Kultur

Gabriel García Márquez\' journalistische Arbeiten

Gabriel García Márquez ist uns vor allem durch seine Romane bekannt. Eine Auswahl aus seinem journalistischen Werk enthält das vorliegende Buch, das bisher in Europa unveröffentlichte Reportagen des Literatur-Nobelpreisträgers über einschneidende politische und gesellschaftliche Ereignisse der letzten 25 Jahre enthält.

Ob der Putsch in Chile, der Tod von Miguel Enríquez, die Befreiung Portugals, Che im Kongo, der Coup der Sandinisten, die Blockade gegen Kuba, die Drogenfrage in Lateinamerika oder ein Besuch beim Papst, García Márquez' Berichte brillieren nicht mit gekonnten Hirnwindungen sondern mit der Kunst, die Leserin, den Leser direkt in die Geschehnisse eintauchen zu lassen. Für einmal lesen wir nicht die "schönen" Worte Amerikas. Es sind dies die Berichte eines Zeitzeugen, der aus nachvollziehbaren Gründen nicht gerade ein Freund der Politik der Hegemonialmacht geworden ist. Mit einem kurzen Vortrag von 1993 nimmt er beispielsweise Stellung zur amerikanischen Drogenpolitik, die von Reagan 1982 initiiert und von Bush weitergeführt worden ist. García Márquez legt dar, was tatsächlich hinter dieser Form der Drogenbekämpfung steckt: "Nach den Erfahrungen der vergangenen elf Jahre gibt es jede Menge Gründe, um anzunehmen, dass beide Präsidenten nur die Interessen ihrer Regierungen im Auge hatten und dass ihr Krieg gegen die Drogen - ähnlich wie gewisse wirtschaftliche und humanitäre Hilfeleistungen oder das Eintreten für Menschenrechte - nur ein Mittel zur Intervenierung in Lateinamerika war." (Seite 343f). Er plädiert für die Befreiung vom amerikanischen Diktat und für Schritte hin zu einer Legalisierung mit gleichzeitiger und gleichberechtigter Zusammenarbeit u.a. mit den Vereinigten Staaten.

Es ist ein Lesebuch mit spannenden Anekdoten und Berichten über Siege, Schicksale und Niederlagen von Persönlichkeiten der Linken. Ab und zu verwundern die etwas holprigen Satzkonstruktionen, die einem in seinen Romanen eigentlich nicht begegnen. Sie müssen wohl durch die Übersetzung entstanden sein. Trotzdem: Unbedingt lesen!

von Jan Rintelen - 19. Oktober 2003 - Short URL https://goo.gl/zXhh6

Kultur Medien Reportagen Kolumbien

Frei sein und unabhängig
Gabriel García Márquez

Frei sein und unabhängig


Journalistische Arbeiten
Kiepenheuer & Witsch 2000
389 Seiten, gebunden
EAN 978-3462029307

Das Radio: Geschichte eines Kulturgutes

Den Aufstieg des Radios, seine Blütezeit und Krise schildern die Autoren kenntnisreich und spannend am Beispiel Deutschlands.

Lesen

Ein Fach, das sich findet

Eine Sammlung von Beiträgen zu verschiedenen Lehrgebieten der Publizistikwissenschaft.

Lesen

Kleinkrieg im Blätterwald

Annalena McAfee, die selber viele Jahre beruflich im englischen Blätterwald unterwegs war, legt mit ihrem Debut einen ebenso witzigen wie intelligenten Roman über die britische Medienlandschaft vor.

Lesen

Texte werden zu Content

Roland Reuß legt einen kritischen Beitrag zur Debatte vor, welche Einflüsse die neuen Formen des Medienkonsums auf gesellschaftlicher und individueller Ebene haben.

Lesen

Geschichte populär aufbereitet - Was die Wissenschaft dazu sagt

Der vorliegende Sammelband greift den Trend zu populärer Geschichtsschreibung auf. Es wird deutlich, dass populäre Geschichtsschreibung kein Kind des Medienzeitalters ist.

Lesen

Die erfundene Wahrheit

Lockere Dialoge, in denen Foerster und Pörksen sich humorvoll streiten und Foerster dabei im Sinne seiner Weltsicht argumentiert und diese erklärend darlegt.

Lesen
Good bye Bayern - Grüss Gott America
Das Heidelberger Schloss
Kopf hoch! / Noahs Fleischwaren
Das Komplott
Espenmoos
Members only
Noch mal leben vor dem Tod
Das Buch der Schweiz
Mozart und seine Opern
Genuss im kulturellen Wandel
Harenberg - Das Buch der 1000 Bücher
Angelo Soliman
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017