Kultur

Der Golem lebt!

Ein Golem, dieses grosse, starke Geschöpf, das der jüdischen Mystik folgend allein aus Lehm und mithilfe von Buchstabenmystik erschaffen wird, kann sehr nützlich sein, gehorcht es doch seinem Schöpfer und kann ausschliesslich durch seinen Schöpfer wieder zerstört werden. Ein willenloser, stummer Sklave, der Schutz bieten und Aufträge ausführen kann. Schutz können und konnten jüdische Gemeinden schon immer gut brauchen, doch was wenn sich herausstellt, dass der Golem doch nicht so willenlos und gehorsam ist, wenn der Golem zum unberechenbaren Monster wird, das wütend und führerlos seine Zerstörungskraft einsetzt, der Menschen nichts mehr entgegenzusetzen haben? Dass die Golem-Legende bis heute Eingang in Literatur, Film, Kunst und Kultur findet, verwundert nicht, lassen sich doch herrlich spannende Geschichten vom Guten bis zum Bösen darum spinnen, die unser Menschsein unmittelbar berühren.

Das Jüdische Museum Berlin hat sich in einer Ausstellung dem Golem gewidmet und zeigte anhand zahlreicher Exponate die vielfältigen Deutungsmöglichkeiten des Golems von früher bis heute. Wer die Ausstellung verpasst hat, kann sich mit dem schönen Ausstellungskatalog aus dem Kerber-Verlag mit der spannenden Rezeptionsgeschichte des Golem auseinandersetzen. Im grossformatigen Bildband werden die abgebildeten Objekte, Film- und Literatur-Ausschnitte von Wissenschaftlern, Schriftstellern und Künstlern kommentiert. Schnell wird klar, dass das Erschaffen von (nützlichen) Geschöpfen bis heute eine der zentralen Beweggründe ist, Forschung zu betreiben, Technik weiterzuentwicklen oder - wenn man so will - auch Politik zu betreiben. Ob das Geschöpf als Beschützer oder Gefahr gesehen wird, ist jeweils eine Frage der Perspektive jedes Einzelnen, was beispielsweise bei Donald Trump, einem Golem aus unserer Zeit, überdeutlich wird.

Golem
Emily D. Bilski (Hrsg.)
Martina Lüdicke (Hrsg.)

Golem


Kerber 2016
184 Seiten, broschiert
EAN 978-3735602770

Schöne Schlangengrube

Der englische Filmemacher Nick Read hat sich in eine wirkliche Schlangengrube, das Bolschoi Theater in Moskau, begeben und ein beeindruckendes Werk über Macht, Intrige und Neid im schönsten Theater der Welt abgeliefert.

Lesen

Südafrika

Vanhöfen sieht sich selber als politischer Landschaftsfotograf, und so will der Fotograf das politische, kulturelle, gesellschaftliche Leben im heutigen Südafrika einfangen. Das ist ihm durchaus gelungen - so weit das möglich ist.

Lesen

Erneut ins Reich der Träume mit Sandman

Das Prequel oder besser gesagt die "Ouvertüre" zum Kultcomic der 90er: Sandman, Morpheus oder besser bekannt auch als "Dream" und das "D" steht für mehr als nur einen. Die Ewigen so schön gezeichnet und erzählt wie selten zuvor.

Lesen

That Da Da Strain

100 Jahre Jazz und Kunst: Eine Einführung in die Entstehungsgeschichte in Bildern, Texten und Musik erwartet den Leser. Jazz und Kunstgeschichte vom Ende des 19. bis zum Ende des 20. Jahrhunderts.

Lesen

The Doors: die "bösen" Sechziger

50 Jahre Sommer der Liebe: vor 50 Jahren erschien das erste - selbstbetitelte Album der Doors, "The Doors", ein guter Anlass die Autobiographie des Organisten der Doors vorzustellen und zu erfahren, wie er Jim erlebt hat.

Lesen

Lesbisch fürs männliche Vergnügen

Dian Hanson legt mit "Lesbians for Men" erneut ein Werk vor, das alle Tabus bricht. Sogar die der Frauenbewegung. Ein Bildband mit interessanten Essays und Fotos der berühmtesten Fotografen der Welt sowie Abbildungen von alten Filmplakaten, Fotoromancovers und vieles andere mehr.

Lesen
Gedanken
Sisi. Die unsterbliche Kaiserin
In Valparaíso und anderswo
Die verlorenen Söhne
Ein Schweizerbuch
Beruflich in der Türkei
Interkulturelle Kommunikation
Bob Dylan von A bis Z / Bob Dylan
Der Traum vom Kaffee
Istanbul, Hauptstadt der Welt
SUMÉ
La La Land
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018