Literatur

Gangster, Gauner und Ganoven

"Seinen Bruder lügt man nicht an", meint Langzeitfreund und Geschäftspartner Joseph "Joe" Coughlin zu Dion Bartolo und hält ihm die Mündung seiner Kanone an die Stirn. "Aber umbringen kann man ihn, ja?" erwidert Dion. Als Kinder hatten sie sich mit einer Rasierklinge den Zeigefinger geritzt und gegeneinander gepresst. "Ein albernes Ritual. Ein lachhafter Blutschwur." Aber kaum 30 Jahre später waren sie in diese Situation gerutscht, ein Dilemma aus dem es keinen Ausweg gab, außer dass einer der beiden starb.

Attentat am Aschermittwoch

Joe Coughlin, den die Leserinnen und Leser von Lehanes Werken schon aus "In der Nacht" (ebenfalls bei Diogenes erschienen und bereits verfilmt worden) kennen, hat sich gerade vom Tod seiner großen Liebe Graciela erholt und widmet sich liebevoll seinem Sohn Tomas, als sich die Ereignisse plötzlich überschlagen. Der geachtete Bürger von Tampa, Florida, und Consigliere des Bartolo-Syndikats, kann seine kriminelle Vergangenheit nicht einfach hinter sich lassen wie Amerika die Prohibition. Denn aus heiterem Himmel wird ein Kopfgeld auf ihn ausgesetzt und eine geheimnisvolle Fremde, die in einer Strafanstalt sitzt, lässt ihm die Information zukommen, wer dahinter steckt und wann sein Todesurteil vollstreckt werden soll: Aschermittwoch. Aber Joe kann nicht ganz glauben, was ihm andere Leute erzählen und so beginnt er selbst nachzuforschen. Und sticht mitten in ein Wespennest.

Mein Bruder, der Verräter

Eine Geschichte von Freundschaft und Verrat, aber auch Loyalität und Liebe, denn Joe versucht vor allem das zu schützen, was ihm am wichtigsten ist: seinen Sohn – und den einzigen Freund, den er hat, Dion. Aber am Ende wird ihm eben genau das zum Verhängnis, was er am meisten liebt.

"Am Ende einer Welt" ist kein hoffnungsloser Thriller, der im Mafia-Milieu spielt, sondern vor allem eine Hymne an die Freiheit der Gesetzlosen, die sich allerdings bald selbst eingestehen müssen, dass sie zu Gangstern geworden sind und als solche genauso Verpflichtungen ausgesetzt sind wie gesetzestreue Bürger. Aus ist’s mit der Freiheit. Denn im Hintergrund tagt das Komitee: Meyer-Lansky, Rico DiGiacommo, King Lucius und viele andere entscheiden über die Zukunft einer Freundschaft: der von Dion und Joe. Aber die Entscheidung muss allein Joe treffen. Denn auch wenn sie nicht verwandt sind, sind sie doch Brüder. Ein echter Lehane, voller moralischer Dilemmas und abenteuerlichen Dialogen gespickt mit Aperçus.

Am Ende einer Welt
Dennis Lehane
Steffen Jacobs (Übersetzung)

Am Ende einer Welt


Diogenes 2018
400 Seiten, broschiert
EAN 978-3257243925

Die dunkle Seite von Südafrika

Der Brite Roger Smith hat bisher zwei Südafrika-Thriller geschrieben. Beide spielen in der düsteren Welt der Townships. Spannend sind sie jeder für sich. Die Erzählstrukturen sind allerdings so ähnlich, dass spätestens die Lektüre des zweiten Thrillers gähnende Langeweile hervorruft.

Lesen

Blut im Einwanderervorort

Edwardson legt einen spannenden Krimi vor, der Einblicke in die Abgründe der schwedischen Parallelgesellschaft bietet.

Lesen

Ermittlungen nach Gefühl

Fred Vargas schreibt die spannendsten und faszinierendsten Krimis europa-, wenn nicht sogar weltweit. In ihrem neuen deutschsprachigen Krimi jagt ihr kongenialer Kommissar Adamsberg einen Serienmörder, der seinen Opfern "Das Zeichen des Widders" aufdrückt. Eine Reise in die Welt des Okkultismus, die zum Wettlauf mit der Zeit wird.

Lesen

Comic Noir: Rip Kirby, der erste moderne Detektiv

1946-1999 erschienen die Abenteuer des Meisterdetektivs in zahlreichen Zeitungen. Alex Raymond, Erfinder und Zeichner der Serie, kam 1956 bei einem tragischen Unfall ums Leben und so übernahm John Prentice die Serie. Der Bocola-Verlag veröffentlicht nun die ersten Jahrgänge in Hardcover und Großformat.

Lesen

Politische Mauscheleien

Manottis Kriminalroman über das französische Politikerleben besticht durch seinen unvergleichlichen Erzählstil.

Lesen

Nestor Burma ermittelt anders

In vorliegender Neuauflage des Zweitausendeins Verlages werden insgesamt 10 Fälle des Pfeife schmauchenden Detektivs, Nestor Burma, und seiner Agentur "Fiat Lux" neu aufgerollt und in einer Gesamtausgabe mit mehr als 1100 Seiten herausgegeben.

Lesen
Frauen, die Blumen kaufen
Ein Sonntag auf dem Lande
Hundert Jahre Einsamkeit
Die Zone
mein haßgeliebtes bruneck
Soweit wir wissen
Shutter Island
Ein Sommer
Slumlords
Acht Berge
Der Voyeur
Bobby
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018