Geschichte

Ein großer Deutscher

Der deutsche Außenminister Walther Rathenau wurde am 24. Juni 1922 in Berlin-Grünewald ermordet. Der Großindustrielle, Bankier, Publizist und spätberufene Politiker fiel einem Anschlag reaktionärer Freikorps zum Opfer. Voraus ging ein überaus bewegtes Leben als Manager, Publizist, Mäzen und Politiker.

Rathenau, Sohn und geschäftlicher Nachfolger des legendären AEG-Gründers Emil Rathenau, zählte zu den bedeutendsten Männern seiner Zeit. Beruflich gelangte er zu großem Reichtum und nahm Einfluss auf die Wirtschaft des ganzen europäischen Kontinents. Von Hause aus Chemiker und Industrieller wurde Walther Rathenau in Berlin als Bankier berühmt. Die Anzahl seiner Aufsichtsratsmandate war legendär.

Der deutsche Kaiser, das Militär und zahllose Unternehmer nutzten Rathenaus Fähigkeiten und Kontakte. Als Jude gesellschaftlich stigmatisiert blieben ihm Aufstieg und Anerkennung allerdings verwehrt. Zudem musste er seine Homosexualität zeitlebens verbergen. Augrund seines aufbrausenden Charakters fiel es ihm schwer, echte Freundschaften zu schließen - Einsamkeit und die Suche nach Liebe prägten Rathenau. Ironischerweise lässt er sich gegen Ende seines Lebens auf eine Beziehung mit einem alternden Nazi ein, der als Verleger von antisemitischen und schwulenfeindlichen Rundbriefen das deutsche Militär geistig aufrichten wollte.

In Erinnerung geblieben ist Rathenau der deutschen Öffentlichkeit in seiner Rolle als Außenminister bei den Verhandlungen um den Vertrag von Rapallo 1992. Durch den Vertrag nahm Deutschland diplomatische Beziehungen zu Russland auf, vereinbarte wirtschaftliche Hilfen und Handelsbeziehungen nach dem Grundsatz der Meistbegünstigung; beiderseits verzichtete man auf Forderungen aus der Zeit des Krieges und auf den Ersatz von Zivilschäden. Allerdings war er, wie Wolfgang Brenner nachzeichnet, keineswegs der geachtete handlungsfähige Politiker, als den Rathenau sich gern selber sah. Stattdessen fungierte Rathenau zwischen Reichskanzler Joseph Wirth und den verhandlungsführenden deutschen Staatssekretären eher als schmückendes Beiwerk. Die als solche empfundene Demütigung konnte der geltungssüchtige Rathenau nicht verwinden.

Wolfgang Brenner gelingt es meisterhaft, Rathenaus schwierige Persönlichkeit darzustellen, sowie seine vielfältigen beruflichen Leistungen als kritischer Publizist, rastloser Unternehmer und Kunstliebhaber aufzuzeigen. Akribisch zeichnet er Rathenaus Rolle in der Politik seiner Zeit nach. Spannend wie ein Kriminalroman liest sich die detaillierte Geschichte des Mordanschlags, die Brenner offen legt. Wer sich für die ambivalente Person Rathenaus interessiert, ist mit dieser detaillierten Biographie hervorragend bedient.

Walther Rathenau
Wolfgang Brenner

Walther Rathenau


Deutscher und Jude
Piper 2005
528 Seiten, gebunden
EAN 978-3492047586

Ein Riss in Pauline Dubuissons Leben

Ist Pauline Dubuisson eine kaltblütige Mörderin, wie von Brigitte Bardot im Film "Die Wahrheit" dargestellt? Jean-Luc Seigle zeigt mit seinem Roman eine etwas andere Frau.

Lesen

Hoffnung in Zeiten des Krieges

Das Buch ist eine Liebeserklärung an eine verlorene Heimat. Ein Ausdruck der Hoffnung, dass es vielleicht irgendwann in Somalia so etwas geben könnte wie die Solidarität der drei vorher verfeindeten Protagonistinnen aus unterschiedlichen Generationen.

Lesen

Huldigung der Langsamkeit

Der aus Bergen in Norwegen stammende Tomas Espedal gilt als einer der wichtigsten Schriftsteller seines Landes. Er schreibt seit 1988 vor allem Prosa und legt hiermit sein intimstes Buch vor.

Lesen

"Ich bin theoretisch ein Heiliger"

Das Bild, das Heimo Schwilk in seiner anregenden Biografie von Hermann Hesse vermittelt, zeigt einen schwierigen, nicht besonders sympathischen Menschen.

Lesen

Dracula: Eine Figur, ihre Geschichte und ihr Mythos

Was ist dran am Mythos des transsylvanischen Grafen? Hat er tatsächlich das Blut seiner Opfer getrunken? Heiko Haumann gibt Antworten.

Lesen

Der ultimative Gitarrero

Der Jimi-Hendrix-Guide zeigt die vielen Facetten eines Gitarreros der Sonderklasse, der nicht nur seine Gitarren live zertrümmerte und danach anzündete, sondern auch sein eigenes Leben.

Lesen
Generaloberst Friedrich Fromm
Kurt Georg Kiesinger 1904-1988
Technik und Wirtschaft im 19. und 20. Jahrhundert
Die sieben Töchter Evas
...wurfen hin in steine/grôze und niht kleine...
Die wahre Geschichte der African Queen
Geld im Mittelalter
Digitale Daten als Quelle der Geschichtswissenschaft
Der Feind ist überall
Kriminalität und Gesellschaft in Spätmittelalter und Neuzeit
Geschichtsdarstellung
Der Kalte Krieg
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018