Kultur

Gabriel García Márquez\' journalistische Arbeiten

Gabriel García Márquez ist uns vor allem durch seine Romane bekannt. Eine Auswahl aus seinem journalistischen Werk enthält das vorliegende Buch, das bisher in Europa unveröffentlichte Reportagen des Literatur-Nobelpreisträgers über einschneidende politische und gesellschaftliche Ereignisse der letzten 25 Jahre enthält.

Ob der Putsch in Chile, der Tod von Miguel Enríquez, die Befreiung Portugals, Che im Kongo, der Coup der Sandinisten, die Blockade gegen Kuba, die Drogenfrage in Lateinamerika oder ein Besuch beim Papst, García Márquez' Berichte brillieren nicht mit gekonnten Hirnwindungen sondern mit der Kunst, die Leserin, den Leser direkt in die Geschehnisse eintauchen zu lassen. Für einmal lesen wir nicht die "schönen" Worte Amerikas. Es sind dies die Berichte eines Zeitzeugen, der aus nachvollziehbaren Gründen nicht gerade ein Freund der Politik der Hegemonialmacht geworden ist. Mit einem kurzen Vortrag von 1993 nimmt er beispielsweise Stellung zur amerikanischen Drogenpolitik, die von Reagan 1982 initiiert und von Bush weitergeführt worden ist. García Márquez legt dar, was tatsächlich hinter dieser Form der Drogenbekämpfung steckt: "Nach den Erfahrungen der vergangenen elf Jahre gibt es jede Menge Gründe, um anzunehmen, dass beide Präsidenten nur die Interessen ihrer Regierungen im Auge hatten und dass ihr Krieg gegen die Drogen - ähnlich wie gewisse wirtschaftliche und humanitäre Hilfeleistungen oder das Eintreten für Menschenrechte - nur ein Mittel zur Intervenierung in Lateinamerika war." (Seite 343f). Er plädiert für die Befreiung vom amerikanischen Diktat und für Schritte hin zu einer Legalisierung mit gleichzeitiger und gleichberechtigter Zusammenarbeit u.a. mit den Vereinigten Staaten.

Es ist ein Lesebuch mit spannenden Anekdoten und Berichten über Siege, Schicksale und Niederlagen von Persönlichkeiten der Linken. Ab und zu verwundern die etwas holprigen Satzkonstruktionen, die einem in seinen Romanen eigentlich nicht begegnen. Sie müssen wohl durch die Übersetzung entstanden sein. Trotzdem: Unbedingt lesen!

Frei sein und unabhängig
Gabriel García Márquez

Frei sein und unabhängig


Journalistische Arbeiten
Kiepenheuer & Witsch 2000
389 Seiten, gebunden
EAN 978-3462029307

Das 20. Jahrhundert

Ein Überblick über das 20. Jahrhundert anhand von Artikeln der NZZ. Ein interessanter Einblick in die damalige Berichterstattung.

Lesen

PR-Schattenseite

Eine Affäre, die der PR-Branche wie auch Teilen der Presselandschaft deutlichen Schaden zugefügt hat.

Lesen

Die visuelle Darstellung des Krieges in den Medien

Gerhard Paul zeigt in einem reich illustrierten Werk die Beziehung zwischen Bild und Krieg auf. Ein aufschlussreiches Buch.

Lesen

Seelen im Paralleluniversum

Seit dem Siegeszug von Facebook steht fest: Nicht nur das Nachtleben bietet suchenden Seelen ein Paralleluniversum. Längst bietet Social Media vielen Nutzern eine Scheinwelt, die Suchtpotenzial hat. Broicher zeigt in seinem Roman den Werdegang eines typischen Users, der die Eigendynamik aber nicht im Griff hat.

Lesen

Fotografien des 20. Jahrhunderts

Dieser Bildband lädt ein zu einer Reise ins vergangene Jahrhundert mit seinen Ereignissen und Dramen, seinen Menschen und Berühmtheiten. Eine Reise, die sich lohnt.

Lesen

Politische Karikaturen und ihre Schöpfer

Politische Karikaturen sind ein fester Bestandteil der täglichen publizistischen Berichterstattung. Die vorliegende wissenschaftliche Arbeit rückt vor allem den Beruf des Karikaturisten ins Blickfeld.

Lesen
Rock & Reben
Das Komplott
Jay Ullal - Man hat nur sieben Leben
Jüdische Lebenswelt Schweiz - Vie et culture juives en Suisse
Kopf hoch! / Noahs Fleischwaren
Gedanken
Essais
Sämtliche Romane und Erzählungen
Warum wir vor der Stadt wohnen
Die Urkraft des Heiligen
Noch mal leben vor dem Tod
Literaturtheorie
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018