Literatur

100 Jahre Familie Buendía

Im Mittelpunkt dieses Jahrhundertromans über das Dorf Macondo im kolumbianischen Urwald, das der Schriftsteller und Journalist Gabriel García Márquez Ende der Sechziger Jahre fertig stellte und nun in einer Neuübersetzung von Dagmar Ploetz vorliegt, steht die Familie Buendía über drei Generationen. Charakteristisch für Mitglieder dieser Familie sind "hohe Wangenknochen, ein staunender Blick und die Aura der Einsamkeit", die nicht nur die Männer, sondern auch die Frauen umgibt. Am Ende der wohl über hundert Jahre dauernden Erzählung erfüllt sich die Prophezeiung des durch die Buchseiten geisternden Heiligen Melquíades, dass der Älteste der Familie sich nicht von einem Kastanienbaum trennen kann und der Jüngste und Letzte von Ameisen davongetragen werden wird.

Skurrile Einfälle...

Am Anfang des Romans verfallen die Bewohner von Macondo der Schlaflosigkeit, was besonders wegen der unvermeidlichen Folgeerscheinung Beunruhigung verursacht: das Vergessen. Sobald nämlich der Kranke sich an den Wachzustand gewöhnt habe, begännen die Kindheitserinnerungen aus dem Gedächtnis zu schwinden und man versinke in eine "Art vergangenheitslosem Schwachsinn". Nicht zuletzt deswegen wurde wohl auch die Literatur erfunden, ohne die es weder Gedächtnis noch Erinnerungen geben würde. Neben allerhand anderer skurriler Einfälle - etwa dass allzu verwandte Familienmitglieder Kinder mit Schweineschwänzchen bekommen - handelt "Hundert Jahre Einsamkeit" aber vor allem von Oberst Aureliano Buendía, der zweiunddreißig bewaffnete Aufstände anzettelte und sie alle verlor und bis auf einen alle seine siebzehn Söhne im Bürgerkrieg oder als Folge davon verlor. Der Kampf zwischen Konservativen und Liberalen wütet nämlich auch in Macondo, dem einst so glücklichen Dorf am Rande der Welt. Letztendlich unterscheiden sich beide Parteien aber nur durch den Willen zur Macht und sie sind - wie die beiden Zwillinge des Romans - nur ein "Blendwerk der Spiegelung".

...traurige Realität

Auch die schöne Remedios kann den alternden Oberst nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Geheimnis des guten Alters nichts anderes als ein "redlicher Pakt mit der Einsamkeit" ist, auch wenn beizeiten ein Liebespaar das "Paradies der geteilten Einsamkeit" erreichen kann und sich nicht nur im Bett, sondern auch am Tisch liebt. "Eine im Nachthemd verlorene Dörrpflaume" und die "Lotterie der Göttlichen Vorsehung" spielen bei Márquez ebenso eine Rolle, wie "ein Haus in dem Mädchen arbeiten, weil sie nichts zu essen haben". Als dann aber bei einem Arbeiterstreik bis zu 3'000 Menschen vom Militär niedergeschossen werden, tritt das Private hinter das Politische und man wird sich wieder der lateinamerikanischen Wirklichkeit gewahr, die besonders in den Sechzigern alles andere als rosig war. Und nach dem Verbrechen an den Arbeiterfamilien ist Macondo nicht mehr dasselbe Dorf und zerfällt ebenso wie die Familie Buendía: "Die Trägheit der Leute stand im Gegensatz zur Gier des Vergessens, das nach und nach die Erinnerung zerfraß."

Klassiker in Neuübersetzung

Neben allerlei skurriler Einfällen und ausgefallener sprachlicher Bilder ist die Neuübersetzung von Dagmar Ploetz wohl näher dran am spanischen Original, besonders wohl auch bei den Beschreibungen der körperlichen Liebe am Ende des Romans oder dem Zitat über die Zukunft der Welt: "Sie wird an dem Tag endgültig im Arsch sein, wenn die Menschen erster Klasse fahren und die Literatur im Güterwagen" (sic!). Dagmar Ploetz achtete bei ihrer Neuübersetzung - nach eigenen Aussagen - eher auf Knappheit als auf Ausmalung und verglich nach ihrer Rohfassung der Übersetzung mit der des Erstübersetzers Curt Meyer-Clason.

von Juergen Weber - 16. Juli 2017 - Short URL https://goo.gl/T1vTBb

Literatur Roman Kolumbien

Hundert Jahre Einsamkeit
Gabriel García Márquez
Dagmar Ploetz (Übersetzung)

Hundert Jahre Einsamkeit


Kiepenheuer & Witsch 2017
528 Seiten, gebunden
EAN 978-3462050219

Dreidimensionales Leben

Ein einfühlsames Buch über das Älterwerden - wie man sich befreien und eine Neuorientierung wagen kann.

Lesen

Wie sich Menschen im Krieg verändern

Das Familienepos verdeutlicht, wie sich Menschen im Krieg verändern. Eine moralische Leere breitet sich aus, der Zerfall jeglicher sittlichen Ordnung und das Versagen der Führungsschicht untergräbt das Vertrauen in die Politik.

Lesen

Wir Globalisierten

Es ist eine geballte Ladung Bildungsbürgertum, die da auf einen niederprasselt; der Mut zur Lücke geht dem Autor eindeutig ab. Dafür entschädigt er einen immer wieder durch clevere Beziehungseinsichten.

Lesen

"Schriftsteller sind nicht ganz richtig im Kopf, das weiss doch jeder."

Ein Text, verfasst von einem verstorbenen Pizzabäcker, von dem niemand wusste, dass er geschrieben hatte, wird ein sensationeller Erfolg, der mannigfaltige Auswirkungen hat.

Lesen

Das Unbewältigbare bewältigen

Eddie Joyce hat sich vorgestellt, wie die Angehörigen eines bei 9/11 zu Tode gekommenen Feuerwehrmannes mit ihrem Schicksal zurecht kommen. Das Ergebnis ist ein einfühlsamer, gescheiter und differenzierter Roman.

Lesen

Unzertrennlich

Vier ganz unterschiedliche Lebensentwürfe und Schicksale, die vor allem, aber nicht nur durch die gemeinsame Jugend miteinander verbunden sind.

Lesen
Acht Berge
Der Sieger bleibt allein
Die Geschichte von Herrn Sommer
Hundert Tage
Stolz und Vorurteil
Und alle benehmen sich daneben
Medusa
Der Mann, der Hunde liebte
Shutter Island
Der Geliebte der Mutter
Der Schatten des Windes
Hinter dem Bahnhof
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017