Kultur

illy: ein Traum von einem Kaffee

"Es steckt viel mehr als Schönheit in den Dingen, die wir schön finden." Andrea Illy führt das Kaffee-Unternehmen illy gemeinsam mit seinen drei Geschwistern nun schon in dritter Generation. Sein Traum vom Kaffee wurde aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt, was natürlich zu einigen sprachlichen Verlusten geführt haben könnte, zuerst erschienen ist es jedenfalls auf Italienisch bei Codice Edizioni Torino 2015. International ist aber nicht nur die Entstehungsgeschichte dieses Buches, sondern auch die des Produktes, um das es geht. "illy" wird gemeinhin mit Kaffee assoziiert und manche sagen sogar, dass es der beste sei, was mit der "Mission-Passion-Obsession"-Ph-illy-sophie seiner Gründerväter zusammenhängen könnte. Andrea Illy hat ein Buch für illy-Fans und potentielle Start-Ups geschrieben, denn seine Tipps sind Gold wert, "schwarzes Gold".

Ph-illy-sophie eines Unternehmens

Francesco Illy, der Großvater von Andrea, wurde 1892 in Timisoara, das heute zu Rumänien, damals aber zu Ungarn gehörte, geboren. In Wien, der Hauptstadt der damaligen k.u.k. Monarchie wollte er sein Glück versuchen und fand es dann schlussendlich im Haupthafen des Kaiserreiches, Triest, damals der Hauptumschlagsplatz für den gesamten europäischen Handel und Konsum der Monarchie. 1933 gründete er dort die Firma Illy-Hausbrandt, die Kaffee und Schokolade herstellte und bald den Kaffeekonsum revolutionieren sollte. Er erfand damals schon das sogleich patentierte "Überdruckverfahren", mit dem der Kaffee mithilfe von Stickstoff in den illy-Dosen sogar eine reifende Wirkung entfaltet. Mit der "Illetta" wurde damals schon eine Kaffeemaschine für den Hausgebrauch erfunden, die später in die berühmte Francis Francis miteinfloss. 1950 italienischer Staatsbürger geworden, übergab er wenig später sein Unternehmen an seinen Sohn Ernesto, der aus illy eine weltweite Marke machte, die man seither in der Wüste Arizonas ebenso findet wie im Basislager des Mount Everest, wie Andrea Illy, der Sohn von Ernesto, begeistert erzählt. Das "schwarze Gold", der italienische Espresso, wird eben auf der ganzen Welt geliebt.

Schwarzes Gold: Live happ-illy!

Die Rollen zwischen den vier Geschwistern wurden nach der Übergabe von Ernesto gut aufgeteilt: Riccardo übernahm die Organisation des Verkaufsteams, Francesco Kunst und Fotografie, Anna die Kontakte mit den Anbauländern und Andrea die Visionen. Und da ein Visionär ohne praktische Umsetzung nur halluziniere, wie er selbst ironisch anmerkt, machte sich Andrea an die Realisierung seines "Traums vom besten Kaffee der Welt", des schwarzen illy-Goldes. Sein Proust’scher "Madelaine-Moment" - wie der gebildete Europäer und studierte Chemiker bekennt - war wohl, als seine Mutter ihr Kaffee-Ritual zelebrierte, was damals noch eine Dreiviertelstunde dauerte: sie mahlte den Kaffee von Hand. Aber das Geruchs- und Geschmackserlebnis war dementsprechend stark und solche autobiographischen Momente tragen eben wesentlich zur Genese eines Menschen - und Unternehmers - bei. Andrea Illy erzählt in seinem Buch nämlich nicht nur vom Kaffee, sondern auch vom Glück. Seine Firma hat es wie keine andere geschafft, auch für Nachhaltigkeit bei der Produktion zu sorgen und wurde dafür schon mehrmals ausgezeichnet. Glück ist nämlich das einzige was mehr wird, wenn man es teilt und so sorgt illy schon seit Jahrzehnten dafür, dass es auch den Produzenten und nicht nur den Konsumenten gut geht. Es wurde sogar eine eigene Università del Caffè gegründet, um dem japanischen Kaizen, der stetigen Verbesserung, zu entsprechen. Schon 200'000 Menschen haben dort in den letzten 18 Jahren studiert.

