Geschichte

Erster Weltkrieg kurz dargestellt

Er gilt als die "Urkatastrophe" des 20. Jahrhunderts und jährt sich dieses Jahr zum 100. Mal: Der Erste Weltkrieg. Der Autor Henke-Bockschatz, Professor für Geschichtsdidaktik, hat "eine kurze Geschichte" dieses Krieges geschrieben. Sie ist gut verständlich und richtet sich nicht in erster Linie an WissenschaftlerInnen. Es geht dabei nicht nur um den militärischen Verlauf, sondern auch um Themen wie die "Kriegskultur" und die Rolle der ArbeiterInnenbewegung. Wie viele andere Publikationen der letzten Zeit sieht der Autor die Kriegsschuld jedoch nicht auf der Seite des Deutschen Reiches. Vielmehr liegt die Kriegsursache ihm zufolge in der kapitalistischen Konkurrenz der imperialistischen Staaten begründet, die den Status einer Weltmacht erlangen wollten. Er distanziert sich zwar vom erfolgreichen Buch des australischen Historikers Clark, nach dem alle Beteiligten schuldlos in den Weltkrieg "hineingeschlafwandelt" seien, gibt die Verantwortung für den Krieg aber fast ausschließlich der abstrakten Konkurrenzsituation.

Nachtrag:
Auf die ursprüngliche Rezension erhielt ich eine unfreundliche E-Mail eines Lesers. Er hatte sich am letzten Satz, in dem ich schrieb, dass sich der Autor kaum vom Historiker Clark distanziere, gestört. Nach erneuter Lektüre der betreffenden Stellen lässt sich sagen, dass "kaum" etwas untertrieben war. Henke-Bockschatz distanziert sich in wichtigen Punkten von der Haltung Clarks, dessen Schlafwandlerthese er kritisiert und entkräftet (vgl. S. 14). Ebenso wie Clark nimmt Henke-Bockschatz Deutschland jedoch aus der Verantwortung als Verursacher des Krieges. Nach Henke-Bockschatz sind die kriegführenden Staaten zwar nicht geschlafwandelt, sondern "mussten" wegen der "weltumspannenden wirtschaftlichen und politischen Konkurrenz" (S. 14) so handeln und Krieg führen. Diese Darstellung ist problematisch. Einerseits spielte die Konkurrenz der Staaten sicher eine große Rolle für den Krieg. Andererseits ist die "Entschuldigung" Deutschlands und die Zuweisung der alleinigen Ursache an ein Abstraktum wie der Konkurrenz fatal. Solch eine Argumentation führt zu einem Determinismus, demzufolge die Akteure gar keine andere Wahl gehabt hätten als so zu handeln. Die größenwahnsinnigen Verantwortlichen in der Führungsriege des Deutschen Reichs hätten ihre Fantasien von der Weltmacht Deutschland lieber hinten angestellt. So wie das gegenwärtig Gauck & Co. ebenfalls besser täten.

Der Erste Weltkrieg
Gerhard Henke-Bockschatz

Der Erste Weltkrieg


Reclam 2014
300 Seiten, gebunden
EAN 978-3150109748

Tolstojs 'Krieg und Frieden' angemessen übersetzt

Tolstojs bekanntestes Werk in einer neuen Übersetzung von Barbara Conrad, welche die Sprache des Schriftstellers angemessen wiedergibt. Neben dem eigentlichen Roman findet der Leser zahlreiche Hintergrundinformationen.

Lesen

Ein "menschlicher" Krieg

Ohne den Zwang, den Krieg zu verurteilen oder zu erklären, beschreibt Echenoz mit melancholischem Unterton die Alltagswelt und die Alltagssorgen der Menschen während dem Ersten Weltkrieg.

Lesen

Geschichte des deutschen Militärs von 1914 bis 1945

Ein solides Handbuch der Militärgeschichte, das jedem angehenden Bundeswehrsoldaten, historischen Laien oder Geschichtsstudenten empfohlen werden kann.

Lesen

Radikale Schreibversuche

Mit seinem NS-Roman "Die Wohlgesinnten" spaltete Jonathan Littell weltweit die Literaturkritik. Ein kleiner Band veröffentlicht nun vier frühe Erzählungen des Franzosen.

Lesen

Es geht ums Überleben

Ein starkes, bewegendes Buch und ein Triumph des Lebenswillens.

Lesen

Nicaragua im Krieg

Susan Meiselas Werk ist eine Neuauflage ihres gleichnamigen Buchs aus dem Jahre 1981. Ihre Kriegsfotografien strahlen etwas sehr Lebendiges, Unmittelbares aus.

Lesen
Die Avantgarde des 'Dritten Reiches'
Die wahre Geschichte der African Queen
Die Deutschen und der Osten
Herbert Blankenhorn (1904-1991)
Grundkurs deutsche Militärgeschichte
Das Stammhaus der Herren von Hallwyl
Die Lincoln Verschwörung
Kaisers Rumpelkammer
Die Wehrmacht im Stadtkampf 1939 - 1942
Man möchte immer weinen und lachen in einem
Escaping Auschwitz
Antike Mythen und ihre Rezeption
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017