E-Mail-Adresse für den Newsletter

E-Mail-Adresse für den Newsletter

Wong Kar-wai: In the Mood for Love

Oft ist die unerfüllte Liebe die größte

Es ist keine Ménage-à-trois und keine Ménage-à-quatre. Aber dennoch handelt "In the Mood for Love" von vier Personen, deren Schicksale eng miteinander verbunden sind. Aber viel mehr von einer unausgesprochenen Liebe, der nur veraltete Moral- und Sitte-Vorstellungen im Wege stehen. Oder macht gerade das (gesellschaftliche) Verbot die Liebe so attraktiv?

Liebe auf Abstand

"Weine nicht, es ist nur ein Spiel. Wir haben dies nur durchgespielt." Zeitungsjournalist Chow Mo-wan (Tony Leung Chiu Wai) ist auf Wohnungssuche. Dabei begegnet ihm Su Li-zhen Chan (Maggie Cheung), die scheu an ihm vorbeigeleitet, als er mit der Zimmervermieterin spricht. Diese, Mrs. Suen (die schon aus anderen Wong Kar-wais bekannte Rebecca Pan) hat das Zimmer gerade an Su vergeben, empfiehlt aber Chow, sich bei der anderen Nachbarin zu erkundigen, die ebenfalls vermietet. So kommt es, dass die beiden direkt nebeneinander einziehen. Aber nicht allein, denn beide haben zwei Ehepartner, die viel auf Geschäftsreisen sind. Als Chow beginnt, für seine Zeitung Kurzgeschichten zu schreiben und Su um Mithilfe bittet, lernen sich die beiden Verheirateten näher kennen. Su liebt Kung-Fu-Stories und den gemeinsamen Erfolg wollen sie auch feiern. Aber da sie beide verheiratet sind, bleibt es bei geheimen Treffen und Verabredungen im Regen. Großes Kinoformat, wunderbare Farben und das Hongkong der Sechziger (eigentlich Bangkok) werden von Wong Kar-wai in Szene gesetzt und zeigen eine Liebe jenseits aller Konventionen. Denn die beiden haben selbst dann keinen Sex miteinander, als Chow ein Zimmer (#"2046") in einem Hotel mietet, damit sie sich öfter sehen können, um an ihren Geschichten zu arbeiten. Nicht einmal als sie herausfinden, dass ihre beiden Ehepartner eine Affäre miteinander haben, begegnen sie sich körperlich. Es bleibt bei Rollenspielen, in denen sie Gespräche mit Sus Ehemann spielen. 

Melancholie der Liebe

"Wenn man alleine ist, hat man viel Zeit, dann kann man tun, was man will. Wenn man verheiratet ist hat man nicht nur für sich alleine Verantwortung." Zeitlupe, Großaufnahmen, die bunten Kleider Sus (insgesamt 46 verschiedene Quipaos), Noir-Atmosphäre, ungewöhnliche Perspektiven durch Fenstergläser und Spiegel, überraschende Bildausschnitte, poetische Bilderfluten, betörend hypnotische Musik (Shigeru Umebayashi), Hell/Dunkel-Gegensätze und Schatten, Nachtaufnahmen, Rauchen, Grübeln, fantastisches Farbspiel und das nicht nur im Kinoformat, Doppelgängermotiv, ...sind nur einige der Ingredienzien dieses poetischen Meisterwerks, mit dem sich selbst Wong Kar-wai selbst übertroffen hat. "Diese Ära ist zu Ende. Und alles, was dazugehörte, existiert nicht mehr.", heißt es dann. Denn Chow hat sich nach Singapur versetzen lassen und erst als er zurückkehrt in die Wohnung, begreift er, was er verloren hat. Das Geheimnis, das er in einen Baum sprechen wollte, flüstert er am Ende des Films in ein Mauerwerk von Kambodschas Angkor Wat. "Wenn er die Glasscheibe zerbrechen könnte, dann könnte er zu den vergangenen Jahren zurückkehren." Es sind nur wenige Dialoge, dafür aber umso mehr eindrucksvolle, impressionistische "Malereien", die "In the Mood for Love" zu Wong Kar-wais bestem Film machen. 

Liebe zum Liebeskummer

Das "Yumeji’s Theme" des japanischen Komponisten Shigeru Umebayashi zaubert zudem eine unwiderstehliche, geradezu erotische Atmosphäre in "In the Mood for Love", der auch drei Lieder von Nat King Cole (Te Quiero Dijiste, Aquellos Ojos Verdes und Quizás, quizás, quizás) wunderbar zur Geltung bringt. Motive davon sind auch in der Fortsetzung ("2046") zu sehen.  Mit der sog. Trilogie Days of Being Wild (1990), In the Mood for Love (2000) und 2046 (2004) hat Wong Kar-wai neue Maßstäbe für das Kino, aber auch die Melancholie der Liebe gesetzt. Denn es ist gerade deren Unmöglichkeit, der der Regisseur aus Hongkong durch diese seine Trilogie im epischen Ausmaß zur Ewigkeit verhilft. Denn oft ist die unerfüllte Liebe die größte.


von Juergen Weber - 11. Mai 2022
In the Mood for Love
Wong Kar-wai (Regie)

In the Mood for Love


Koch Media 2021
Laufzeit: ca. 99 Minuten
EAN 4020628713195

Weiterlesen