Kultur

Der Golem lebt!

Ein Golem, dieses grosse, starke Geschöpf, das der jüdischen Mystik folgend allein aus Lehm und mithilfe von Buchstabenmystik erschaffen wird, kann sehr nützlich sein, gehorcht es doch seinem Schöpfer und kann ausschliesslich durch seinen Schöpfer wieder zerstört werden. Ein willenloser, stummer Sklave, der Schutz bieten und Aufträge ausführen kann. Schutz können und konnten jüdische Gemeinden schon immer gut brauchen, doch was wenn sich herausstellt, dass der Golem doch nicht so willenlos und gehorsam ist, wenn der Golem zum unberechenbaren Monster wird, das wütend und führerlos seine Zerstörungskraft einsetzt, der Menschen nichts mehr entgegenzusetzen haben? Dass die Golem-Legende bis heute Eingang in Literatur, Film, Kunst und Kultur findet, verwundert nicht, lassen sich doch herrlich spannende Geschichten vom Guten bis zum Bösen darum spinnen, die unser Menschsein unmittelbar berühren.

Das Jüdische Museum Berlin hat sich in einer Ausstellung dem Golem gewidmet und zeigte anhand zahlreicher Exponate die vielfältigen Deutungsmöglichkeiten des Golems von früher bis heute. Wer die Ausstellung verpasst hat, kann sich mit dem schönen Ausstellungskatalog aus dem Kerber-Verlag mit der spannenden Rezeptionsgeschichte des Golem auseinandersetzen. Im grossformatigen Bildband werden die abgebildeten Objekte, Film- und Literatur-Ausschnitte von Wissenschaftlern, Schriftstellern und Künstlern kommentiert. Schnell wird klar, dass das Erschaffen von (nützlichen) Geschöpfen bis heute eine der zentralen Beweggründe ist, Forschung zu betreiben, Technik weiterzuentwicklen oder - wenn man so will - auch Politik zu betreiben. Ob das Geschöpf als Beschützer oder Gefahr gesehen wird, ist jeweils eine Frage der Perspektive jedes Einzelnen, was beispielsweise bei Donald Trump, einem Golem aus unserer Zeit, überdeutlich wird.

von Jan Rintelen - 30. April 2017 - Short URL https://goo.gl/3KXncE

Kultur Kunst Judentum

Golem
Emily D. Bilski (Hrsg.)
Martina Lüdicke (Hrsg.)

Golem


Kerber 2016
184 Seiten, broschiert
EAN 978-3735602770

Architekturtheorie als diskursive Ästhetik

Die Dialoge verdeutlichen die persönliche Herangehensweise und gestalterische Vorgehensweise der einzelnen Architekten und machen gleichzeitig die Heterogenität des architektonischen Diskurses deutlich.

Lesen

Venedig nach Henry James

Die Hommage an einen Lebensstil beleuchtet die verschiedenen Reisen und Aufenthalte Henry James' in der Stadt der Träume und Illusionen. Eine wunderbare Huldigung in einer bibliophilen Ausgabe.

Lesen

Als der Künstler nichts mehr zu sagen wusste…

Ziemlich überflüssige Tagebuch-Ergüsse von Andy Warhol als gut fünfstündiges Hörbuch.

Lesen

Rudolf Schwarz und die monumentale Ordnung

Eine vielseitige Entdeckungsreise in das Werk Rudolf Schwarz'.

Lesen

Mit Goethe Venedig entdecken

Goethe entdeckt die Kultur des Theaters, das einfache Leben der Fischer, schaut sich Gemälde an und besucht das Arsenal: Venedig aus der Sicht des gebildeten Weltbürgers.

Lesen

The Doors: die "bösen" Sechziger

50 Jahre Sommer der Liebe: vor 50 Jahren erschien das erste - selbstbetitelte Album der Doors, "The Doors", ein guter Anlass die Autobiographie des Organisten der Doors vorzustellen und zu erfahren, wie er Jim erlebt hat.

Lesen
Good bye Bayern - Grüss Gott America
Frei sein und unabhängig
Das Heidelberger Schloss
Brief an die Heuchler
Filmgenres: Film Noir
Kopf hoch! / Noahs Fleischwaren
Das Komplott
Plakativ!
Espenmoos
Members only
Noch mal leben vor dem Tod
Das Buch der Schweiz
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017