E-Mail-Adresse für den Newsletter

E-Mail-Adresse für den Newsletter

Impulse für mehr soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Modebranche

Das Thema der gesellschaftlichen Verantwortung gewinnt in Wirtschaft und Wissenschaft gleichermaßen an Bedeutung. Zur Erlangung gesellschaftlicher Legitimität müssen Unternehmen mehr als nur leistungswirtschaftlichen bzw. finanziellen Zielen gerecht werden. René Schmidpeter, Inhaber des Dr. Jürgen Meyer Stiftungslehrstuhls für Internationale Wirtschaftsethik und CSR an der Cologne Business School, postuliert, dass die Wettbewerbsfähigkeit eines jeden Unternehmens davon abhängen wird, wie es den vielfältigen ökonomischen, sozialen und ökologischen Herausforderungen in allen Geschäftsfeldern begegnet. Deshalb sind Unternehmer und Manager im eigenen Interesse dazu aufgerufen, die Wertschöpfung ihres Unternehmens diesen neuen Entwicklungen anzupassen und ihr Unternehmen strategisch in den Themenfeldern CSR und Nachhaltigkeit zu positionieren. Die von Schmidpeter herausgegebene CSR-Reihe knüpft an diese Überlegung an, will bestehende Ansätze durch neue Ideen und Konzepte ergänzen, um so dem Paradigma eines nachhaltigen Managements gerecht zu werden. Unternehmer, Manager der verschiedenen Bereiche sowie zukünftige Fach- und Führungskräfte werden dadurch unterstützt, ihr Wissen und ihre Kompetenz im Themenfeld CSR zu erweitern, mit ihren Unternehmen gesellschaftlichen Mehrwert zu generieren und langfristig erfolgreich Geschäfte zu machen.

Im Fokus des vorliegenden Bandes liegt die Bekleidungs- und Textilbranche. Sie ist eine derjenigen Branchen, welche vom weltweiten Handel und der internationalen Arbeitsteilung am meisten profitiert hat und ihr gesamter Wertschöpfungsprozess – ausgehend von der Baumwollherstellung über das Design bis hin zur Produktion, Marketing und Distribution – ist sehr stark fragmentiert sowie auf verschiedene Länder der Welt verteilt. Spätestens seit dem Einsturz des Rana Plaza Gebäudes in Sabhar, Bangladesch, im April 2013 ist das Thema Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie zu einem festen Bestandteil in der politischen, öffentlichen und wirtschaftlichen Diskussion geworden. Dieses Ereignis hat nicht nur Aufmerksamkeit erregt und zu weitreichenden Forderungen, sondern in etlichen Unternehmen auch schon zu umfassenden Maßnahmen in der eigenen Lieferkette geführt. Bei aller Bedeutung der Verbesserung der Arbeitsbedingungen – höhere Löhne, keine Zwangs- und Kinderarbeit, angemessene Arbeitszeiten, mehr Arbeitssicherheit, keine erpresserischen Beschäftigungsformen und die Einführung von Arbeitsverträgen – sind jedoch auch die ökologischen Probleme in der textilen Fertigung evident. Man denke beispielsweise nur an den Einsatz gefährlicher Chemikalien und deren Entsorgung nach dem Färbeprozess, an den enormen Wasserverbrauch von der Bewässerung der Baumwollfelder bis hin zum Dyeing sowie an den mit dem Transport der fertigen Textilien über mehrere tausend Kilometer verbundenen Emissionsausstoß.

Die insgesamt 25 Beiträge dieses Buches machen deutlich, dass die CSR-Problematik der einzelnen Textilunternehmen in Abhängigkeit von den jeweiligen Produktionsstandorten und -verfahren, dem Sortiment und den Absatzmärkten variiert, so dass es keine universell einsetzbare CSR-Standardlösung geben kann. CSR muss individuell gestaltet werden, um erfolgreich zu sein. Dennoch stehen Unternehmen bestimmte Prozesse und Instrumente zur Verfügung, welche die CSR-Strategieentwicklung und -umsetzung unterstützen. Dementsprechend setzen sich die über 30 Autoren mit den folgenden inhaltlichen Schwerpunkten auseinander:
- CSR als strategisches Managementinstrument in der Modeindustrie: Entwicklung und Implementierung einer CSR-Strategie, CSR-Managementprozesse und CSR-Kommunikation;
- zahlreiche Best-Practice-Beispiele von namhaften Brancheninsidern der Bekleidungs- und Textilindustrie;
- Impulse und Handlungsempfehlungen für die tägliche Praxis und CSR-Kommunikation.

Peter Heinrich, Herausgeber und Mitautor des vorliegenden Bandes, berät und begleitet mit seiner Agentur seit über fünfzehn Jahre mittelständische und große Unternehmen in Fragen der PR und CSR. Mit der Zusammenstellung einer breiten Themenpalette zum komplexen Spannungsfeld Nachhaltigkeit und CSR sowie mit der Auswahl von einschlägigen Experten, insbesondere von Praktikern der Fashion-Branche mit langjährigen Erfahrungen und einschlägigen Erkenntnissen, ist Heinrich ein wirklich vortrefflicher Wurf gelungen. Das Buch zeichnet sich durch ganz unterschiedliche Zugänge, wie CSR in Textilunternehmen integriert werden können, aus. Es verschafft hierzu Orientierung und Klarheit, illustriert erfolgreiche Strategien und liefert konkrete Handlungsempfehlungen. Es ist ein Kompendium mit spannenden Informationen, aktuellen Trends und inspirierenden Ausblicken auf Märkte und Innovationen von morgen und damit ein unverzichtbarer Impulsgeber zur Entwicklung bzw. zum Ausbau der eigenen Corporate Social Responsibility.

Alles in allem kann das Werk in Sachen CSR sowohl als Praxisratgeber als auch als kompaktes Nachschlagewerk genutzt werden. Es kann Unternehmern, dem Management und den Fachkräften der Modeindustrie, nicht zuletzt aber auch den Studierenden der verschiedenen betriebswirtschaftlichen und technischen Studiengänge mit der Ausrichtung "Textil- bzw. Fashion-Management" sehr gut zur Lektüre empfohlen werden.


von Bernd W. Müller-Hedrich - 01. Januar 2019
CSR und Fashion
Peter Heinrich (Hrsg.)

CSR und Fashion


Nachhaltiges Management in der Bekleidungs- und Textilbranche
Springer Gabler 2018
360 Seiten, broschiert
EAN 978-3662576960