Politik

Wie es zur "unternehmerischen Stadt" Frankfurt am Main gekommen ist

Obdachlose werden aus der Innenstadt vertrieben, Menschen aus ihren Vierteln verdrängt und auch Krankenhäuser müssen scheinbar Gewinn abwerfen. Stadtregierungen sehen sich dem globalen Wettbewerb ausgesetzt, Städte nehmen mehr und mehr unternehmerischen Charakter an. Doch wie konnte es dazu kommen? Der Autor Schipper geht dieser Frage in seiner Dissertation nach und untersucht den Fall Frankfurt am Main.

Die kritische Schrift macht sich eine formanalytisch reformulierte Regulationstheorie und ein materialistisches Staatsverständnis zur Basis, um eine politische Theorie des Kapitalismus zu umreißen. Ergänzt wird dies um Governmentality Studies im Anschluss an Foucault, um den Einfluss der herrschenden Diskurse angemessen zu berücksichtigen. Im empirischen Teil geht der Autor diskursanalytisch vor und untersucht, wie sich die neoliberale Ideologie diskursiv durchsetzen konnte und schließlich als nahezu alternativlos gilt. Schipper geht dabei bis in die 1960er zurück, analysiert unter anderem Sitzungsprotokolle von Stadtverordnetenversammlungen sowie Zeitungsberichte und führte ExpertInneninterviews. Somit ist die Arbeit sowohl reich an empirischem Material als auch theoretisch sehr fundiert und anspruchsvoll.

Genealogie und Gegenwart der "unternehmerischen Stadt"
Sebastian Schipper

Genealogie und Gegenwart der "unternehmerischen Stadt"


Neoliberales Regieren in Frankfurt am Main 1960-2010
Westfälisches Dampfboot 2013
415 Seiten, broschiert
EAN 978-3896919366

Expressionistisches Berlin

Der vorliegende Fotoband dokumentiert in zeitgenössischen Fotografien und Zeichnungen 120 Bauten in Berlin und Umgebung zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Lesen

Mit Goethe Venedig entdecken

Goethe entdeckt die Kultur des Theaters, das einfache Leben der Fischer, schaut sich Gemälde an und besucht das Arsenal: Venedig aus der Sicht des gebildeten Weltbürgers.

Lesen

Die Jugendbewegung in Zürich

In den 80er Jahren begehrt die Zürcher Jugend gegen die herrschende Ordnung auf. Von der Polizei werden die Demonstranten brutal niedergeknüppelt. Wie es dazu kam und was danach passierte, zeigt die vorliegenden Publikation auf. Der Film "Krawall" liegt dem Buch bei.

Lesen

Vom Tanganjika See bis Boma

Tim Butcher, Kriegsberichterstatter und Afrikakorrespondent, reist auf den Spuren der Entdecker des 19. Jahrhunderts entlang Afrikas mächtigstem Strom. Allen Warnungen zum Trotz durchmisst er allein den Kongo, getrieben von dem Wunsch, sich ein eigenes Bild von einem Land zu machen, das in Krieg und Chaos versinkt.

Lesen

Verliebt in Venedig

Rilkes Skizzen aus Venedigs Alltag könne man nicht bei einem Spaziergang "abhaken", wie die Autorin schreibt. Am besten man macht es wie Rilke selbst, ohne Ziel durch die Gegend laufen, herumirren, sich treiben lassen.

Lesen

Koffie und Gnuss unter Grachtenbrücken

Eine literarische Einladung nach Amsterdam, "der Stadt der Unangepassten, der Rebellen und Freiheitsliebenden".

Lesen
Handbuch der Schweizer Politik
Lexikon der Politikwissenschaft
EU for you!
Modell Türkei?
Wer Sturm sät
Riskante Moderne
Europa
Nehmt und euch wird gegeben
Jahrbuch der Europäischen Integration 2013
Die Auswirkungen der EU-Agrarpolitik auf Entwicklungsländer
Die neue Völkerwanderung
Graue Eminenzen der Macht
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017