Gesellschaft

Migration und Integration in Deutschland wissenschaftlich betrachtet

Der Titel führt ein wenig in die Irre: Es handelt sich bei diesem Buch nicht um eine allgemeine Abhandlung zu den Themen Migration und Integration in der BRD, sondern um einen Sammelband, der im Rahmen einer Tagung für Geographiegymnasiallehrer in Bayreuth 2010 entstanden ist. Allerdings spielt die Didaktik bei den Beiträgen keine Rolle.

Fast alle der Aufsätze sind dem wissenschaftlichen und parteipolitischen Mainstream zuzuordnen (auch einem SPD-Abgeordneten wird Platz eingeräumt), nur zwei scheren aus der Reihe: Der Artikel von Weisser, der sich mit der Integration von Obdachlosen in der Stadt Nürnberg beschäftigt, und eine Abhandlung von Dorsch und Verne zur Ausgrenzung durch Integration. Ansonsten herrscht leider der übliche Tenor: das großzügige Deutschland gewährt den "Ausländern" Zuflucht auf seinem Territorium und solange die deutsche Ökonomie sie gebrauchen kann, die "Fremden" schön brav sind und sich an alles anpassen, ist auch alles in Ordnung. Dass in der BRD eine rassistische Grundstimmung herrscht, die das gesellschaftliche Klima für Morde an Nicht-Deutschen erst schafft, bleibt hier leider unerwähnt. Im Gegenteil: Müller-Mahn findet in seinem Beitrag sogar eine "positive Altersstruktur" (S. 25) bei Zuwanderern, da diese im Durchschnitt 10 Jahre früher sterben.

Migration und Integration in Deutschland
Herbert Popp

Migration und Integration in Deutschland


Beiträge zur Unterrichtsarbeit im Fach Geographie
Naturwissenschaftliche Gesellschaft Bayreuth 2011
232 Seiten, broschiert
EAN B009KMYAS2

Angelo Soliman: Schwarz in Wien

Angelo Soliman, der wohl bekannteste Schwarze in der Geschichte Österreichs (etwa 1721 bis 1796), hatte als "fürstlicher Hofmohr" angefangen, wurde später Logenbruder Mozarts und nach seinem Tod stellte man ihn als ausgestopften "Wilden" aus. Seine Geschichte ist Thema einer Ausstellung und wird in der vorliegenden Publikation beleuchtet.

Lesen

Identität und Wahrheiten

Vladminir Vertlib beschreibt nicht nur eine Spurensuche nach den Verwicklungen und Geheimnissen der eigenen Familiengeschichte, sondern er führt mit seinem Buch auch mitten hinein in die aktuellen Geschehnisse und Konflikte unserer Gegenwart.

Lesen

Schatten der Vergangenheit

Ein eindrücklicher Roman über das Exilleben osteuropäischer Juden in den USA.

Lesen

Es geht ums Überleben

Ein starkes, bewegendes Buch und ein Triumph des Lebenswillens.

Lesen

Die Schlafenden rütteln wach

Dorothee Elmiger gibt den Flüchtenden, den Vertriebenen, Migranten und Heimatlosen eine Stimmen.

Lesen

Heimat finden

Rasha Khayat legt einen bewegenden Roman über die Fremdheit vor, mit der sich vor allem Menschen konfrontiert sehen, die in verschiedenen Ländern und Kulturen gross geworden sind, wie die Autorin selbst.

Lesen
Antifragilität
Schweizer sind Bünzlis!
Migropolis
Raum
Mafia-Leben
Kulturelle Unterschiede in der Europäischen Union
Soziologie als Beruf?
Keine Zeit
Familienbande
Drogen, Krieg, Mexiko
Entgrenzte Welten
Entwicklungslinien der Sozialgeographie
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018