Literatur

Neuübersetzung eines tschechischen Klassikers

Fast 90 Jahre ist die erste und bisher einzige Übersetzung ins Deutsche der Abenteuer des Švejk her. Nun liegt eine Neuübersetzung vor, die für sich in Anspruch nimmt, das Original treffender wiederzugeben.

Schon im Titel ist die Veränderung ersichtlich: Švejk ist nun kein "braver" Soldat mehr, sondern ein "guter". Das deutsche Wort "brav" hatte zur Zeit der ersten Übersetzung in den 1920ern auch noch die Bedeutung "tüchtig, tapfer", die es heute verloren hat. So wirkt der Roman moderner und lässt sich gleichzeitig flüssig lesen.

Es ist eine satirische, antimilitaristische Geschichte eines lustigen Charakters, der sich auf seine Weise durch eine absurde Welt und den Ersten Weltkrieg schlägt. Staatliche Willkür und vorauseilender Gehorsam machen es dem Protagonisten zwar schwer, doch mit seiner geschwätzigen, dreisten Art schafft er es - für die Lesenden sehr unterhaltsam - durchzukommen.

Anmerkungen, ein Nachwort des Übersetzers, Karten und Abbildungen ergänzen den Roman um historisch relevante Aspekte und helfen beim Verständnis des Werkes.

Die Abenteuer des guten Soldaten Švejk im Weltkrieg
Jaroslav Hašek
Antonín Brousek (Übersetzung)

Die Abenteuer des guten Soldaten Švejk im Weltkrieg


Reclam 2014
Originalsprache: Tschechisch
1007 Seiten, gebunden
EAN 978-3150109694

In der mittleren Kommandoebene

Diese militärhistorische Dissertation eines aktiven Militärs ist nicht wie viele vergleichbare Arbeiten für Zivilisten kaum nachvollziehbar, sondern sehr anschaulich und auch für Leser, die an moderner Militärgeschichte interessiert sind, zu empfehlen.

Lesen

Friedrich Fromm - nicht nur eine Figur um den "20. Juli"

Friedrich Fromm ist eigentlich ein Unbekannter. Doch seine Rolle im NS-Regime sollte nicht unterschätzt werden, wie diese Biografie zeigt.

Lesen

Frontsoldat sein im Ersten Weltkrieg

Dieses Buch verdient aufgrund seines Ansatzes und seiner inspirierenden Argumentation einen herausragenden Platz auch ausserhalb der Militärgeschichte.

Lesen

Argentinien während Falklandkrieg und Militärdiktatur

Martín Kohan beschreibt subtil und mit einer bedrückende Wirkung, wie es passiert, dass man sich Autoritäten verpflichtet ohne je Kritik am System zu äussern, sondern sich diesem mit letzter Konsequenz unterordnet.

Lesen

Neutralität als Gegenkonzept zum militarisierten Europa

Das Buch wirft einen scharfen antimilitaristischen Blick auf die EU, enttäuscht jedoch mit seinem Alternativangebot des vermeintlich neutralen Nationalstaats.

Lesen

Geraubte Kinder

Drehbuchartig und mit an Kitsch grenzender, herzzerreissender Dramaturgie erzählt.

Lesen
Ein unversöhnlich sanftes Ende
Aus der nahen Ferne
Der Geliebte der Mutter
Die gläserne Grenze
Die Brooklyn-Revue
Die Archive der Nacht
Besuch bei Zerberus
Eheglück
Ragtime
Weil wir längst woanders sind
Letzter Halt Bahnhofstrasse
Der Sieger bleibt allein
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018