Gesellschaft

Alchemie der Melancholie

"Ubi peccatum, ibi procella" (Wer sündigt, entfesselt einen Sturm), sagte einst Chrysostomus, aber was, wenn sich plötzlich jemand die Aufgabe stellt, der eigenen Melancholie auf den Grund zu gehen und sie zu sezieren? "Burtons Anatomie einer kranken Welt, die den Melancholie-Begriff zur Universalmetapher ausweitet, ist ein Buch der Bücher, ein bibliothekarisches Spiegelkabinett und Labyrinth, in dem jeder Text von anderen die Gestalt borgt und sich wieder in andere verwandelt.", so Werner von Koppenfels im Nachwort zur vorliegenden bibliophilen Ausgabe, einer Auswahl in Neuübersetzung. Darüber hinaus ist der vorliegende Text eine unerschöpfliche Quelle alter Weisheiten, die oft aus dem Lateinischen übersetzt werden und Burtons Alchemie erst ermöglichen. Denn auch die Melancholie kann zu Gold werden.

Alchemie der Melancholie

"umherzustreifen, centum puer artium (...) Hansdampf in allen Gassen zu sein, von jedem Gericht zu kosten und an jedem Becher zu nippen", so hatte er sich sein Leben vorgestellt, dieser Democritus Junior (alter ego von Burton), der seine Vorrede an den Leser richtet, um "aliquis in omnibus, nullus in singulis" (in allen Dingen Dilletant, in keinem Fachmann) zu sein, wie es einst schon Plato empfohlen habe. Als Reisender entbehrte er nichts - nihil est, nihil deest (ich habe wenig und entbehre nichts) - weder Weib noch Kinder, nur "Beobachter fremder Geschicke und Abenteuer", aber dennoch wollte er wie Demokrit die Welt verstehen und den Sitz seiner Melancholie, die ihn quälte, sezieren. Dieser habe ihn in der Schwarzgalle verortet - daher auch der Name - um durch müßigen Eifer der tatenlosen Lethargie zu entkommen: ubi dolor, ibi digitus (wo es juckt, dort muss man sich kratzen).

Hanswurst der Welt

Aber auch darüber brauche man sich keine Illusionen zu machen, denn es läßt sich ohnehin nichts sagen, was nicht schon gesagt wäre, allein Komposition und Methode sind unser und zeigen den Gelehrten. "Totus mundus agit histrionem: Die ganze Welt spielt den Hanswurst, wir haben immerzu ein neues Schauspiel vor uns, eine neue Szene, eine neue Komödie der Irrungen, eine neue Komödiantentruppe", so Democritus Junior. Robert Burton lässt verschollene Texte wieder auferstehen und zeigt, wieviel Weisheit in alten Büchern liegen kann. So erzählt er etwa von einem gewissen Hercules des Saxonia, einem Professor in Venedig, der glaubte, dass speziell die Venezianerinnen deswegen schwermütig seien, quod diu sub sole degant: weil sie sich zu viel in der Sonne aufhielten. Auch über den Müßigang des Adels klagt er, der sogar zu Trägheit führe, die wiederum dickflüssigen humores verursache: mit Winden und Unverdautem, und ihr Geist werde unruhig, öde, niedergeschlagen. "Bei all den vielen Unzufriedenen, die Ihr überall hört und seht, all den vielen Klagen, unnötigen Beschwerden, Befürchtungen und Verdächtigungen, besteht die beste Heilmethode darin, ihnen Arbeit zu schaffen oder ihren Geist zu beschäftigen; denn alles läuft doch nur auf eines hinaus: sie sind zu müßig." Aber wie rief einst schon Medea: "Und dies erbitt ich mit den letzten Worten:/Was ich in Zorn und Leidenschaft gesprochen,/Vergebt, vergesst es - besseres Angedenken/Mögt ihr dem Schreiber dieser Zeilen schenken."

Die Anatomie der Melancholie
Robert Burton
Werner von Koppenfels (Übersetzung)

Die Anatomie der Melancholie


Dieterich'sche Verlagsbuchhandlung 2014
Originalsprache: Englisch
360 Seiten, gebunden
EAN 978-3871620836

Über den (kapitalistischen) Staat und den Raum

Drei Bücher, die sich mit dem Staat befassen

Lesen

Analyse der Kapitalismen an der östlichen Peripherie der EU

Mit diesem Buch liefern die AutorInnen eine Analyse der Kapitalismen in den ehemals staatssozialistischen Ländern.

Lesen

The Killer in you is the killer in me

Frank Tuttle schuf mit "Die Narbenhand" 1942 einen wegweisenden Thriller für Hollywoods Schwarze Serie: der Film Noir zeigt die Düsternis und Ausgeliefertheit des Einzelnen in einer obszönen Welt der Profitgier. Und es brennt auch ein Licht der Hoffnung: Ellen (Veronica Lake).

Lesen

Ökonomisches Denken vor ein paar hundert Jahren

Ökonomische Effizienz wurde durchaus bereits im frühen Mittelalter angestrebt. Dies ist eines der Ergebnisse aus Bettina Emmerichs Studie.

Lesen

Pop oder das Kognitaritat im freien Fall

Die Edition Tiamat veröffentlicht tolle Bücher für das akademische Proletariat, das Prekariat. Georg Seeßlen beschäftigt sich u. a. mit dem Kognitariat, Popkultur und vielen anderen Dingen, die einem das (Über-)Leben im Postkapitalismus erleichtern.

Lesen

Die 80er und die Yuppies

Eine Parabel auf die 80er, das Jahrzehnt der Yuppies, inszeniert von einer Regisseurin. Mit x-rated Gewaltszenen und bissigem Humor. Von Koch Media Film als unrated und US-Kinoversion zur Verfügung gestellt.

Lesen
Von der vita activa zur industriellen Wertschöpfung
Grüezi Gummihälse
Keine Zeit
Die neue religiöse Intoleranz
Kulturelle Unterschiede in der Europäischen Union
Klassiker der Soziologie
Die islamische Herausforderung
Zivilcourage wagen
100 Jahre Berliner Wasserversorgung und Abwasserentsorgung 1840 -1940
Sorgenkinder
Das Ruhrgebiet
Familienbande
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018