Politik

Wie es zur "unternehmerischen Stadt" Frankfurt am Main gekommen ist

Obdachlose werden aus der Innenstadt vertrieben, Menschen aus ihren Vierteln verdrängt und auch Krankenhäuser müssen scheinbar Gewinn abwerfen. Stadtregierungen sehen sich dem globalen Wettbewerb ausgesetzt, Städte nehmen mehr und mehr unternehmerischen Charakter an. Doch wie konnte es dazu kommen? Der Autor Schipper geht dieser Frage in seiner Dissertation nach und untersucht den Fall Frankfurt am Main.

Die kritische Schrift macht sich eine formanalytisch reformulierte Regulationstheorie und ein materialistisches Staatsverständnis zur Basis, um eine politische Theorie des Kapitalismus zu umreißen. Ergänzt wird dies um Governmentality Studies im Anschluss an Foucault, um den Einfluss der herrschenden Diskurse angemessen zu berücksichtigen. Im empirischen Teil geht der Autor diskursanalytisch vor und untersucht, wie sich die neoliberale Ideologie diskursiv durchsetzen konnte und schließlich als nahezu alternativlos gilt. Schipper geht dabei bis in die 1960er zurück, analysiert unter anderem Sitzungsprotokolle von Stadtverordnetenversammlungen sowie Zeitungsberichte und führte ExpertInneninterviews. Somit ist die Arbeit sowohl reich an empirischem Material als auch theoretisch sehr fundiert und anspruchsvoll.

Genealogie und Gegenwart der "unternehmerischen Stadt"
Sebastian Schipper

Genealogie und Gegenwart der "unternehmerischen Stadt"


Neoliberales Regieren in Frankfurt am Main 1960-2010
Westfälisches Dampfboot 2013
415 Seiten, broschiert
EAN 978-3896919366

Koffie und Gnuss unter Grachtenbrücken

Eine literarische Einladung nach Amsterdam, "der Stadt der Unangepassten, der Rebellen und Freiheitsliebenden".

Lesen

Frankfurt gnadenlos entdecken

Das reich bebilderte Buch lädt zu einer ungewöhnlichem Stadtbegehung ein: Nicht die schönsten Orte Frankfurts sind hier versammelt, sondern die interessantesten Unorte.

Lesen

Venedig - Stadt der Illusionen

Die Dokumentation "Migropolis" zeigt, wie die gegenwärtigen Prozesse der Globalisierung das Leben steuern.

Lesen

Berlin vor 30 Jahren

Wolfgang Müllers Blick zurück, nicht nur auf die 80er Jahre in Berlin, ist umfassend und so bekommen nicht nur die bekannten Figuren jener Zeit ihren Platz, sondern er gräbt auch Randfiguren aus, die man nicht erwartet hätte.

Lesen

Universelles Vaterland aller Matrosen und Abenteurer

Auf die Idee zu kommen, eine Biographie über eine Stadt zu schreiben, ist allein schon vermessen, aber durchaus angebracht, wenn es sich dabei um Venedig handelt.

Lesen

Nürnberg für Touris

In neunter Auflage liegt er mittlerweile vor: der Stadtführer Nürnberg, der auch kleinere Kapitel zu Fürth und Erlangen enthält.

Lesen
God bless America - Politik und Religion in den USA
Der NSA-Komplex
Graue Eminenzen der Macht
Supergau Deutsche Einheit
CIA: Die ganze Geschichte
Modell Türkei?
Die rot-grünen Jahre
Wer Sturm sät
Lexikon der internationalen Politik
Freiheit
Paradiesvogel im goldenen Käfig
"Den Hitler jag' ich in die Luft"
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017