Medien

Keine Angst vor der guten Rede

Seit über zehn Jahren ist er schon erfolgreich als Redenschreiber für Führungspersönlichkeiten in der deutschen Wirtschaft tätig, der Journalist und Autor des vorliegenden Buches, Peter Sprong.

Es trägt den Titel "Das befreite Wort" und deutet damit schon an, dass es nicht um eine weitere Rhetorikschule geht. Sprong benennt die bekannte Tatsache, dass wirklich gute Reden in unserem Land sehr selten sind und fragt nach den tieferen Gründen für das von ihm "spezifisch deutsches Unbehagen am öffentlichen Auftritt" genannte Phänomen. Es seien die "Masken der Scham", die den meisten Rednern trotz erheblicher sprachlicher und intellektueller Kompetenzen bei ihren Reden im Wege stünden.

Und er beschreibt drei Dinge, die sich ändern müssten, sollten auch in unserem Land mehr Reden in der Qualität von Barack Obama und Joachim Gauck gehalten werden, die er am Ende des Buches als leuchtende Beispiele erwähnt:

Die Befreiung der Rhetorik vom Mythos der Manipulation
Die Befreiung von der "Sünde der Eitelkeit’
Die Befreiung vom Missverständnis der Authentizität

Es ist ein Buch insbesondere für diejenigen Frauen und Männer, die täglich in der Öffentlichkeit reden (müssen), die von sich selbst glauben und das auch oft bestätigt bekommen, dass sie das in ganz besonderem Maße gut beherrschen. Denn es geht in diesem Buch nicht um eine rhetorische Vervollkommnung, sondern es geht um die (innere) Haltung des Redners von der Vorbereitung seiner Rede bis zu ihrem Vollzug.

Mit vielen Beispielen angereichert, gibt Peter Sprong wertvolle Hinweise darauf, " was für gute Redner wirklich wichtig ist". Man sollte dieses Buch jedem Menschen, der in öffentlichen Reden Verantwortung für das Gemeinwesen übernimmt (zumindest sollte er das immer tun), zu Beginn seiner Tätigkeit überreichen.

Für das Buch wurde ein Blog eingerichtet mit weiteren wertvollen Hinweisen und Materialien, auf den im Buch immer wieder hingewiesen wird: www.nicolai-verlag.de/das-befreite-wort-blog/

Das befreite Wort
Peter Sprong

Das befreite Wort


Was für gute Redner wirklich wichtig ist
Nicolai 2011
149 Seiten, broschiert
EAN 978-3894796440

Prechts Bildungs"revolution"

Eine Bildungsrevolution sähe anders aus. Der Revolutionär entpuppt sich als ein autoritärer, der auf den Staat als Heilsbringer setzt.

Lesen

Zwischen Wissenschaft und Politik

Mit dieser gut lesbaren und akribischen Studie über die Kaiser-Wilhelms-Universität ist ein wichtiger, erster Schritt zur Erforschung der reichsländischen Straßburger Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte erfolgt.

Lesen

Wie Enzyklopädien früher ausgesehen haben

Dieses reich bebilderte Werk bietet einen spannenden Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Enzyklopädien.

Lesen

Den Bildschirm im Blick

Kunst als ästhetische Erfahrung oder ideologisches Konstrukt: im Spannungsfeld zwischen Boredom und Interest entwickelt der Autor eine lesenswerte Studie über das "Dazwischen" in Malerei, Musik und Dichtung.

Lesen

Auf Fehler eingehen und sie nutzen

Die Autoren stellen Überlegungen zur Theorie des Negativen Wissens an und zeigen eine Fehlerkultur auf, die Lernende weiterbringt.

Lesen

Glaube und therapiere

Ulrich Buchner wirft den diversen Anbietern von Psychotherapien vor, dass sie ihre Klienten zu Objekten machen, die sich in ihre Glaubenssysteme einfügen müssen. Unter Ausblendung der individuellen sozialen Umstände der Klienten werde vor allem in deren Kindheit gewühlt.

Lesen
Der neue Tugendterror
Geschichtsdarstellung
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018