Literatur

Blick hinter die Kulissen der Glamourwelt

Paolo Coelho ist ein Schriftsteller, der zu viele Bücher schreibt. So sind in den letzten Jahren einige Werke publiziert worden, die unter anderem Namen keine Chance auf eine Veröffentlichung gehabt hätten. Aber im Diogenes-Verlag weiss man: Wenn "Paulo Coelho" auf dem Cover steht, wird das Buch gekauft. Mit Coelho ist es wie mit Martin Suter: Egal, was zwischen den Buchdeckeln geboten wird, die intellektuell angehauchte Schweizer Frau ab 40 muss das schmucke neue Büchlein auf dem Nachttischchen liegen haben. Manchmal schwer begreiflich für die hoffnungsvollen Nachwuchsautoren, die ihre viel versprechenden Manuskripte zurückgeschickt erhalten.

Bei aller Kritik, die angebracht ist: "Der Alchimist" hat uns 1996 alle begeistert. Die Reise des jungen Schafhirten Santiago aus Andalusien, der mutig seinem Traum gefolgt ist, lud zum Reflektieren und Nachdenken ein und inspirierte auf eine dezente, liebliche Art.

"Der Sieger bleibt allein" nimmt die Botschaft "Folge deinem Traum" wieder auf und wird zu einer Art "Alchimist, Teil 2". Das mondäne Filmfestival Cannes, Jahrmarkt der Eitelkeiten, bildet den Rahmen, und Coelho führt uns die Abwege vor Augen, auf die man gelangen kann, wenn man nicht dem eigenen Lebenstraum folgt, sondern falschen Träumen nachrennt. Er malt ein schonungsloses Porträt der Glamourwelt und der oberen Zehntausend, und es gelingt ihm, eine Geschichte zu entwickeln, die unterhält und gleichzeitig angenehm unaufdringlich dazu anregt, die eigenen Motive zu hinterfragen.

"Wie sagte bereits Salomon vor mehr als dreitausend Jahren? Wo viele Träume sind, da ist Eitelkeit und viel Gerede."

An der Mittelmeerküste treffen sich Igor, ein russischer Millionär, krank vor Eifersucht, der Modezar Hamid aus dem nahen Osten, die amerikanische Schauspielerin Gabriela, die endlich eine Hauptrolle ergattern will, der Polizist Savoy, der glaubt, den Mordfall seines Lebens lösen zu können, sowie Yasmin, die kurz vor dem Durchbruch als Model steht. Es geht um nichts Geringeres als Geld, Macht und Ruhm - Werte, für die heute viele alles zu tun bereit sind. Die Protagonisten, getrieben von ihren Sehnsüchten und gefangen in ihrem Streben nach Aufmerksamkeit, wirken lebendig und nah, berühren den Leser, faszinieren und erschrecken, belustigen und empören. Coelho ist es gelungen, eine in sich geschlossene spannende Story zu schreiben, indem er selbst zurücktritt, auf den erhobenen Zeigefinger verzichtet und sich ganz auf das Erzählen konzentriert. Und im Gegensatz zu einigen seiner letzten Werke hält er das Niveau bis zum Schluss.

Nicht unerwähnt bleiben soll, dass das Werk ausgezeichnet ins Deutsche übersetzt wurde.

Der Sieger bleibt allein
Paulo Coelho
Maralde Meyer-Minnemann (Übersetzung)

Der Sieger bleibt allein


Diogenes 2009
Originalsprache: Portugiesisch
448 Seiten, gebunden
EAN 978-3257067194

Ein Autor liest eine Zeitungsmeldung und macht daraus einen Roman

Bittermanns Außenseiterstory ist auch die Geschichte einer verlorenen Jugend, die, im Rückblick betrachtet, so verloren nicht wirkt. Es gibt Schlimmeres, als in den 1980er Jahren shopliftend und joyridend durch Norditalien zu driften.

Lesen

Hoffnung auf Zukunft

Arno Geiger erzählt von Menschen, die in dem kleinen Ort Mondsee bei Salzburg zu Füßen der Drachenwand versuchen, in einer Atempause des Zweiten Weltkrieges wieder zu sich selbst zu finden.

Lesen

Das, was vom Leben übrig war

Wie alle wirklich guten Bücher ist auch "Der schmale Pfad durchs Hinterland" weit mehr als eine aussergewöhnlich und spannend erzählte Geschichte.

Lesen

Das Unbewältigbare bewältigen

Eddie Joyce hat sich vorgestellt, wie die Angehörigen eines bei 9/11 zu Tode gekommenen Feuerwehrmannes mit ihrem Schicksal zurecht kommen. Das Ergebnis ist ein einfühlsamer, gescheiter und differenzierter Roman.

Lesen

Wirklich alle lieben Ove!

Ove lebt alleine in einem Haus, nervt sich über ziemlich alles und ist furchtbar unhöflich. Kein Mensch, den man spontan ins Herz schliesst, doch je länger man liest, desto mehr lernt man ihn lieben.

Lesen

Bulgarische Nivea und Nostalgie

Gospodinov arbeitet seine Kindheit und Jugend im sozialistischen Bulgarien mit viel Verve und Witz auf und bietet dem Leser eine unterhaltsame Reise durch die Jahrhunderte. Eine ganze eigene Art der Kulturgeschichte, die mit viel Humor für Spannung bis zur letzten Seite sorgt.

Lesen
Der Zeitreisende - Die Visionen des Henry Dunant
Spaziergänger Zbinden
Hundert Tage
Handbuch Lyrik
Schwarz und Weiß
Lila, Lila
Der Fremde
Geschichte eines Lebens
Grossvater und die Wölfe
Tochter des Vulkans
Erhörte Gebete
Krieg und Frieden
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018