Politik

Deutschland im freien Fall?

Der seit einigen Jahren laufende Reformprozess in Deutschland wird publizistisch in nahezu unüberschaubarer Fülle begleitet und kommentiert. Zu beinahe keinem Thema aus den unterschiedlichsten Ressorts fehlt es an Stellungnahmen von Politikern, Journalisten, Politologen oder Historikern. Die Qualität einzelner Darstellungen variiert dabei sehr stark.

Das vorliegende Buch der beiden SPIEGEL-Redakteure Stefan Aust und Gabor Steingart sowie dem ZDF-Frontal 21 Leiter Claus Richter reiht sich in die Flut von Veröffentlichungen über den Standort Deutschland und die Zukunft der Bundesrepublik nahtlos ein. Die Hauptaussage steckt dabei bereits im Untertitel: Der einstige Superstar hat einen seit 30 Jahren anhaltenden Karriereknick und könnte in den nächsten Jahren endgültig in die hinteren Reihen verschwinden, wenn sich nicht etwas Grundlegendes ändert in diesem Land. Wie diese Änderungen aussehen sollen bzw. warum es überhaupt zu dieser Fehlentwicklung kommen konnte, wird anhand von Zeitzeugenstatements verschiedener Politiker, Gewerkschafter, Unternehmer und Wissenschaftler dargelegt. Leider erfährt man nicht viel Neues. Zu einseitig ist die Auswahl der Zeitzeugen. Daher verwundert es nicht, wenn beinahe alle in das gleiche Horn blasen und die der Öffentlichkeit leidlich bekannten Thesen des "Weniger" immer wieder für die scheinbar gegenwärtig so miserable wirtschaftliche Situation herhalten müssen. Auch der Untertitel, "Abstieg eines Superstars", ist nicht zufällig gewählt. So lautete schließlich auch der Untertitel des Bestsellers von Gabor Steingart, Mitherausgeber auch dieses Bandes. Die Marschrichtung ist somit von vornherein klar. Besser wird das Buch dadurch nicht.

Das Gesamtkonzept der Autoren will nicht so recht aufgehen: Zu viel Raum wird den Beteiligten gelassen. So rechtfertigen ehemals führende Politiker ihr Handeln aus der Rückschau als alternativlos. Nachher weiß man es halt immer besser. Es stellt sich dem Rezensenten bei der Lektüre des Werkes ständig die Frage, was die Intention des "Fall Deutschland" sein könnte: Aufzeigen der gegenwärtigen Probleme? Ein Herausbringen aus der Krise anhand vernünftiger Lösungsvorschläge? All das vermag das Buch nicht einzulösen. Was bleibt, ist eine mitunter kurzweilige Lektüre, die manch spannendes und interessantes Detail über Politiker und Personen des öffentlichen Lebens enthält. Zur informativen Lektüre reicht es dann aber nicht. Zu oberflächlich bleiben die zu Wort kommenden Protagonisten. Der Laie wird vielleicht das eine oder andere Neue entdecken. Dem bereits vorgebildeten Leser wird jeder zweite Satz bekannt vorkommen. Für Letztere hält der Büchermarkt weitaus spannendere und vor allem ausgewogenere Werke bereit.

Der Fall Deutschland
Stefan Aust
Claus Richter
Gabor Steingart

Der Fall Deutschland


Abstieg eines Superstars
Piper 2005
320 Seiten, gebunden
EAN 978-3492048316

Deutschlands technische und wirtschaftliche Entwicklung im 19. und 20. Jahrhundert

Dieses knapp gehaltene Werk liefert einen groben Überblick über die technische und wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands im 19. und 20. Jahrhundert.

Lesen

Die Geschichte der Arbeit von der Antike bis heute

Nach Aßländers zentraler These zur Geschichte der Arbeit ist das moderne Arbeitsverständnis nicht das Ergebnis der technischen und ökonomischen Entwicklung, sondern der sich veränderten sozialen und kulturellen Rahmenbedingungen.

Lesen

Europäische Integration 2011 und 2012

Die Herausgeber und Finanzierer dieser Jahrbücher über die Europäische Integration sind Anhänger neoliberaler Ideen und so wird auch in diesen Büchern durch die neoliberale Brille auf die EU geschaut und über weitere Entwicklungsschritte nachgedacht.

Lesen

Die Hanse und ihre weiterreichende Bedeutung

Die Autoren geben einen Überblick über die Geschichte der Hanse nach aktuellstem Stand und gehen zudem auf bedeutende Hansestädte sowie mit der Hanse zusammenhängende Themen vertieft ein.

Lesen

Manchmal hat das Ego auch erfreuliche Seiten

Wir sind ausgesprochen schlecht beraten, wenn wir dem gegenwärtigen Diktat der Ökonomie, das uns nur noch als "homo oeconomicus" sieht, nachgeben und ihm uns ausliefern.

Lesen

Ursprünge der Dritten Welt

Ende des 19. Jahrhunderts ereigneten sich Hungerkatastrophen in den Teilen der Welt, die wir heute die "Dritte Welt" nennen. Es war aber nicht nur das Klima, sondern auch die Weltökonomie, die zum Tod von Millionen geführt hat.

Lesen
Die neue Völkerwanderung
Mein Bruder Che
Der Schwarze Juni
Die Hauptstadt des Sex
Requiem für den amerikanischen Traum
Jahrbuch der Europäischen Integration 2017
Kurt Georg Kiesinger 1904-1988
Kulturelle Unterschiede in der Europäischen Union
Grundzüge der Volkswirtschaftslehre
Vom Rand ins Zentrum
Außenwirtschaft
Menschenrechtsschutz
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018