Kunst

Bunt wie eine Konfektschachtel

Nach den Fotobänden "LaChapelle Land" (1996), "Hotel LaChapelle" (1999) und "Heaven to Hell" (2006) veröffentlicht TASCHEN "Good News, Part II" und "Lost + Found, Part I" und komplettiert damit die auf fünf Bände angelegte David-LaChapelle-Anthologie. Die hochwertig produzierten Fotobände erscheinen in mehrsprachigen Ausgaben, denen auch jeweils ein Booklet mit den Titeln der Fotografien beigelegt ist. Zeitgleich zum Erscheinen der letzten beiden Bände gibt es auch eine Ausstellung vom 28. Oktober 2017 bis 25. Februar 2018 im Beaux Arts Mons Museum unter dem Titel "David LaChapelle. After the deluge."

Nach der Sintflut

Der Ausdruck "Après nous la deluge" bedeutet so viel wie "Nach uns die Sintflut" und wird allgemein Madame de Pompadour, der Mätresse von König Louis XV. zugeschrieben, wird aber gerne auch für den egoistischen Raubtierkapitalismus verwendet, der nicht nachhaltig wirtschaftet, sondern die Natur ihrer Ressourcen beraubt, um Profite zu maximieren. In LaChapelles Fotobuch werden wenige Worte benutzt, aber jenes vom Untergang und der Zeit nach der Sintflut scheint auch ein passender Ausdruck für die Atmosphäre zu sein, die seine Fotos verbreiten. Immer wieder taucht ein Ikarus auf, aber auch viele Heiligenbilder oder Ikonen, die in eine neue, moderne Umgebung verpflanzt werden. Jesus als Frau oder Michael Jackson als Jesuskind der Pietà - David LaChapelles Fotos sind sehr religiös und spielen mit der Symbolik von Engeln und Teufeln ebenso wie mit Sujets aus 1001 Nacht. Seine Fotos sind friedliche Begegnungsplätze unterschiedlicher Kulturen, selbst wenn er Soldaten ablichtet, die von Kriegserlebnissen erleuchtet zu sein scheinen. Lollypop-Fotos und übertriebene Farben oder ein Plastikpanzer in bunten Regenbogenfarben: LaChapelles Fotos sind die Konfektschachteln unseres Untergangs: vor der Sintflut.

Rosarotes Konfekt

In eine ebensolche Konfektschachtel ist auch die vorliegende Prachtpublikation "Good News. Part II" verpackt. Der Hardcoverband in einer Box im Megaformat von 27,8 x 35,5 cm und mit 276 Seiten ist von einer Menge Celebrities bevölkert. Unter den Fotos finden sich auch Porträts von Pamela Anderson, Lana Del Rey, Sharon Gault, Janet Jackson, Michael Jackson, Paris Jackson, David LaChapelle, Amanda Lepore, Miriam Makeba, Sergei Polunin, Tupac Shakur, Elizabeth Taylor, alle in rosa Zuckerlpapier verpackt und ihrem Kultstatus entsprechend verklärt.
LaChapelles hochartifizielle Ästhetik ist aber auch sehr politisch, denn es werden so gewichtige Themen wie Konsum- und Körperfetischismus, Gendering oder Spiritualität verhandelt. "Lost + Found, Part I" und "Good News, Part II" werden zwar auch einzeln verkauft, eine vollständige zweibändige Limited Collector’s Edition wird aber ebenfalls bald erhältlich sein.

Good News. Part II
David LaChapelle (Fotografie)

Good News. Part II


Taschen 2017
276 Seiten, gebunden
EAN 978-3836570466
Deutsch, Englisch, Französisch

Fotografische Kulturgeschichte? Fotografische Kulturgeschichte!

Panorama der deutschen Lebensverhältnisse oder rassisches Abbild der Weimarer Gesellschaft? Unumstritten ist August Sanders fotografisches Werk nicht, dennoch gilt es bis heute als eines der größten der Fotografiegeschichte.

Lesen

Ungarns zweites Jahrhunderttrauma

Erich Lessings eindrückliche fotografische Dokumentation der revolutionären Ereignisse im Ungarn von 1956.

Lesen

Von einem bärtigen Parzival in der Karibik

Ein außergewöhnlicher Fotoband über die Befreiung Kubas vom Imperialismus und den Folgen für die Kubaner von einem amerikanischen Fotojournalisten.

Lesen

Unsere Mutter Erde

Zum zweiten Mal wurde der Fotografiepreis zum Thema Nachhaltigkeit Prix Pictet vergeben. Der Katalog "Earth" zeigt die für den Wettbewerb 2009 eingereichten Bilder der hochkarätigen Shortlist-Fotografen.

Lesen

Über das Menschsein

Der Deutsch-Schweizer Gotthard Schuh, ein Meister der Beobachtung, gehört zu den großen Unbekannten der europäischen Reportagefotografie. Ein Ausstellungsband würdigt den vor 50 Jahren gestorbenen Fotografen.

Lesen

Best of 40 Jahre Bettina Rheims

40 Jahre arbeitet Bettina Rheims schon in der Branche Fotografie. Eine Publikation des TASCHEN-Verlages zeigt nun eine Best-of-Auswahl - von der Fotografin aus Frankreich selbst ausgewählt.

Lesen
Fräulein
Die Stadt und das Mädchen / Vertraute Fremde / Die Sicht der Dinge
Max Ernst - Traum und Revolution
Caspar David Friedrich
Caravaggio
Karl Schmidt-Rottluff
Africa
Nick Cave - Mercy on Me
Menschen des 20. Jahrhunderts
Die heilige Krankheit
Es flüstern und sprechen die Blumen
Drei: Das Triptychon in der Moderne
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018