Politik

Wie es zur "unternehmerischen Stadt" Frankfurt am Main gekommen ist

Obdachlose werden aus der Innenstadt vertrieben, Menschen aus ihren Vierteln verdrängt und auch Krankenhäuser müssen scheinbar Gewinn abwerfen. Stadtregierungen sehen sich dem globalen Wettbewerb ausgesetzt, Städte nehmen mehr und mehr unternehmerischen Charakter an. Doch wie konnte es dazu kommen? Der Autor Schipper geht dieser Frage in seiner Dissertation nach und untersucht den Fall Frankfurt am Main.

Die kritische Schrift macht sich eine formanalytisch reformulierte Regulationstheorie und ein materialistisches Staatsverständnis zur Basis, um eine politische Theorie des Kapitalismus zu umreißen. Ergänzt wird dies um Governmentality Studies im Anschluss an Foucault, um den Einfluss der herrschenden Diskurse angemessen zu berücksichtigen. Im empirischen Teil geht der Autor diskursanalytisch vor und untersucht, wie sich die neoliberale Ideologie diskursiv durchsetzen konnte und schließlich als nahezu alternativlos gilt. Schipper geht dabei bis in die 1960er zurück, analysiert unter anderem Sitzungsprotokolle von Stadtverordnetenversammlungen sowie Zeitungsberichte und führte ExpertInneninterviews. Somit ist die Arbeit sowohl reich an empirischem Material als auch theoretisch sehr fundiert und anspruchsvoll.

Genealogie und Gegenwart der "unternehmerischen Stadt"
Sebastian Schipper

Genealogie und Gegenwart der "unternehmerischen Stadt"


Neoliberales Regieren in Frankfurt am Main 1960-2010
Westfälisches Dampfboot 2013
415 Seiten, broschiert
EAN 978-3896919366

Venedig durch die Augen der Liebenden

Die Autorin erzält die Geschichte Venedigs durch die Augen der Liebenden. Nur Romantik und Harmonie darf man als Leser aber nicht erwarten. Ein Reiseführer der anderen Art.

Lesen

Bilderbuch für alternative Bildungsbürger

Was passiert, wenn drei Soziologinnen, die in der Wissenschaft tätig sind und Sympathien für Alternativkultur hegen, einen Bildband über ökoalternative Szenen in deutschen Großstädten herausbringen?

Lesen

Paradies in Angst

Wie sich das Leben im Zweiten Weltkrieg in Basel abspielte, welche Sorgen und Nöte die Menschen umtrieben, zeigt Alexander Hagmann in sechs Dokumentarfilmen, die auf dieser DVD vereint sind.

Lesen

Mailand sehen und sterben

Eine literarische Einladung nach Mailand zeigt die Einkaufsstadt aus verschiedenen Perspektiven, am helllichten Tag und in dunklen Winkeln. Eine schöne Anthologie, die Lust auf eine Reise nach Mailand macht.

Lesen

Prachtband über die Lagunenstadt

Die Corsofolio Reihe beschäftigt sich mit den schönsten Städten der Welt, die von ausgesuchten Autoren beschrieben und mit schönen Fotografien illustriert werden. Als Gastgeberin für Venedig fungiert Elke Heidenreich.

Lesen

Irgendwo zwischen «Eppelwoi-Seeligkeit» und «Mainhatten»

Ist Frankfurt wirklich so ungeniessbar wie allgemein kolportiert wird? Genazino, der seit vielen Jahren in der Stadt lebt, hat sich diese Frage anhand seiner eigenen Biografie gestellt. Genazinos liebevollen, aber schonungslosen Betrachtungen geben zwar keine abschliessende Antwort, lassen einen die Stadt am Main aber auf jeden Fall kennen lernen.

Lesen
CIA: Die ganze Geschichte
European Integration in Crisis
Der gekaufte Staat
Wer Sturm sät
Die Reformlüge
Russlands Außenpolitik
Soziales €uropa
Lexikon der Politikwissenschaft
Die politische Karikatur
Anatomie des Faschismus
Mit dem Kopftuch nach Europa?
Der Fall Deutschland
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017