Kultur

Der Golem lebt!

Ein Golem, dieses grosse, starke Geschöpf, das der jüdischen Mystik folgend allein aus Lehm und mithilfe von Buchstabenmystik erschaffen wird, kann sehr nützlich sein, gehorcht es doch seinem Schöpfer und kann ausschliesslich durch seinen Schöpfer wieder zerstört werden. Ein willenloser, stummer Sklave, der Schutz bieten und Aufträge ausführen kann. Schutz können und konnten jüdische Gemeinden schon immer gut brauchen, doch was wenn sich herausstellt, dass der Golem doch nicht so willenlos und gehorsam ist, wenn der Golem zum unberechenbaren Monster wird, das wütend und führerlos seine Zerstörungskraft einsetzt, der Menschen nichts mehr entgegenzusetzen haben? Dass die Golem-Legende bis heute Eingang in Literatur, Film, Kunst und Kultur findet, verwundert nicht, lassen sich doch herrlich spannende Geschichten vom Guten bis zum Bösen darum spinnen, die unser Menschsein unmittelbar berühren.

Das Jüdische Museum Berlin hat sich in einer Ausstellung dem Golem gewidmet und zeigte anhand zahlreicher Exponate die vielfältigen Deutungsmöglichkeiten des Golems von früher bis heute. Wer die Ausstellung verpasst hat, kann sich mit dem schönen Ausstellungskatalog aus dem Kerber-Verlag mit der spannenden Rezeptionsgeschichte des Golem auseinandersetzen. Im grossformatigen Bildband werden die abgebildeten Objekte, Film- und Literatur-Ausschnitte von Wissenschaftlern, Schriftstellern und Künstlern kommentiert. Schnell wird klar, dass das Erschaffen von (nützlichen) Geschöpfen bis heute eine der zentralen Beweggründe ist, Forschung zu betreiben, Technik weiterzuentwicklen oder - wenn man so will - auch Politik zu betreiben. Ob das Geschöpf als Beschützer oder Gefahr gesehen wird, ist jeweils eine Frage der Perspektive jedes Einzelnen, was beispielsweise bei Donald Trump, einem Golem aus unserer Zeit, überdeutlich wird.

von Jan Rintelen - 30. April 2017 - Short URL https://goo.gl/3KXncE

Kultur Kunst Judentum

Golem
Emily D. Bilski (Hrsg.)
Martina Lüdicke (Hrsg.)

Golem


Kerber 2016
184 Seiten, broschiert
EAN 978-3735602770

The Doors: die "bösen" Sechziger

50 Jahre Sommer der Liebe: vor 50 Jahren erschien das erste - selbstbetitelte Album der Doors, "The Doors", ein guter Anlass die Autobiographie des Organisten der Doors vorzustellen und zu erfahren, wie er Jim erlebt hat.

Lesen

Als der Künstler nichts mehr zu sagen wusste…

Ziemlich überflüssige Tagebuch-Ergüsse von Andy Warhol als gut fünfstündiges Hörbuch.

Lesen

Das ewige Comeback: Mr. Mojo Risin’

Die illustrierte Biographie der wohl bedeutendsten Band der Sechziger. Über Jim Morrison hinaus auch die Geschichte der "Doors of the 21st Century".

Lesen

Seelenreinigende Grundnahrungsmittel

Jean Jacques Sempé rührt mit seinen Zeichnungen und Texten seit Jahren die Herzen seiner Leser an. Sein deutschsprachiger Verlag Diogenes hat nun zwei weitere Werke des stimmungsvollen Zeichners herausgegeben, die einmal mehr Geschichten von wahrer Liebe und echter Freundschaft erzählen.

Lesen

Sowjetunion: "Die Große Gefängniszone"?

Stalker von Andrei Tarkovskij: Ein in jeder Hinsicht berauschendes Werk, das durch die wunderbare Lektüre von Dyers Text noch klarer und akzentuierter aus sich heraustritt und neue Perspektiven des Sehens und des Schreibens eröffnet.

Lesen

Unsere Mutter Erde

Zum zweiten Mal wurde der Fotografiepreis zum Thema Nachhaltigkeit Prix Pictet vergeben. Der Katalog "Earth" zeigt die für den Wettbewerb 2009 eingereichten Bilder der hochkarätigen Shortlist-Fotografen.

Lesen
Wo waren Sie, als Elvis starb?
Das große Lexikon der Symbole
Das Komplott
Die verlorenen Söhne
"Ein freies Herz wohnt in meiner Brust …"
Wie Franz Beckenbauer mir einmal viel zu nahe kam
Ein Traum von Rom
Interpretation und Dekonstruktion
Lexikon der Raumphilosophie
Ich steig aus und mach 'ne eigene Show
Cultural Governance
Hermann Hesse
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017