Kultur

Gabriel García Márquez\' journalistische Arbeiten

Gabriel García Márquez ist uns vor allem durch seine Romane bekannt. Eine Auswahl aus seinem journalistischen Werk enthält das vorliegende Buch, das bisher in Europa unveröffentlichte Reportagen des Literatur-Nobelpreisträgers über einschneidende politische und gesellschaftliche Ereignisse der letzten 25 Jahre enthält.

Ob der Putsch in Chile, der Tod von Miguel Enríquez, die Befreiung Portugals, Che im Kongo, der Coup der Sandinisten, die Blockade gegen Kuba, die Drogenfrage in Lateinamerika oder ein Besuch beim Papst, García Márquez' Berichte brillieren nicht mit gekonnten Hirnwindungen sondern mit der Kunst, die Leserin, den Leser direkt in die Geschehnisse eintauchen zu lassen. Für einmal lesen wir nicht die "schönen" Worte Amerikas. Es sind dies die Berichte eines Zeitzeugen, der aus nachvollziehbaren Gründen nicht gerade ein Freund der Politik der Hegemonialmacht geworden ist. Mit einem kurzen Vortrag von 1993 nimmt er beispielsweise Stellung zur amerikanischen Drogenpolitik, die von Reagan 1982 initiiert und von Bush weitergeführt worden ist. García Márquez legt dar, was tatsächlich hinter dieser Form der Drogenbekämpfung steckt: "Nach den Erfahrungen der vergangenen elf Jahre gibt es jede Menge Gründe, um anzunehmen, dass beide Präsidenten nur die Interessen ihrer Regierungen im Auge hatten und dass ihr Krieg gegen die Drogen - ähnlich wie gewisse wirtschaftliche und humanitäre Hilfeleistungen oder das Eintreten für Menschenrechte - nur ein Mittel zur Intervenierung in Lateinamerika war." (Seite 343f). Er plädiert für die Befreiung vom amerikanischen Diktat und für Schritte hin zu einer Legalisierung mit gleichzeitiger und gleichberechtigter Zusammenarbeit u.a. mit den Vereinigten Staaten.

Es ist ein Lesebuch mit spannenden Anekdoten und Berichten über Siege, Schicksale und Niederlagen von Persönlichkeiten der Linken. Ab und zu verwundern die etwas holprigen Satzkonstruktionen, die einem in seinen Romanen eigentlich nicht begegnen. Sie müssen wohl durch die Übersetzung entstanden sein. Trotzdem: Unbedingt lesen!

Frei sein und unabhängig
Gabriel García Márquez

Frei sein und unabhängig


Journalistische Arbeiten
Kiepenheuer & Witsch 2000
389 Seiten, gebunden
EAN 978-3462029307

Am Anfang war das Wort...

Wolf Schneider gibt den Lesern seines neuen Buches 32 Rezepte an die Hand, "wie man gut und lebendig schreibt". Sie sollen das Unmögliche möglich machen: Die Behauptung des eigenen Texts inmitten der Millionen Tweets, SMS, E-Mails und anderer Buchstabensalate.

Lesen

Politische Karikaturen und ihre Schöpfer

Politische Karikaturen sind ein fester Bestandteil der täglichen publizistischen Berichterstattung. Die vorliegende wissenschaftliche Arbeit rückt vor allem den Beruf des Karikaturisten ins Blickfeld.

Lesen

Abhängigkeiten und Liebe

"Vabanque" ist gut geschrieben, voller Einsichten und auch der Witz kommt nicht zu kurz.

Lesen

Zum 25. Todestag von Truman S. Capote

Heute vor 25 Jahren, am Morgen des 25. August 1984, starb Truman Streckfus Persons, alias Truman Capote in einem Krankenhaus in Los Angeles. Der Jazzmusiker Arthur Shaw sagte auf Capotes Beerdigung: "Am Ende wird es nicht seine Berühmtheit sein, deren man gedenken wird, sondern sein Werk." Es ist beides.

Lesen

Fernsehen: Das teure Narkosemittel für alle

Macht Fernsehen dumm? Wenn man sich all die Sendungen reinzieht, die sich Alexander Kissler, Kulturjournalist, für sein Buch reingezogen hat, könnte das passieren. Träge und leer macht das gewohnheitsmässige Glotzen in die Flackerkiste gewiss. Kisslers scharfzüngige Analyse unserer Fernsehkultur unterhält wohl besser als manche Sendung.

Lesen
Istanbul, Hauptstadt der Welt
Better Call Saul
Monarchie und Alltag
Jazz and Art
Woodstock
Die Indianer Nordamerikas
Die Narbenhand
The Grand Tour
Filmgenres: Film Noir
The Oral History of Bob Marley
Das Fahrrad
Pulcinella oder Belustigung für Kinder
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018