Literatur

Das Leben einer Jüdin unter den Nazis und ihre Flucht in die Schweiz

1921 wurde Edith Königsberger in Bad Ems/Lahn geboren. Edith musste als Mädchen und junge Frau die Schreckensherrschaft der Nazis miterleben. Wohl kurz vor ihrer eigenen Deportation gelang ihr zusammen mit ihrer Schwester die Flucht in die Schweiz. Im vorliegenden Erlebnisbericht, den sie 1946 verfasst hat, schildert sie die Zeit von 1933 bis 1942 in Deutschland.

Vom Tag der Machtübernahme der Nazis an, Edith war zwölf Jahre alt, beschlich sie ein "Gefühl des Ausgeliefertseins", auch wenn sie als Kind die Tragweite des 25. März 1933 nicht verstehen konnte. Die Ausgrenzung und Verachtung durch Mitmenschen bekam Edith unmittelbar zu spüren. Sie und ihre Schwester wurden in Bad Ems immer wieder durch andere Kinder in blutige Prügeleien verwickelt. Ihr Vater starb an einem Herzinfarkt. Nach Zwischenstationen in Hamburg, Köln und einer Rückkehr nach Bad Ems, wo sich die Repression weiter verschärfte hatte, kam sie zu einem Rabbiner nach Worms und anschliessend in eine Familie nach Berlin, wo sie das Kindergärtnerinnen-Seminar besuchte - die letzte Ausbildungsmöglichkeit, die sie in Deutschland hatte.

Die Anonymität der Grossstadt hatte gewisse Vorteile, doch der Zwang zum Tragen des Judensternes und die damit verbundenen Einschränkungen und Schikanen machten das Leben unmenschlich. Wer den Stern nicht trug und dabei erwischt wurde, riskierte das Leben. Ein Risiko, das Edith immer wieder einging, dafür aber wenigstens für ein paar Stunden "normal" leben konnte. Von 1940 bis 1942 war Edith in Kindergärten und Horten tätig und musste auch zur Deportation bestimmte Menschen betreuen. Selber lebte sie in ständiger Angst, deportiert zu werden. Die abenteuerliche Flucht in die Schweiz gelang Edith und ihrer Schwester in letzter Minute.

Edith Dietz' Erlebnisbericht gibt Einblick in das unwürdige Leben, das Juden unter den Nazis führen mussten. Durch die individuelle Schilderung ergibt sich ein persönliches Bild und man kann - wenigstens im Ansatz - mitfühlen, was Ausgrenzung, Verfolgung und das Wissen um die systematische Vernichtung für den Einzelnen bedeuten. Eine wertvolle Ergänzung zur abstrakten Historie.

Den Nazis entronnen
Edith Dietz

Den Nazis entronnen


Die Flucht eines jüdischen Mädchens in die Schweiz - Autobiografischer Bericht
Brandes & Apsel 2002
131 Seiten, broschiert
EAN 978-3860994955
Vorwort von Micha Brumlik

Uralte Themen, immer noch aktuell

Kann ein Mensch dem sich seit Jahrtausenden mit immer anderen Personen immer wiederholenden Schicksal entrinnen? Fatma Akerson thematisiert den Konflikt zwischen Bindung und Freiheit, Liebe und Verlust.

Lesen

Das Dilemma mit den Erinnerungen

Lesenswerte Geschichten von Maxim Biller, an die man auch nach der Lektüre noch denkt.

Lesen

Berührungen

Einfühlsam schildert Yalçın Tosun die Sprachlosigkeit in der Beziehung von Eltern und Kindern, zwischen Freunden, zwischen Fremden.

Lesen

Liebesgedicht an Emilie und an das Leben

Lukas Zbinden begleitet und lebt in Gedanken auch nach der Lektüre gern als "seliger Lukas" weiter. Ein Buch, das nachhaltig wirkt.

Lesen

Feier der Sprache

"Bahnhofsprosa" ist nicht Alltagsbeobachtung und erzählt keine Anekdoten von Menschen, die ihren Zug gerade verpasst haben, sondern hier feiert die Sprache sich selbst.

Lesen

Amerikas schreibendes Gewissen

Nichts ist so wahrscheinlich, wie der Untergang. Ob im Iran, in Kolumbien, auf dem südchinesischen Meer oder mitten in Amerika. Der Jung-Autor Nam Le erzählt eindringlich und schonungslos von den Schattenseiten des Daseins und zwingt uns, der Brutalität des Lebens ins Gesicht zu schauen.

Lesen
Aus der nahen Ferne
Die Geschichte des Regens
Hundert Tage
Der Sieger bleibt allein
Schatten über dem Hudson
Künstler der Schaufel / Über Prosa
Über das Schreiben
Die Geschichte von Herrn Sommer
Der Geliebte der Mutter
Das Sakrament
Türkische Sagen
Lachen ist die beste Medizin
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018