
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017