Geschichte

Friedrich Fromm - nicht nur eine Figur um den "20. Juli"

Ein weiser Gelehrtenspruch sagt: Je dicker das Buch, desto geringer die Intelligenz. Dass diese pauschale Wertung voluminöser Werke nicht immer zutreffend ist, versteht sich von selbst. So auch bei Bernhard Kroeners aktueller Biographie über Friedrich Fromm, der zum engsten militärischen Führungskreis des Dritten Reiches gehörte.

Trotz des schier unlesbaren Volumens von knapp 800 Seiten eng bedruckten Texts (dazu kommen noch knapp 200 Seiten Anmerkungen und Literaturverzeichnis!) gelingt es Kroener, den Leser zu fesseln und ihn am Leben Fromms teilhaben zu lassen. Beinahe minutiös zeichnet der Autor die einzelnen Lebensstationen Fromms nach. Interessant ist dies gerade deshalb, weil General Friedrich Fromm den meisten nur aufgrund seiner Rolle während des "20. Juli" bekannt sein dürfte. Dabei spielte Fromm schon zu Beginn der NS-Zeit eine wichtige Rolle im Machtgefüge des Regimes: Seit 1933 hatte er die Verantwortung für die personelle und materielle Aufrüstung des deutschen Heeres. Da Fromm zudem ab 1939 Chef der Heeresrüstung und Befehlshaber des Ersatzheeres war, ging die Kriegsplanung auch auf ihn zurück. Sein Stellenwert in der NS-Hierarchie ist also nicht zu unterschätzen. Man kann Fromm als bekannten Unbekannten bezeichnen.

Nach der umfangreichen Beschreibung der Kinder- und Jugendzeit Fromms, von der Geburt im Dreikaiserjahr 1888 über die strenge protestantische Erziehung in der Altmark bis hin zu Fromms Rolle im Ersten Weltkrieg, geht Bernhard Kroener, Professor für Militärgeschichte in Potsdam, auf Fromms Rolle rund um den "20. Juli" ein. Fromm ordnete die Erschießung von Stauffenberg und drei seiner Mittäter an. So weit so bekannt. Über die Deutung von Kroener bezüglich dieser Anordnung lässt sich allerdings trefflich streiten. Dem Autor zufolge hat Fromm die Verschwörer des "20. Juli" aus "edlen Motiven" erschossen. Hätte er dies nicht getan, wäre Stauffenberg & Co. die schreckliche "Rache des Regimes" sicher gewesen. Fromm habe das mit seinem Handeln verhindert. Damit wird u.a. auch deutlich, dass der Chef der Heeresrüstung nicht zum Regime gehörte. Man wird Kroener entgegen halten können, dass es keinen Mord aus edlen Motiven geben kann. Fromm hätte schließlich auch alternativ die "Operation Walküre" der Verschwörer unterstützen können. Dazu jedoch fehlte ihm anscheinend der Mut.

Kroener beleuchtet den Lebensweg Fromms jedoch nicht gänzlich aus der Perspektive des "20. Juli", sondern rekonstruiert Fromms Lebenslauf umfassend. General Fromm war demnach zwar ein talentierter Organisator aber doch eher ein durchschnittlicher Mann. Kein "Großer" der deutschen Geschichte. Der Eindruck, den man nach der Lektüre über Friedrich Fromm hat, bleibt zwiespältig. Fromm wurde wegen Feigheit zum Tod verurteilt und am 12. März 1945 in Plötzensee hingerichtet.

Generaloberst Friedrich Fromm
Bernhard R. Kroener

Generaloberst Friedrich Fromm


Schöningh 2005
1060 Seiten, gebunden
EAN 978-3506717344

Paradies in Angst

Wie sich das Leben im Zweiten Weltkrieg in Basel abspielte, welche Sorgen und Nöte die Menschen umtrieben, zeigt Alexander Hagmann in sechs Dokumentarfilmen, die auf dieser DVD vereint sind.

Lesen

Alltag im Dritten Reich

Um Geschichte zu verstehen, lohnt sich ein Blick auf die Details des Alltags. Ganz diesem Leitsatz folgend, präsentieren die Autoren Alltägliches aus dem Dritten Reich.

Lesen

Die Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte von Hitlers "Mein Kampf"

Plöckinger deckt mit seiner Studie ziemlich alles ab, was man heute über Hitlers "Mein Kampf" wissen kann.

Lesen

Ich und Hitler

Heinrich Hoffmann war Hitlers "Hoffotograf". Kaum ein Foto, das Hitler aus der Nähe zeigt, stammt nicht von ihm. Wie Hoffmann dazu gekommen ist und was seine Stellung als Freund und Vertrauter Hitlers aus ihm gemacht hat, davon erzählt dieses Buch in privaten Erinnerungen.

Lesen

Der konservative Revolutionär

Admiral Wilhelm Canaris ist eine der umstrittensten Personen des nationalsozialistischen Deutschlands. Michael Müller zeichnet ein differenziertes Bild des dezidierten Antikommunisten, der gleichzeitig gegen den Nationalsozialismus agierte.

Lesen

Die Deutsche Arbeitsfront: gigantisch, verworren, ineffektiv

Die Deutsche Arbeitsfront war die mit Abstand mitgliederstärkste Organisation des "Dritten Reiches". Hachtmann ediert hier ein umfangreiches Gutachten aus dem Jahre 1936, das das Organisationsfeld der DAF kritisch durchleuchtet.

Lesen
Kurt Georg Kiesinger 1904-1988
Fromms
Romania since 1989 / Kleine Geschichte Siebenbürgens / Rumänien heute
Die Avantgarde des 'Dritten Reiches'
Krieg im Mittelalter
Geschichtsdarstellung
Regesten deutscher Minnesänger des 12. und 13. Jahrhunderts
Das Hitler-Bild
Der Ort des Terrors
High Tech unterm Hakenkreuz
Das Königsberger Schloss
Burg Tannenberg bei Seeheim-Jugenheim / Lkr. Darmstadt-Dieburg
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018