Literatur

Die Rätselhaftigkeit eines alten Sonderlings

Patrick Süskind verbindet man vor allem mit seinem Roman und Bestseller "Das Parfum". Theatergängern dürfte er schon vor dem Erscheinen jenes Romans ein Begriff gewesen sein. Sein Einakter "Der Kontrabass" hatte zuvor für Aufsehen gesorgt und war jahrelang das meistgespielteste Stück im deutschsprachigen Raum. Seine kürzeren Prosawerke fanden zwar weniger Beachtung, lesenswert sind sie aber allemal. In der "Geschichte von Herrn Sommer" darf man sich zudem über die herrlichen Bilder von Sempé freuen, welche diese schnell gelesene Geschichte illustrieren.

Hastend durch die Welt

Auch in diesem Süskind-Buch begegnet man einer Sonderlingsfigur. Das heisst, eigentlich begegnet man hier gleich mehreren Sonderlingen, aber eine steht ganz im Zentrum und wird ja schon im Titel benannt - der Herr Sommer. Tagaus, tagein ist er unterwegs, hastet mit seinem Spazierstock zwölf, vierzehn oder gar sechszehn Stunden am Tag durch die Gegend. Seltsam nur, dass er keine Besorgungen macht; und erwähnenswert, dass die Leute sich an diesen alten Sonderling gewöhnt haben, so sehr, dass sie nicht einmal über ihn klatschen.
Doch wieso hastet er stets umher? Er sei auf der Flucht vor dem Tod, heisst es an einer Stelle. Tatsächlich scheint Sommer beim Hasten, begleitet vom monotonen Geklapper seines Spazierstocks, jene Ruhe finden zu wollen, die ihm nicht mehr vergönnt ist. Die Gründe für Sommers seltsames Verhalten werden nur angedeutet. Sommer und seine Frau (vielsagenderweise eine Puppenmacherin) sind kinderlos geblieben, ausserdem kam er nach dem Krieg in die Gegend. Da liegt es nahe zu vermuten, dass er im Krieg allerlei erlebt haben könnte.

Missglückte Bekehrung

In einem fruchtbaren Kontrast zu Herrn Sommer stehen die Erinnerungen an verschiedene Kindheitserlebnisse des Ich-Erzählers, die zugleich mit den wenigen persönlichen Begegnungen mit Herrn Sommer verstrickt sind. Nach anfänglichen Schwierigkeiten - der Knabe wohnt als einziger seiner Schulklasse in Unternsee und nicht in Obernsee und ist unglücklich in seine Mitschülerin Carolina verliebt - glückt seine Sozialisation, er entgeht dem Schicksal eines einsamen Sonderlings. Im Gegensatz dazu scheint sich das Leiden Herrn Sommers zu steigern, stirbt doch seine Frau und einzige Bezugsperson. Vielsagend auch die symbolisch zu lesende, missglückte Bekehrungsszene: Während eines grässlichen Gewitters (ein solches wird in "Die Taube" zum reinigenden Gewitter) fahren der Ich-Erzähler und sein Vater im Auto und bemerken den patschnassen Herrn Sommer am Strassenrand. Der Vater stoppt, drängt Herrn Sommer zum Einsteigen, insistiert, und zum ersten Mal hört der Ich-Erzähler einen ganzen, verständlichen Satz aus Herrn Sommers Mund: "Ja so lasst mich doch endlich in Frieden!"

Patrick Süskind behandelt in dieser Geschichte ein sehr ernstes und schweres Thema, den Selbstmord eines einsamen Aussenseiters. Es ist ein Zeichen seiner Prosakunst, dass er Herrn Sommers Lächerlichkeit genauso wie die seinem Schicksal innewohnende Tragik darzustellen weiss, ohne sich auch nur ein einziges Mal im Ton zu vergreifen. Indem er sie nur von aussen, aus der Sicht eines Ich-Erzählers, schildert, kommt er der Figur des Herrn Sommer nicht zu nahe und bewahrt ihr damit jene Rätselhaftigkeit, die nicht nur Selbstmördern eigen sein dürfte.

Die Geschichte von Herrn Sommer
Patrick Süskind

Die Geschichte von Herrn Sommer


Diogenes 1997
127 Seiten, broschiert
EAN 978-3257226645
mit Bildern von Sempé

Die Melancholie der Erinnerung

Der Band "Ende der Sonntage" beweist einmal mehr das einmalige Erzähltalent des wiederentdeckten Italieners Alberto Vigevani. Ihm gelingt es darin auf einmalige Weise, der Schönheit im Wahren das Wahrhaftige im Schönen folgen zu lassen - eine bittersüße Erfahrung.

Lesen

"Menschen wollen ihr normales Leben haben."

Olga Martynova beschreibt so eindrücklich wie behutsam Begegnungen in Europa.

Lesen

Irgendwo zwischen «Eppelwoi-Seeligkeit» und «Mainhatten»

Ist Frankfurt wirklich so ungeniessbar wie allgemein kolportiert wird? Genazino, der seit vielen Jahren in der Stadt lebt, hat sich diese Frage anhand seiner eigenen Biografie gestellt. Genazinos liebevollen, aber schonungslosen Betrachtungen geben zwar keine abschliessende Antwort, lassen einen die Stadt am Main aber auf jeden Fall kennen lernen.

Lesen

Der Alltag des Schriftstellers in seiner doch nicht ganz so kleinen Welt

Gauß' unaufgeregter, aber nicht unaufregender Einblick in zwei Jahre seines Alltags ist vergnüglichste Lektüre auf höchstem Niveau.

Lesen

Amerikas schreibendes Gewissen

Nichts ist so wahrscheinlich, wie der Untergang. Ob im Iran, in Kolumbien, auf dem südchinesischen Meer oder mitten in Amerika. Der Jung-Autor Nam Le erzählt eindringlich und schonungslos von den Schattenseiten des Daseins und zwingt uns, der Brutalität des Lebens ins Gesicht zu schauen.

Lesen

Die Toten selig trinken mit

Mit "Ustrinkata" beschliesst Arno Camenisch seine Bündner Trilogie. Er erzählt weiterhin in seiner eigenwilligen, unterhaltsamen Sprache, im Vergleich zu seinen beiden ersten Büchern verdichteter und ausgereifter. Ihm ist in jeder Hinsicht ein kraftvolles Finale gelungen.

Lesen
Über die Dummheit der Stunde
Ein Glückskind
Wovon die Wölfe träumen
Das Buch des Vaters
Null
Rosas Rückkehr
Aus der nahen Ferne
Die Geschichte des Regens
Leichtes Kribbeln
Zwei oder drei Dinge, die ich dir nicht erzählt habe
Americanah
Der schmale Pfad durchs Hinterland
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018