Kalokagathia (griech.: das Schöne und Gute) wird bei illy groß geschrieben, denn es geht um mehr als nur Gewinne oder das BIP, da es unmöglich sei, in einer unglücklichen Welt glücklich zu sein. Illy fühlt sich deswegen mehr dem BNG verpflichtet: Umweltverträglichkeit, seelisches Wohlbefinden, Gesundheit, Bildung, Zeitverwendung, kulturelle Vielfalt und Resilienz, verantwortungsbewusste Regierungsführung, ökologische Vielfalt und Vitalität des Gemeinwesens. Und wenn es den Kaffee-Produzenten besser geht, schmeckt auch den Konsumenten der Kaffee besser. Dafür bürgen übrigens die vielen Zertifikate, die illy schon erworben hat. Neben dem fünf Jahre hintereinander verliehenen World’s Most Ethical Company Preis, sind dies auch die ISO-Normen und der Responsible Supply Chain Process sowie EMAS und Qualité France. Vielleicht denken Sie beim nächsten Espresso daran. Ein Buch für Gewinner und solche, die es werden wollen.

Der Traum vom Kaffee
Andrea Illy

Der Traum vom Kaffee


Amalthea Signum 2017
Paperback, 224 Seiten
EAN 978-3990501061
mit zahlr. Abb.

Die Angst, ein Niemand zu sein

Status macht glücklich! Die Statusangst ist in de Bottons Augen weder Segen noch Unglück, denn sie bringt gewisse Vor- und Nachteile mit sich.

Lesen

Die Bedeutung biologischer Premiumhandelsmarken im Einzelhandel

Annet Wolf widmet sich dem Gegenstand und den Entwicklungsperspektiven von biologischen Premiumhandelsmarken im Sortiment des Einzelhandels. Führungskräften von Handels- und Industrieunternehmen mit Marketing- und Markenverantwortung, wird das Studium dieser Schrift zweifelsohne zu neuen Erkenntnissen verhelfen.

Lesen

Erkaufte Zustimmung

Die Konsumpolitik in der DDR der Sechzigerjahre zeigt, wie die SED-Spitze versuchte, die Zustimmung in der Bevölkerung zu erkaufen.

Lesen

Gebratener Hund nach Hochzeitsart

Warum wir (welche) Tiere essen, ist eine durchaus interessante Frage. Der amerikanische Autor Jonathan Safran Foer hat sie aufgegriffen, um ein leidenschaftliches Plädoyer gegen die industrielle Massentierhaltung zu verfassen, das man auch als Appell für den Vegetarismus lesen kann.

Lesen

Ein Design-Museum im Buchformat

Erstmals präsentiert das Museum für Gestaltung Zürich eine grosse Auswahl an Objekten aus seinen Sammlungen in Buchform. Unter dem vielsagenden Titel "Every Thing Design" werden über 700 Objekte aus den vier Sammlungen - Kunstgewerbe, Grafik, Plakat, Design - gezeigt.

Lesen

Bestimmen, was die Masse denkt

Edward Bernays (1891-1995) gilt als Vater der Public Relations. Mit seinem Buch "Propaganda" aus dem Jahr 1928 schuf er die bis heute gültige Grundlage für modernes Kommunikationsmanagement. Der in Wien geborene Bernays war ein Neffe Sigmund Freuds, der sich dessen Erkenntnisse der modernen Seele zunutze machte und sie in den Dienst von Regierungen und Konzernen stellte.

Lesen
Sofja Tolstaja: Ein Leben an der Seite Tolstojs
Kopf hoch! / Noahs Fleischwaren
Golem
Lesbians for Men
SUMÉ
Sämtliche Romane und Erzählungen
Blues People
Das Mädchen mit dem falschen Namen - Türkische Tabus
Das große Lexikon der Symbole
Literaturtheorie
La Dolce Vita
Kafka in Berlin
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018